Anzeige

Eintracht Braunschweig bricht nach Top-Start ein

Aus 0:2 mach 4:2: HSV nach Aufholjagd Hinrunden-Meister

23.01.2021 15:00
Der HSV hat sich die Hinrunden-Meisterschaft in der 2. Bundesliga gesichert
© Michael Titgemeyer via www.imago-images.de
Der HSV hat sich die Hinrunden-Meisterschaft in der 2. Bundesliga gesichert

Der Aufstiegsfavorit Hamburger SV hat sich nach einer Aufholjagd die Hinrunden-Meisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga gesichert.

Das Team von Trainer Daniel Thioune gewann bei Eintracht Braunschweig nach 0:2-Rückstand noch 4:2 (1:2) und baute seinen Vorsprung auf den ärgsten Verfolger VfL Bochum auf vier Punkte aus.

Felix Kroos (10.) und Marcel Bär (42.) hatten die Gastgeber, die weiter im Tabellenkeller liegen, in Führung gebracht. David Kinsombi (45.+2/65.), Toptorjäger Simon Terodde (51.) und Aaron Hunt (59.) waren für den HSV erfolgreich, der aus den vergangenen sieben Spielen 19 der möglichen 21 Punkte holte.

"Wir haben uns zwei Dinger selbst reingeschmissen. Ab der 30. Minute und vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir das Spiel dann auf unsere Seite gezogen", sagte Thioune bei "Sky". Kroos bemängelte unterdessen die individuellen Fehler: "Ich denke, drei von den vier Gegentoren sind unnötig."

Thioune vertraute auf die Formation, die am Montag 5:0 gegen Osnabrück gewonnen hatte, doch in Führung gingen die Gastgeber. Nach einem Einwurf konnte die HSV-Abwehr den Ball nicht klären, Kroos traf in der Folge aus kurzer Distanz.

Danach war der HSV auf Spielkontrolle aus, hatte viel Ballbesitz - wurde aber nicht wirklich gefährlich. Ein Fehler von Abwehrspieler Toni Leistner leitete dann den zweiten Braunschweiger Treffer ein, Bär traf alleinstehend vor Sven Ulreich.

Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte kam der HSV mit dem ersten konsequent ausgespielten Angriff zum Anschluss. Kinsombi traf nach schöner Vorarbeit von Sonny Kittel.

Nach der Pause nutzte der HSV dann grobe Abwehrfehler der Eintracht. Zunächst traf Terodde nach einer unglücklichen Abwehr in leere Tor (51.), dann patzte Braunschweigs Torhüter Jasmin Fejzic bei Hunts Schuss. Kinsombi nutzte dann einen weiteren Patzer der Defensive zu seinem zweiten Treffer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
2. Bundesliga 2. Bundesliga
Anzeige
Anzeige