Heute Live
powered by Motorsport-Total.com

Crew-Chief von Márquez lobt Bradl

05.03.2021 14:53
Stefan Bradl testet für Honda
© via www.imago-images.de
Stefan Bradl testet für Honda

An diesem Wochenende beginnen auf dem Losail-Circuit in Katar die Testfahrten für die MotoGP-Saison 2021. Im Honda-Werksteam wird Pol Espargaro ab Samstag zum ersten Mal die RC213V fahren. In Abwesenheit von Marc Márquez ist wieder Test- und Ersatzfahrer Stefan Bradl im Einsatz.

Der Deutsche ist bereits am Freitag auf der Strecke. Bradl arbeitet wie im vergangenen Jahr mit der Crew von Márquez. Wie geht das Team ohne den Starfahrer diesen Test an? "Für das Team und für HRC ändert sich nichts", meint Crew-Chief Santi Hernandez.

"Natürlich wünschen wir uns, dass Marc sobald wie möglich zurückkehren kann, denn er ist unser Fahrer. Wir sind glücklich, dass wir Stefan haben. Er hat im Vorjahr sehr gut gearbeitet. Wir wollen mit Stefan die neuen Dinge verstehen, die wir für diese Saison haben."

"Wichtig ist, dass wir so viel wie möglich probieren, damit wir bereit sind, wenn Marc zurückkehrt." Bradl hat bereits im Februar in Jérez (Spanien) getestet und neue Entwicklungen bei Chassis und Fahrwerk probiert. Die Motorentwicklung ist eingefroren.

"Für das Team und für mich ändert sich die Situation nicht sehr, weil wir uns für den Saisonstart vorbereiten müssen", meint Hernandez. "Marc ist natürlich in einer anderen Situation als in der Vergangenheit, aber für das Team und für Honda ist es nicht anders."

"Wir arbeiten daran, uns vom Vorjahr zu verbessern. Die Bereiche sind mit Stefan ähnlich wie mit Marc. Natürlich denkt man darüber nach, wann Marc zurückkehren wird, aber unsere Arbeit ändert sich kaum. Wir müssen bereit sein, wenn Marc wieder dabei sein wird."

Hernandez glaubt: Márquez denkt an den WM-Titel

Mitte März soll entschieden werden, ob Márquez den Saisonauftakt am 28. März bestreiten kann, ob er beim zweiten Katar-Rennen (4. April) zurückkehrt, oder sich sein Comeback noch länger verzögern wird.

Márquez hat bereits angedeutet, dass er nach dieser langen Pause nicht davon ausgeht, bei seinem Comeback auf Anhieb wieder auf dem gleichen Level wie früher zu sein. Die Zielsetzungen sind deshalb generell anders als in den vergangenen Jahren."

"Nachdem er ein Jahr nicht gefahren ist, müssen wir zunächst checken, wie sich Marc körperlich fühlt", sagt sein Crew-Chief und enger Vertrauter. "Natürlich muss er auch ein neues Gefühl für das Motorrad aufbauen."

"Wenn man mit einem Fahrer wie Marc arbeitet, dann denkt man immer an den WM-Titel. Natürlich wird es diesmal etwas anders sein, aber ich hoffe - nicht hoffe - ich glaube, dass Marc auch an den WM-Titel denkt."