Anzeige
powered by Formel1.de

"Sehr realistisches Bild, wo wir im Moment als Team stehen"

Warum McLaren die Saisonziele so vage formuliert

23.02.2021 08:42
McLaren-Teamchef Andreas Seidl übt sich in Zurückhaltung
© HOCH ZWEI via www.imago-images.de
McLaren-Teamchef Andreas Seidl übt sich in Zurückhaltung

Mit 202:131 hat McLaren das Prestigeduell gegen Ferrari in der Konstrukteurs-WM 2020 für sich entschieden. Doch statt wie früher in der Formel 1 ging es zwischen den beiden Teams nicht um den Titel, sondern McLaren belegte letztendlich den dritten und Ferrari den sechsten Platz.

Während McLaren mit diesem Ergebnis zufrieden sein konnte, war P6 aus Ferrari-Sicht eine schwere Niederlage. Ein Grund, warum die McLaren-Chefs insgeheim schon fast davon ausgehen, dass es in der Saison 2021 ganz schwierig wird, Platz drei erfolgreich zu verteidigen: "Es würde mich sehr überraschen, sollte Ferrari dieses Jahr wieder Sechster werden. Ich schätze, das war ein einmaliger Ausrutscher", sagt Zak Brown in einem Interview mit "Sky".

"Wir müssen auf uns selbst schauen. Wir versuchen nicht, nur Ferrari zu schlagen, sondern wir versuchen, alle anderen neun Teams zu schlagen. Vergangenes Jahr hatten wir eine großartige Saison. Sie weniger", erklärt der McLaren-CEO. "Ferrari ist ein großartiges Team, und sie haben zwei sehr starke Fahrer. Ich denke, dass das Feld dieses Jahr sehr eng beisammen liegen wird."

Racing Point (2021: Aston Martin) hatte im Vorjahr wahrscheinlich das schnellere Auto als McLaren, und Ferrari ist derzeit ohne Zweifel ein besser aufgestelltes Team, was die finanziellen und technischen Ressourcen betrifft. Dazu kommt mit Alpine und Fernando Alonso ein weiterer starker Gegner. P3 nur zu halten, wäre aus McLaren-Sicht 2021 schon ein großer Erfolg.

Zu einer Ansage lässt sich Seidl immerhin doch hinreißen

Ein Grund, warum sich Teamchef Andreas Seidl nicht darauf einlässt, die Wiederholung oder sogar Verbesserung von P3 als Saisonziel für McLaren zu definieren: "Wir haben keine klare Zielsetzung bezüglich einer Position", stellt er in einem Video-Interview klar.

Es gebe einen "einfachen Grund" für diese Zurückhaltung: "Weil wir glaube ich ein sehr realistisches Bild haben, wo wir im Moment als Team stehen", sagt Seidl. "Für mich ist einfach das Allerwichtigste, dass wir als Team auch dieses Jahr wieder den nächsten Schritt machen mit der Performance des Autos, mit der Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten."

Zu einer Ansage lässt er sich dann immerhin doch hinreißen: "Wir wollen diesen Rückstand, den wir auf Red Bull und Mercedes haben, ganz klar wieder um einen guten Schritt verringern. Das ist uns auch im letzten Jahr gelungen."

Gleichzeitig müsse man einsehen, dass McLaren bei einem anderen Rennverlauf des Saisonfinales in Abu Dhabi 2020 auch WM-Fünfter statt -Dritter hätte werden können, erinnert Seidl. Er unterstreicht: "Deswegen sind wir gut damit beraten, realistisch zu bleiben, trotz der guten Fortschritte, die ich im Team sehe, trotz der neuen Fahrerpaarung, trotz des Wechsels auf den Mercedes-Antrieb."

"Wir kämpfen hier mit Werksteams, die zum Beispiel auf der Infrastrukturseite deutlich besser aufgestellt sind als wir", sagt Seidl und gesteht: "In gewissen Dingen sind wir einfach limitiert. Beispiel Windkanal, der erst in circa zwei Jahren fertiggestellt sein wird. Von daher muss man einfach realistisch sein, was möglich ist."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2021

Bahrain
Bahrain GP
28.03.
Italien
Imola GP
18.04.
Spanien
Spanien GP
09.05.
Monaco
Monaco GP
23.05.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
06.06.
Kanada
Kanada GP
13.06.
Frankreich
Frankreich GP
27.06.
Österreich
Österreich GP
04.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
18.07.
Ungarn
Ungarn GP
01.08.
Belgien
Belgien GP
29.08.
Niederlande
Niederlande GP
05.09.
Italien
Italien GP
12.09.
Russland
Russland GP
26.09.
Singapur
Singapur GP
03.10.
Japan
Japan GP
10.10.
USA
USA GP
24.10.
Mexiko
Mexiko GP
31.10.
Brasilien
Brasilien GP
07.11.
Australien
Australien GP
21.11.
Saudi-Arabien
Saudi-Arabien GP
05.12.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
12.12.
Anzeige