powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Santos-Juwel Kaio Jorge auf Neymars Spuren

28.01.2021 11:22
Kaio Jorge soll in die Fußstapfen von Neymar treten
© Van Campos via www.imago-images.de
Kaio Jorge soll in die Fußstapfen von Neymar treten

Das Endspiel der Copa Libertadores des Pelé-Klubs FC Santos gegen Palmeiras ist am Samstag eine Vitrine für die nächste Generation. Ein neuer Neymar soll auch dabei sein.

Kaio Jorge muss sich kneifen. "2011 habe ich Neymar im Fernsehen spielen sehen. Jetzt bin ich hier und mache die Tore", sinniert der Stürmer des FC Santos. Mehr Fußballbühne als am Samstag (21:00 Uhr) im Gran Final der Copa Libertadores auf dem Rasen des Maracana gegen den Derby-Rivalen SE Palmeiras aus dem benachbarten Sao Paulo hatte er noch nicht.

Der heutige Weltstar Neymar war damals unbekümmerte 19, schoss die Erben Pelés, der "Peixe", die Fische aus der Hafenstadt, in der glorreichen Zeit 1962 und 1963 auf Südamerikas Klubthron geführt hatte, mit sechs Toren zum dritten Titel im Pendant der europäischen Champions League.

Kaio Jorge ist seit Sonntag auch 19, traf im laufenden Wettbewerb schon fünfmal, darunter nach 11,4 Sekunden im Viertelfinal-Rückspiel gegen Gremio Porto Alegre (4:1) und bekennt nach den ersten Stunden im Finalort Rio de Janeiro: "So langsam fällt der Groschen."

Der U17-Weltmeister von 2019 ist nur einer der Juwelen in der glitzernden Vitrine von Santos, mit festgeschriebenen 50 Millionen Euro Ablöse aber das Prachtstück. Wie einst Pelé oder Neymar. Oder der nur ein Jahr ältere Rodrygo, der 2019 für 45 Millionen Euro von Santos zu Real Madrid wechselte.

Der Ex-Bremer und -Wolfsburger Diego und Dribbelkünstler Robinho stürmten am Anfang ihrer großen Karrieren mit dem achtmaligen brasilianischen Meister gemeinsam ins Libertadores-Finale 2003, unterlagen dort aber Boca Juniors.

Mit dem gleichen Traum verscherbelte dann auch Kaios Vater Jorge Ramos, dessen Talent nur für Provinzklubs reichte, 2012 alles halbwegs Wertvolle, darunter auch Medaillen von Jugendturnieren, um mit dem damals Zehnjährigen die weite Reise aus dem Nordosten (Olinda) zum Probetraining in Santos anzutreten.

Am 30. September 2018 absolvierte der Filius sein Profidebüt. Mit 16 Jahren, acht Monaten und sechs Tagen. Nur fünf waren jünger bei ihrem ersten Einsatz im weiß-schwarzen Trikot, darunter natürlich Pele als 15-Jähriger.

Und auch der bei Santos "aufgewachsene" Gabriel Barbosa (16 Jahre, vier Monate, 17 Tage). Kaio Jorge kann nun dessen Märchen wiederholen. Denn "Gabigol" war im November 2019 im erstmals in einem einzigen Spiel ausgetragenen Libertadores-Cup-Finale gegen Argentiniens Topklub River Plate mit seinen beiden Toren für CR Flamengo (2:1) der Matchwinner.

Auf den Sieger warten 15 Millionen US-Dollar

Das Gran Final der 61. Auflage findet wegen langer Coronapause verspätet und nur mit 2800 vom Conmebol freigegeben Tribünensitzen statt. Der Verband verkauft aber virtuell "solidarische Tickets" zum Ausdrucken, für 20 Real das Stück, rund drei Euro. Der Erlös wird lokalen Institutionen im Kampf gegen Covid-19 gespendet.

Auf den Sieger warten satte 15 Millionen US-Dollar und das Ticket zur Klub-WM in Katar (4. bis 11. Februar) mit Champions-League-Triumphator Bayern München.

Santos will sich nach Pele und Neymar nun mit Kaio Jorge zum vierten Mal auf dem Trophäensockel eintragen, der Name der Sociedade Esportiva Palmeiras steht dort seit 1999 verewigt. Am Samstag schlägt die Stunde der nächsten Generation.