Anzeige

"Kann mir die Schwankungen nicht erklären"

Hamann knallhart: Der BVB ist kein Titelkandidat

17.01.2021 09:51
Dietmar Hamann kritisierte die Leistung des BVB gegen Mainz 05
© Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Dietmar Hamann kritisierte die Leistung des BVB gegen Mainz 05

Borussia Dortmund hat am Samstagnachmittag einen neuerlichen Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft kassiert. Doch ist der BVB nach dem 1:1 (0:0) gegen den FSV Mainz 05 überhaupt noch ein Titelkandidat?

Für Dietmar Hamann ist die Antwort auf die Frage klar: "Nein", so der TV-Experte knallhart bei "Sky". "Sie haben von den letzten fünf Heimspielen nur eins gewonnen. Es war einfach zu wenig, vor allem in der zweiten Hälfte", begründete Hamann seine Einschätzung.

Selbst nach dem Ausgleich durch Thomas Meunier (73. Minute) habe man nie das Gefühl gehabt, dass der BVB in Führung gehen könnte, sagte der ehemalige Nationalspieler. 

"Ich kann mir die Schwankungen nicht erklären. Im letzten Spiel gegen Leipzig war es die beste Halbzeit, die ich die ganze Saison gesehen habe. Und heute sowas, das ist unerklärlich", wunderte sich der 47-Jährige. 


Mehr dazu: Noten zu BVB vs. Mainz: Wer überzeugte? Wer fiel ab?


Auch Torschütze Meunier war nach der Partie fassungslos, sein erster Treffer für die Borussia konnte ihn kaum trösten. "So oft haben wir die Chance, Zweiter, Dritter oder Erster zu werden. Und dann kommen solche Spiele. Ich bin wirklich enttäuscht", kommentierte der Sommer-Neuzugang gegenüber "Sky" das in der Schlussphase vogelwilde Spiel.

Reus entschuldigt sich bei BVB-Kollegen

Besonders tief saß der Schmerz bei Marco Reus. Denn der BVB-Kapitän avancierte zum großen Pechvogel der Partie. In der ersten Halbzeit vergab er die größte Chance zur Führung (26.), 15 Minuten vor dem Schlusspfiff schoss er beim Stand von 1:1 einen Foulelfmeter am Tor vorbei.


Mehr dazu: Die besten Netzreaktionen zum Stolpern des BVB


"Ich muss mich eigentlich bei der Mannschaft entschuldigen. Ich hätte das Spiel entscheiden oder in die richtige Richtung bringen können", gestand Reus kleinlaut.

Wie Meunier trauerte auch er der vergebenen Chance nach, die Gunst der Stunde zu nutzen und auf Platz drei vorzustoßen: "Wir wollten nach dem Spiel in Leipzig nachlegen, das haben wir nicht geschafft."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige