Anzeige

Stimmen zum Rückrunden Auftakt der Bundesliga

Trotz 0:4-Pleite: Gross erkennt "Fortschritt" bei Schalke

25.01.2021 08:30

Mit einigen Überraschungen ist die Fußball-Bundesliga in ihre Rückrunde gestartet. Vor allem der 3:2-Heimsieg des Abstiegskandidaten 1. FSV Mainz 05 gegen das Spitzenteam RB Leipzig kam unerwartet. Vollends zufrieden zeigte sich auch Frankfurts Trainer Adi Hütter nach dem 5:1-Auswärtssieg seiner Eintracht bei Arminia Bielefeld. Die "Sky"-Stimmen zum Spieltag:

Schalke 04 - Bayern München 0:4

Christian Gross (Trainer FC Schalke 04): "Wir müssen anerkennen, dass sie verdient gewonnen haben. Die ersten beiden Tore haben den Münchenern die Sicherheit gegeben, dass sie gewinnen werden. Das zweite Tor hätten wir niemals kriegen dürfen. Das habe ich in der Pause auch angesprochen, dass wir alles machen müssen, damit sie kein zweites Tor schießen. Denn dann wird es natürlich schwierig gegen die Bayern. [...] Wir haben einige Sachen sehr gut gemacht, aber einige natürlich sehr schlecht. Das Spiel hat einen Fortschritt gezeigt, wir waren ganz gut, aber nicht gut genug."

Hansi Flick (Trainer FC Bayern München): "Mir hat in dem Spiel nicht alles gefallen, was ich gesehen habe. Wir waren zwar im Spiel drin, haben aber zu viele Fehler gemacht. Unsere Ballverluste sind teilweise zu einfach, da spielen wir manchmal mit einem zu hohen Risiko. Am Ende haben wir uns durchgesetzt und sind mit dem Spieltag sehr zufrieden. Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass wir die Dinge analysieren und im nächsten Spiel wieder besser machen."

Thomas Müller (FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "In der ersten Halbzeit haben wir das Tor teilweise belagert und hatten auch ein paar Chancen, die wirklich gut herausgespielt waren. Wir hatten in unserem Spiel aber auch ein paar Nachlässigkeiten, Schalke hatte zu Beginn sofort eine super Chance. Aber insgesamt hat man schon gemerkt, dass, wenn wir das Tempo anziehen und konzentriert unser Spiel durchziehen, wir uns immer wieder in gute Abschlusspositionen bringen."

... zur Konstanz und Meisterschaft: "Es ist im Moment nicht so, dass wir die Gegner komplett überrollen. So war es auch gegen Schalke nicht. Die Medien versuchen dann ja immer zu analysieren, was bei den Bayern los ist, nach dem Motto: 'Warum sind sie nicht mehr so dominant wie im letzten Sommer?'. Man darf aber nicht vergessen: Der letzte Sommer war außergewöhnlich. Es ist dann schnell so, dass man das als Messlatte nimmt. Und natürlich wollen wir auch wieder dahin. Andererseits setzt sich jede gegnerische Mannschaft auch zur Wehr. In der vergangenen Woche haben wir dennoch neun Punkte aus drei Spielen geholt und einen riesigen Schritt in der Tabelle gemacht. Und das ist am Ende das, was zählt."

Manuel Neuer (FC Bayern München) ...

... zum Spiel: "Spielerisch war heute aufgrund des Rasens nicht so viel möglich. In der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, unsere Chancen aber nicht genutzt. Wir hätten schon früher das ein oder andere Tor nachlegen können, aber Ralf Fährmann hat einige Bälle auch sehr gut gehalten."

... zu Schalke: "Es waren gute Akzente von den Schalkern dabei. In der ersten Halbzeit hatten sie zwei richtig gute Chancen, in denen wir auch nicht gut verteidigt haben. Schalke fehlt im Moment einfach ein richtiges Erfolgserlebnis, sodass man innerhalb der Mannschaft auch ein Aufbäumen erlebt. Ich wünsche den Schalkern natürlich, dass sie in der Liga bleiben und das Blatt noch wenden können. Ich drücke ihnen dafür alle Daumen."

Ralf Fährmann (FC Schalke 04) ...

... zur Frage, ob Schalke ein gutes Spiel gemacht hat: "Ich denke, dass ist nicht wirklich glaubwürdig, wenn man vier Gegentore bekommen hat. Zwei haben wir uns verdient, die anderen beiden waren zu viel. Bayern war heute besser und hat verdient gewonnen. Trotzdem hätten wir uns belohnen können. Für uns kommen die wichtigen Spiele in den kommenden Wochen, angefangen mit Werder Bremen am nächsten Spieltag."

... zur aktuellen Situation: "Es kommen noch 16 Spiele. Gegen den Stärksten haben wir jetzt gespielt und ab jetzt kommen die Begegnungen, in denen wir punkten müssen. Ich kann jedem Fan versichern, dass ich alles dafür tun werde, dass wir wieder zurück in die Erfolgsspur kommen."

TSG Hoffenheim - 1. FC Köln 3:0

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben uns einen schönen Abend beschert, weil wir sehr hart gearbeitet haben. Die Grundlage war die Arbeit gegen den Ball, dazu kam die Effektivität. Glückwunsch an Andrej Kramaric für den Rekord."

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wie wir die Tore bekommen haben, ist viel zu einfach. Und dann kannst du spielen, wie du willst, dann wirst du keine Punkte mitnehmen. Die größten Fehler haben wir heute in der Verteidigung von Standards beziehungsweise in der Konterabsicherung gemacht. Wir müssen wieder die Konsequenz zeigen, die wir zuletzt auch gezeigt haben und uns nicht wegen Standards um den Lohn bringen lassen. Wenn wir da nicht wach sind, dann wird das vom Gegner gnadenlos bestraft. Wir werden das jetzt analysieren und versuchen, diese Fehler abzustellen."

Marius Wolf (1. FC Köln): "Wir haben zu dumm verteidigt. Hoffenheim hat drei Tore geschossen, bei denen sie selber nicht wussten wie. Wir haben eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Das hört sich jetzt komisch an mit diesem Ergebnis, aber wir hatten viele Chancen und haben uns einfach nicht belohnt. Wenn wir solche Gegentore bekommen, dann ist es einfach schwer, so ein Spiel zu gewinnen. Diese Fehler müssen wir schleunigst abstellen."

Dominick Drexler (1. FC Köln): "Wir haben heute zwei Elfmeter hergeschenkt und die Standards sehr schlecht verteidigt. Wir hatten in der ersten Halbzeit eigentlich einen ordentlichen Plan, wie wir Hoffenheim anlaufen wollten. Kriegen dabei dann aber Konter, die wir nicht gut verteidigen. Es sind aber nicht einzelne Spieler, sondern wir müssen viel konsequenter den Plan verfolgen, den wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben."

Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir haben einen guten Weg eingeschlagen. In der Hinrunde war es ein Auf und Ab und natürlich auch schwierig mit den vielen Ausfällen. Da hatten wir schon ein paar Baustellen, die wir mittlerweile ganz gut in den Griff bekommen haben. Das Training hilft uns, wir hatten in der gesamten Hinrunde kaum Training und diese Mannschaft hat das einfach gebraucht. Das merkt man jetzt. Wir arbeiten sehr hart und es ist schön, dass das endlich Früchte trägt. Wir haben das in der Hinrunde vielleicht falsch eingeschätzt. Wir haben da wohl schon gedacht, dass wir so gut sind, dass wir wieder oben angreifen können. Und diesen Fehler haben wir in den letzten Wochen nicht gemacht, sondern nur auf uns geschaut und daran gearbeitet, dass wir besser werden."

Andrej Kramaric (TSG 1899 Hoffenheim) ...

... zu seinem Torrekord (erfolgreichster Kroate in der Bundesliga): "Ich werde sicher mit Ivica Olic telefonieren in den kommenden Tagen. Ich muss mich aber zunächst bei meinen Mannschaftskollegen und beim Klub bedanken, dass ich das schaffen konnte. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass ich das schaffe. Mit Mario Mandzukic und Olic haben so großartige kroatische Spieler in der Bundesliga gespielt und daher bin ich sehr glücklich."

Hertha BSC - Werder Bremen 1:4

Bruno Labbadia (Trainer Hertha BSC): "Es ist so, dass wir zu einfache Tore kassieren und zu viele Chancen vergeben. Klar, es ist eine Riesenenttäuschung. Bremen hat es sehr gut gemacht, weil sie sehr eng standen."

Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Wir haben die Dinge ausgenutzt, die uns Hertha angeboten hat, und wir haben gut verteidigt. Das war heute entscheidend. Es ist wahnsinnig gut, wie sich einige Spieler entwickelt haben."

FSV Mainz 05 - RB Leipzig 3:2

Bo Svensson (Trainer FSV Mainz 05): "Wir haben es kämpferisch als Team sehr gut gemacht. Wir freuen uns richtig, aber ich freue mich auch, dass die Gruppe sich endlich belohnt hat für den hohen Aufwand. Mit der Mentalität bin ich sehr zufrieden. Inhaltlich müssen und können wir uns klar verbessern in allen Aspekten des Spiels. Es ist eine schwierige Ausgangsposition, aber der Weg ist auch klar."

Julian Nagelsmann (RB Leipzig): "Die Schärfe und die Aggressivität bei Mainz war größer. Das war kein super anschauliches Spiel, aber mit drei Punkten für Mainz, die nicht unverdient sind. Grundsätzlich müssen wir nicht über die Bayern sprechen, wenn wir die Spiele verlieren. Es geht darum, selbst die Spiele zu gewinnen."

Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt 1:5

Uwe Neuhaus (Trainer Arminia Bielefeld): "Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft verloren, die hohe Niederlage schmerzt aber. Die Mannschaft hat sich nicht aufgegeben, wir hatten allerdings zu keiner Zeit die Kompaktheit wie in den letzten Spielen."

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Wir hatten einen richtig guten Tag. Entscheidend waren die drei schnellen Tore und die Tatsache, dass wir das vierte Tor nach dem 3:1 direkt nachgelegt haben. Wir haben spielerisch tolle Lösungen gefunden. Es war rundherum ein gelungener Nachmittag, offensiv wie defensiv."

Bayer Leverkusen - VfL Wolfsburg 0:1

Peter Bosz (Trainer Bayer Leverkusen): "Am Ende hat Wolfsburg zu Recht gewonnen. Wir haben sehr gut angefangen und hatten mehrere Großchancen. Die muss man dann auch machen gegen so eine Mannschaft machen. Wir hatten am Ende nicht mehr die Kraft und die Frische am Ende."

Oliver Glasner (Trainer VfL Wolfsburg: "Ich komme gerne in die BayArena. Ich bin zum zweiten Mal da und darf zum zweiten Mal als Sieger nach Hause fahren. Wir sind ganz schlecht reingekommen. Danach haben wir das Tempo mitgehen können und kamen immer besser im Spiel. Das Tor war super herausgespielt. In der zweiten Halbzeit war Leverkusen am Drücker, aber wir haben keine Chance zugelassen. Großes Kompliment an die Jungs für ihre taktische Diszipliniertheit. Ich bin riesig stolz."

SC Freiburg - VfB Stuttgart 2:1

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Es war am Ende ein glücklicher Sieg. Der VfB hat in der zweiten Halbzeit sehr gut gespielt und hätte natürlich ein Unentschieden verdient gehabt."

Pellegrino Matarazzo (VfB Stuttgart): "Wir sind ordentlich ins Spiel gekommen. Mit dem Gegentor haben wir den Faden verloren. Der Rückstand zur Pause war trotz des verschossenen Elfmeters in Ordnung. In der zweiten Hälfte waren wir sehr dominant und hatten einige Chancen."

FC Augsburg - Union Berlin 2:1

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Wir freuen uns sehr über den Sieg. Das war eine absolute Willensleistung. Wir hatten ein paar Mal das Glück auf unserer Seite. Wir haben jetzt sechs Punkte gegen Union geholt, ich bin sehr zufrieden. Bei Florian Niederlechner haben wir immer gesehen, dass er für die Mannschaft arbeitet. Für mich war das nur eine Frage der Zeit, wann der Knoten platzt. Umso schöner, dass es heute so gekommen ist."

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "Über 90 Minuten war es ein glücklicher Sieg für den FCA. Wir waren sehr präsent und hatten das Spiel unter Kontrolle. Aus dem Nichts lagen wir zurück. Die Mannschaft hat danach Moral gezeigt. Nach dem Wechsel war Augsburg gleich sehr griffig. Wieder liegst du zurück. Und danach kommt alles zusammen, da verschießen wir noch einen Elfmeter. Wir haben viel investiert, aber nicht die Lösungen gefunden, um zumindest noch auszugleichen."

Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund 4:2

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Es war von beiden Mannschaften ein sehr gutes Spiel mit offenem Visier. Es war sehr viel Intensität drin. Wichtig war das 2:2 vor der Pause. Es war eine tolle Leistung der Mannschaft. Es war ein guter Abschluss einer intensiven Woche."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Es war lange Zeit ein Spiel auf Augenhöhe, in dem wir sehr viele Rückschläge verarbeiten mussten. Wir haben sehr viel Aufwand für ein Tor betreiben müssen, viel mehr als der Gegner. Wir sind bitter enttäuscht, dass wir durch so einfache und dumme Gegentore ins Hintertreffen geraten sind."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige