Anzeige

Genaue Umstände noch immer nicht final geklärt

Nach Corona-Wirbel: So hoch wird die Strafe für Embolo

24.01.2021 08:55
Breel Embolo lief trotz schwerwiegender Anschuldigungen gegen den BVB auf
© UWE KRAFT via www.imago-images.de
Breel Embolo lief trotz schwerwiegender Anschuldigungen gegen den BVB auf

Breel Embolo hatte mit einem schweren Verstoß gegen die Corona-Auflagen der Fußball-Bundesliga sowie seines Klubs Borussia Mönchengladbach für Empörung gesorgt, stand gegen Borussia Dortmund am Freitagabend aber dennoch wieder für 20 Minuten auf dem Rasen. Das böse Nachspiel für den Schweizer könnte jetzt noch kommen.

Wie die "Bild" am Sonntag berichtete, droht Embolo wegen seines Vergehens noch eine klubinterne Geldstrafe in sechsstelliger Höhe. Nach Informationen der Zeitung soll die Strafe sogar höher sein als die von Teamkollege Marcus Thuram. Dieser wurde nach seiner Spuckattacke im Dezember gegen Hoffenheims Stefan Posch zur Kasse gebeten und musste 150.000 Euro zahlen.

Gladbachs Cheftrainer Marco Rose stellte klar, dass der Vorfall nur wenige Tage vor dem Bundesliga-Verfolgerduell gegen Dortmund (4:2) noch nicht final aus der Welt geschafft sei: "Es gibt von Breels Seite schon noch ein paar Dinge zu klären. Wir glauben ihm zwar, dass er nicht Teil einer Party war - aber klar ist auch, dass er dort, wo er war, nicht hätte sein dürfen. Die anderen Dinge sind etwas für seine Anwälte."

Breel Embolo war vor knapp einer Woche für einige Tage aus dem Gladbacher Kader suspendiert worden, nachdem er grob fahrlässig gegen die Corona-Auflagen verstoßen hatte.

Der 23-Jährige wurde in der Nacht zum vergangenen Sonntag während einer Polizeikontrolle in der Wohnung eines Hauses gefunden, in dem eine illegale Party stattgefunden hatte. Der Offensivspieler bestreitet bis heute, Teilnehmer der Veranstaltung gewesen zu sein und blieb bis zuletzt bei seiner Version, lediglich mit Freunden Basketball geschaut zu haben.


Mehr dazu: Embolo floh laut Polizei von Party übers Hausdach


Ob das Fehlverhalten Embolos auch noch weitere sportliche Konsequenzen haben wird, bleibt noch abzuwarten. Finanziell hat das Vergehen in jedem Fall noch ein Nachspiel.

In der laufenden Saison war der Stürmer bisher eine feste Größe im Spielsystem von Cheftrainer Marco Rose. Wettbewerbsübergreifend kam Embolo bereits in 21 Pflichtspielen zum Einsatz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige