Anzeige

Viertelfinale der Champions League im Visier

Furiose Bayern fertigen Lazio ab - Rekord für Musiala

23.02.2021 22:54
© ULMER via www.imago-images.de

Ein bärenstarker FC Bayern München hat bei seinem erneuten Angriff auf Europas Fußball-Thron ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.

Nach einem kleinen Liga-Tief gewann der Titelverteidiger sein Achtelfinal-Hinspiel bei Lazio Rom souverän mit 4:1 (3:0) und führte seine beeindruckende Erfolgsserie in der Champions League trotz aller Probleme fort. Der Klub-Weltmeister kann nach dieser Machtdemonstration schon vor dem Rückspiel am 17. März mit dem Viertelfinale planen.

"Jeder hat die Erwartungen erfüllt, wir haben eine sehr gute Mannschaftsleistung gezeigt und Druck gemacht. Jeder hat den Willen gehabt, von Anfang an etwas Besonderes zu leisten, deshalb ist der Sieg auch in dieser Höhe verdient. Ich bin sehr zufrieden. Wir sind dem Viertelfinale einen Riesenschritt näher gekommen", sagte Trainer Hansi Flick bei "Sky".

Die angeschlagenen Münchner, die zuletzt in der Bundesliga zweimal sieglos geblieben waren, gingen im Stadio Olimpico bereits in der 9. Minute durch Torjäger Robert Lewandowski in Führung.

Der erst 17-Jährige Jamal Musiala mit einem Rekordtreffer (24.) und Leroy Sane (42.) sorgten schon vor der Pause für die Entscheidung. Dazu kam nach dem Wechsel ein Eigentor durch Francesco Acerbi (46.). Lazio konnte durch Joaquin Correa (49.) nur verkürzen.

Damit sind die Bayern seit 19 Spielen (18 Siege) und knapp zwei Jahren in der Königsklasse ungeschlagen.

FC Bayern "besonders motiviert"

Der Rekordmeister, bei dem Thomas Müller, Serge Gnabry, Benjamin Pavard, Corentin Tolisso und Douglas Costa fehlten, war Lazio in allen Belangen überlegen. Flicks Forderung nach zuletzt wenig berauschenden Leistungen, in Rom "besonders motiviert" aufzutreten, setzten die Bayern vor allem in der ersten Hälfte konsequent um.

Der frühere Bayern-Keeper Pepe Reina und Sergej Milinkovic-Savic mussten schon früh in höchster Not klären. Gegen Lewandowski war Reina allerdings machtlos: Der Pole profitierte allerdings von einem Aussetzer von Mateo Musacchio, der den 72. Champions-League-Treffer des Bayern-Stürmers mit einem katastrophalen Fehlpass einleitete. Für Lewandowski war es das 32. Pflichtspieltor in dieser Saison.

In der Folge erhöhte Lazio etwas den Druck. Chancen konnte sich der Tabellensechste der Serie A, der immerhin sieben der letzten acht Spiele gewonnen hatte, aber nicht herausspielen. Von Lazios Toptorjäger Ciro Immobile war nichts zu sehen.

Viel Dominanz, kleiner Wackler

Die Bayern, bei denen Leon Goretzka wieder in der Startelf stand, waren dagegen eiskalt: So zirkelte Musiala einen Schuss von der Strafraumgrenze unhaltbar für Reina ins Eck. Der Mittelfeldspieler avancierte zum jüngsten Torschützen eines deutschen Teams in der Königsklasse.

In der Folge dominierte der Triple-Gewinner die schockierten Römer, die in dieser Phase kaum mehr etwas entgegenzusetzen hatten. Die logische Folge war das 3:0 durch Sane nach starker Vorarbeit von Kingsley Coman.

Nach dem Wechsel erwischten die Bayern einen Blitzstart. Diesmal leitete der auffällige Sane ein, dessen scharfe Hereingabe Acerbi ins eigene Netz lenkte. Die Bayern wurden nun im Gefühl des sicheren Sieges etwas nachlässiger. Beim 1:4 spazierte Correa fast ungehindert durch die Bayern-Abwehr. Kurz darauf musste sich Neuer bei einem weiteren Schuss von Correa auszeichnen. Danach fingen sich die Münchner wieder und bestimmten weitgehend das Geschehen - ohne sich vor dem Spiel am Samstag gegen den 1. FC Köln verausgaben zu müssen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Champions League Champions League
Anzeige
Anzeige