Anzeige

Erster BVB-Neuzugang offenbar fix

02.03.2021 14:48
Hat Michael Zorc den nächsten BVB-Transfer eingetütet?
© Ulrich Hufnagel
Hat Michael Zorc den nächsten BVB-Transfer eingetütet?

Mit Mats Hummels, Manuel Akanji und Dan-Axel Zagadou verfügt Borussia Dortmund derzeit lediglich über drei gelernte Innenverteidiger. Im Sommer legt der BVB wohl nach - und sticht dabei den FC Bayern aus.

Wie die "Bild" berichtet, ist der Transfer des erst 17 Jahre alten Saumaula Coulibaly von Paris Saint-Germain fix. Der junge Abwehrspieler ist demnach nicht etwa für die U19 der Dortmunder, sondern direkt für die Profis eingeplant.

Wie einst beim Wechsel Dan-Axel Zagadous von PSG zum BVB wird wohl lediglich eine Ausbildungsentschädigung fällig. Der Transfer stellt finanziell somit kein großes Risiko dar.

Vor rund einer Woche hatte "Sky" schon berichtet, dass Coulibaly dem BVB bereits seine Zusage für einen Wechsel gegeben hat. Obwohl sich der Youngster unlängst das Kreuzband riss, könnte der "vielversprechendste Innenverteidiger in Frankreich" (O-Ton: "Sky"-Transfer-Experte Max Bielefeld) vor diesem Hintergrund bald in Dortmund landen.

Im Werben um Coulibaly hat sich der BVB offenbar gegen namhafte Konkurrenz durchgesetzt. Dem französischen Journalisten Loic Tanz zufolge hatte auch der FC Bayern Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem Abwehr-Juwel signalisiert. Tanz brachte außerdem Olympique Marseille als weiteren Interessenten ins Gespräch. Zudem habe PSG selbst lange um das Talent gekämpft.

Hat der BVB weitere Kandidaten im Blick?

Ein weiterer Kandidat für die Innenverteidigung beim BVB ist "Sky" zufolge Nikola Milenkovic. Der 23-jährige Serbe kickt seit Sommer 2017 beim italienischen Erstligisten AC Florenz, wo er sich zum absoluten Platzhirsch in der Defensive gemausert hat. Im Pokal durfte der 1,95-Meter-Hüne die Violetten sogar bereits als Kapitän aufs Feld führen.

Milenkovic gilt als zweikampfstark und ist zudem durchaus torgefährlich: Zehn Treffer in 109 Serie-A-Partien sind eine starke Bilanz für einen Innenverteidiger. Milenkovic, dessen Vertrag in Florenz 2023 ausläuft, soll rund 20 bis 25 Millionen Euro kosten.

Günstiger dürften "Sky" zufolge die Dienste von Sebastian Walukiewicz zu haben sein. Der 20-jährige Pole spielt ebenfalls in der Serie A und soll bereits vor seinem Wechsel zu Cagliari Calcio im Januar 2019 das Interesse des BVB geweckt haben. Cagliari ist angeblich bereit, den Youngster im Sommer zu veräußern, um frisches Geld in die Kassen zu spülen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige