Anzeige

LoL-Community diskutiert über toxische Kritik an Spielern

29.12.2020 21:58
Mads "Broxah" Brock-Pedersen wehrt sich gegen Kritik aus der LoL-Community
© Riot Games
Mads "Broxah" Brock-Pedersen wehrt sich gegen Kritik aus der LoL-Community

Ein Video des League-of-Legends-Spielers Mads "Broxah" Brock-Pedersen hat eine Debatte über Kritik an Profispielern ausgelöst. In der Community wird darüber diskutiert, wann die Grenze zwischen Kritik und Beleidigung überschritten wird.

In einem etwa viertelstündigen Zusammenschnitt drückte der langjährige Fnatic-Spieler seine Unzufriedenheit mit Kommentaren aus der Community aus. Die Kritik an ihm habe nach seinem Wechsel zu Team Liquid für ihn zuvor ungewohnte Ausmaße angenommen, die er zu großen Teilen auch als ungerechtfertigt beurteilt. Nachwuchsspielern würden solche überzogenen Kommentare mental besonders schaden, so Broxah.

Nach der Veröffentlichung des Videos, das zehntausende Male angesehen wurde, reagierten auch andere Spieler. Jérémy "Eika" Valdenaire, ehemals bei Immortals, stimmte auf Broxahs Kommentare ein. "Vielleicht mögt ihr mich nicht als Spieler, das ist euer Recht, aber sich alles mögliche herauszusuchen, um mich zu beleidigen, ist nicht okay", schrieb er auf Twitter. "Kritik ist gut und notwendig. Aber sich blind auf einen Spieler zu fokussieren, weil es gerade im Trend liegt? Eher weniger."

Paul "sOAZ" Boyer, ehemaliger Teamkollege von Broxah bei Fnatic, merkte an, dass die Position von Spielern in der Szene schwächer geworden und ihr Marktwert von der öffentlichen Meinung abhängig sei. "Je mehr Geld im Spiel ist, desto weniger Macht haben wir. Es ist jetzt ein großes Geschäft, und wir sollen einfach das Spiel spielen", schrieb er auf Twitter.

In sozialen Medien richtete sich im Bezug auf das Video auch Kritik an Christian "IWDominate" Rivera, der eine beliebte Online-Talkshow über die LoL-Szene moderiert. Der ehemalige Profispieler wies die Kritik an sich jedoch zurück. "Ich werde nie unehrlich in meiner Analyse sein, nur weil mich Leute beleidigen oder als toxisch bezeichnen", schrieb er auf Twitter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige