Anzeige

"Neuzugang auf Top-Niveau" für den FC Bayern?

13.01.2021 08:40
FC Bayern plant einen Transfer-Kracher im Sommer
© Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de
FC Bayern plant einen Transfer-Kracher im Sommer

Der FC Bayern bekommt die finanziellen Auswirkungen der Corona-Krise ebenfalls drastisch zu spüren. Dennoch will der Rekordmeister auch im kommenden Sommer groß auf dem Transfermarkt zuschlagen. Ein Spieler gehobenen internationalen Formats soll kommen.

Vor allem in der Defensive ist das auch bitter nötig: David Alaba und Jérôme Boateng werden den FC Bayern nach der Saison aller Voraussicht nach verlassen. Die Verträge der beiden Leistungsträger laufen aus. Eine Verlängerung ist Stand jetzt unwahrscheinlich.

Kein Wunder also, dass der Klub hinter den Kulissen bereits die Personalplanungen für die kommende Spielzeit vorantreibt. Obwohl den Bayern wegen der Pandemie Umsatzeinbußen in deutlich dreistelliger Millionenhöhe drohen, soll wenigstens ein Transfer-Kracher über die Bühne gehen. Das berichtet "Sport Bild". Demnach wollen die Verantwortlichen des Quadruple-Siegers einen "Neuzugang auf Top-Niveau" an die Isar lotsen.

Eine ähnliche Taktik verfolgte der FC Bayern auch im abgelaufenen Transfer-Sommer. "Königstransfer" Leroy Sané kostete rund 50 Millionen Euro bei seinem Wechsel von Manchester City nach München.

FC Bayern war im Sommer sparsam

Ansonsten bedienten sich Sportvorstand Hasan Salihamidzic preislich gesehen eher im unteren Regal: Marc Roca kam für neun Millionen Euro von Espanyol Barcelona, Bouna Sarr von Olmypique Marseille kostete acht Millionen Euro.

Alexander Nübel (FC Schalke 05), Tanguy Nianzou (Paris Saint-Germain) und Eric Maxim Choupo-Moting (vereinslos, zuletzt ebenfalls PSG) kamen ablösefrei, Douglas Costa (Juventus Turin) und Tiago Dantas (Benfica) auf Leihbasis vorerst für ein Jahr.

Einen heißen Kandidaten dafür, wer Sané als teuersten Transfer des kommenden Bayern-Sommers ablöst, gibt es bereits: Dayot Upamecano von RB Leipzig. Der französische Innenverteidiger soll rund 42 Millionen Euro Ablöse kosten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige