Anzeige

Neue Studie bringt Debatte in Schwung

Fan-Rückkehr: "Eine Auferstehung nach Ostern"

22.02.2021 17:42
Bob Hanning ist vom Drei-Stufen-Modell überzeugt
© nordphoto / Engler via www.imago-images.de
Bob Hanning ist vom Drei-Stufen-Modell überzeugt

Eine neue Studie weckt im deutschen Sport Hoffnungen auf die baldige Rückkehr der Fans in die Hallen und Stadien - am besten schon kurz nach Ostern. Das neue Bündnis aus Kultur, Sport und Wissenschaft hat in Berlin ein Drei-Stufen-Modell vorgestellt, das erklärt, wie die Fans schon bald zurückgeholt werden können.

"Eine Auferstehung nach Ostern - das ist eine Vision, an die der deutsche Sport jetzt glauben darf", sagte Bob Hanning, Vizepräsident des Deutschen Handballbundes (DHB), dem "SID".

20 Wissenschaftler unter anderem aus den Fachbereichen Infektiologie, Raumlufttechnik und Sportmedizin haben mit der Unterstützung von mehr als 40 Kultur- und Sportinstitutionen das Konzept entwickelt. Fast alle großen deutschen Ballsportverbände und -Ligen waren an der Studie beteiligt. Dazu gehörten auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL), die sich aber genauso wie die Politik mit Kommentaren zunächst zurückhielten.

Stufenplan für In- und Outdoorveranstaltungen

In anderen Sportarten freute man sich öffentlich. "Es ist phänomenal, dass sich Kultur und Sport an einen Tisch gesetzt haben, um zu überlegen, wie kriegen wir die Zuschauer wieder in die Hallen", sagte Präsident Ingo Weiss vom Deutschen Basketball-Bund (DBB) dem SID und hatte wie Hanning auch schon einen klaren Zeitplan im Kopf: "Nach Ostern sollte Sport wieder möglich sein, und dann sollten auch die Zuschauer wieder in die Hallen und Stadien kommen."

Der Leitfaden stellt verschiedene Stufen für Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen vor. Das Basiskonzept sieht mit Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen sowie Abstandsregeln und personenbezogenen Tickets zunächst eine Auslastung der Hallen und Arenen von 25 bis 30 Prozent der Kapazitäten (Indoor) und 35 bis 40 Prozent (Outdoor) vor.

Bei Indoor-Events mit großen Räumen sowie bei Outdoor-Veranstaltungen kann mittels fachärztlicher Hygienekonzepte eine nächste Stufe von bis zu 80 Prozent der Auslastung erreicht werden. Auch eine Vollauslastung und damit das Maximalkonzept sei möglich, wenn zum Beispiel Zuschauern bei den Events Antigentest ermöglicht oder digitale Portale zur Unterstützung des Kontaktmanagements genutzt werden.

Was sagt die Politik?

Mit dem neuen Konzept will das neue Bündnis aus Sport und Kultur aber keinen Druck auf die Politik ausüben. "Wir wollen der Politik einen Weg zeigen zum Wie", sagte Florian Kainzinger, Hygiene-Experte und Koordinator der Studie: "Uns geht es nur in zweiter Hinsicht um das Wann. Darüber kann mit der Politik diskutiert werden."

In den Ligen gilt das Konzept aber längst als Hoffnungsträger für die baldige Rückkehr von Fans und damit auch für die Rückkehr von wichtigen Einnahmen. "Es bringt nichts, die Gesellschaft weiter mit der Holzhammermethode wegzuschließen", sagte Geschäftsführer Frank Bohmann von der Handball-Bundesliga (HBL) dem SID: "Es wird höchste Zeit, dass wir lernen, mit dem Virus zu leben, wir dürfen uns nicht weiter verstecken. Man kann verantwortungsvoll aus dem Lockdown herauskommen."

England im Mai mit bis zu 10.000 Zuschauern

Auch die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) begrüßte die neue Initiative. "Das Virus wird uns noch auf Monate, Jahre, vielleicht sogar für immer begleiten", meinte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke und fügte an: "Umso wichtiger ist es, dass wir zukunftsgerichtete Konzepte zur Lösung entwerfen."

Bereits einen Schritt weiter ist England. Der britische Premierminister Boris Johnson erklärte am Montag bei der Vorstellung seines Lockerungs-Fahrplans, man wolle ab dem 17. Mai bei Sportereignissen wieder bis zu 10.000 Zuschauer zulassen und zum 21. Juni sämtliche Beschränkungen aufheben, sofern das Coronavirus "weiterhin auf dem Rückzug ist". Der 56-Jährige mehrte damit unter anderem die Hoffnung auf ein stimmungsvolles Finale der Fußball-Europameisterschaft im Londoner Wembley-Stadion am 11. Juli sowie gut besuchte Ränge beim Tennis-Klassiker in Wimbledon (ab 28. Juni).

Anzeige
Anzeige
Anzeige
DEL DEL
Anzeige

23. Spieltag

Spielplan
Tabelle
    Nord
    #MannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
    1Eisbären BerlinEisbären BerlinBerlin20120042274:4727402.00
    2Fischtown PinguinsFischtown PinguinsBremerhaven19102070061:4615341.79
    3Grizzlys WolfsburgGrizzlys WolfsburgWolfsburg1954342151:456321.68
    4Düsseldorfer EGDüsseldorfer EGDüsseldorf2073172063:558311.55
    5Iserlohn RoostersIserlohn RoostersIserlohn2072163161:64-3311.55
    6Kölner HaieKölner HaieKölner Haie2061281262:68-6271.35
    7Krefeld PinguineKrefeld PinguineKrefeld20300142141:88-47120.60
    Süd
    #MannschaftMannschaftSp.SOTPENOTPEToreDiff.Pkt.
    1Adler MannheimAdler MannheimMannheim20132221069:3930482.40
    2EHC MünchenEHC MünchenMünchen21111151283:6617401.90
    3ERC IngolstadtERC IngolstadtIngolstadt2190361266:4917361.71
    4Schwenninger Wild WingsSchwenninger Wild WingsSchwenni.21712110056:58-2271.29
    5Augsburger PantherAugsburger PantherAugsburg20630101055:67-12251.25
    6Straubing TigersStraubing TigersStraubing21700101355:67-12251.19
    7Nürnberg Ice TigersNürnberg Ice TigersNürnberg20400132143:81-38150.75
    Anzeige