powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Stimmen zu den Zweitrundenspielen im DFB-Pokal

Stimmen: Stevens lobt, Terzic fordert Steigerung

23.12.2020 09:53
Ist mit dem FC Schalke 04 eine Runde weiter: Huub Stevens
© Maik Hölter/TEAM2sportphoto via www.imago-images.d
Ist mit dem FC Schalke 04 eine Runde weiter: Huub Stevens

Der BVB gewinnt wenig überzeugend bei Eintracht Braunschweig, auch der FC Schalke 04 fährt gegen Viertligist SSV Ulm endlich wieder einen Sieg ein. Auch der 1. FC Köln, RB Leipzig sowie Gladbach erreichen die nächste Runde. Union Berlin dagegen scheidet gegen einen Zweitligisten aus. Die wichtigsten Stimmen zu den Zweitrundenspielen im DFB-Pokal:

SV Elversberg - Borussia Mönchengladbach 0:5 (0:3)

Horst Steffen (Trainer SV Elversberg): "Wir kriegen ein frühes Gegentor, zeigen dann aber eine gute Reaktion. Wir hatten die große Chance zum 1:1 und so viele 100-Prozentige kriegst du gegen so eine Mannschaft halt nicht. Mit der Roten Karte war es dann durch, ich fand sie etwas überzogen. Insgesamt war es ein enttäuschender Auftritt, weil das Spiel dann doch schon so früh gegen uns entschieden war."

Marco Rose (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Kompliment an Elversberg, wie sie dieses Spiel angegangen sind. Wir wollten unbedingt in die nächste Runde und uns mit einem Erfolgserlebnis aus dem Jahr verabschieden. Die Jungs sind gut ins Spiel gekommen, haben den Gegner gleich ernst genommen. Die Rote Karte hat uns das Leben dann noch erleichtert."

Union Berlin - SC Paderborn 2:3 (1:3)

Urs Fischer (Trainer Union Berlin): "In der ersten Hälfte waren wir nicht bereit, in der zweiten war es so wie ich mir das vorstelle. Es waren genügend Möglichkeiten für den Ausgleich da. Wenn du im bezahlten Fußball nicht über 90 Minuten ans Limit gehst, hast du kein Chance."

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Es war ein sehr, sehr offenes Spiel. Am Ende hatten wir mehr als Glück. Dass wir zufrieden sind, ist normal. Wir haben bei einer sehr formstarken Mannschaft gespielt. Ich bin gerade aufgrund der ersten Halbzeit sehr stolz auf meine Jungs."

Eintracht Braunschweig - BVB 0:2 (0:1)

Daniel Meyer (Trainer Eintracht Braunschweig): "Trotz der Niederlage war es ein guter Jahresausklang für uns. Wir konnten ein paar Nadelstiche setzen, manchmal hat ein bisschen das Spielglück gefehlt. Es war für uns mehr möglich, aber wir haben oft zu schnell die Bälle verloren."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund): "Braunschweig hat gut organisiert verteidigt, es war für uns das erwartet schwere Spiel. Spielerisch muss es in der Zukunft wieder mehr nach oben gehen. Jetzt sammeln wir uns und schauen dann, wo wir im Training ansetzen müssen."

Thomas Delaney (Borussia Dortmund): "Das war nicht nur Arbeit, sondern auch ein Spiel mit fußballerischer Qualität. Das war vielleicht ein Problem in der ersten Halbzeit, da hatten wir viele Ballverluste. Am Ende hätten wir noch mehr Tore machen können. Ich habe echt Respekt vor so einer Mannschaft wie Braunschweig. Sie hat es uns schwer gemacht, stand tief und war offensiv gefährlich. Das war für uns nicht einfach, auch weil es das letzte Spiel des Jahres war. Der Platz war sehr weich, aber ich denke, wir haben das gut gemacht und guten Einsatz gezeigt."

Manuel Akanji (Borussia Dortmund): "Für mich als Verteidiger war es nicht so anstrengend wie ein Bundesliga- oder Champions-League-Spiel, weil wir mehr den Ball hatten und das Spiel machen konnten. Es gab zum Glück auch nicht so viele Konteraktionen. Wir haben das gut verteidigt, auch ein gutes Gegenpressing gespielt, wenn wir den Ball verloren haben. Ich bin zufrieden mit der Leistung. Wir sind in der nächsten Runde, das war das wichtige Ziel. Wir haben kein Gegentor bekommen, zwei Tore geschossen, da kann man zufrieden sein."

TSG Hoffenheim - SpVgg Greuther Fürth 6:7 (1:1, 2:2, 2:2) i.E.

Sebastian Hoeneß (Trainer TSG Hoffenheim): "Wir haben den Gegner mit der ersten Situation zurück ins Spiel geholt. Genau das darf in einem Pokalspiel nicht passieren. Wir müssen uns jetzt alle ein bisschen sammeln. Wir konnten heute nicht noch einmal Leistung bringen."

Stefan Leitl (Trainer SpVgg Greuther Fürth): "Erstmal ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Es macht uns sehr stolz, die Partie auf ein gewisses Niveau gehoben zu haben. Wir waren couragiert, mutig und frech. In Summe war es ein verdienter Sieg."

FC Augsburg - RB Leipzig 0:3 (0:1)

Heiko Herrlich (Trainer FC Augsburg): "Das Ergebnis geht so absolut in Ordnung. Wir haben es in der ersten halben Stunde nicht geschafft, Zugriff zu bekommen. Dann haben wir umgestellt, aber andere Räume vernachlässigt. In der zweiten Halbzeit waren wir ein bisschen mutiger und aggressiver, wir wollten Leipzig ärgern - aber man hat gesehen, dass wir gegen eine internationale Top-Mannschaft gespielt haben, die nicht unsere Kragenweite ist."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Ich habe immer betont, dass die Mentalität der Mannschaft außergewöhnlich war und ist. Die Art und Weise war beeindruckend. Es ist mehr als verdient, dass wir weitergekommen sind. Das ist ein sehr guter Abschluss nach einem sehr starken halben Jahr. Wir hoffen, dass wir die gute Basis als Fundament nehmen, damit wir im neuen Jahr wieder angreifen können."

1. FC Köln - VfL Osnabrück 1:0 (1:0)

Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Wir haben einen sehr unangenehmen Gegner angetroffen, der uns Schwierigkeiten bereitet hat. Der Schlüssel war, dass wir zu null spielen wollten. In der Offensive kriegen wir unsere Chancen, das hat man gesehen. Wenn man die Möglichkeiten aber nicht macht, wird der Gegner noch einmal aufgeweckt. Aber: Wir wollten in den Topf der letzten 16 Mannschaften. Jetzt können wir in Ruhe die Weihnachtstage angehen."

Marco Grote (Trainer VfL Osnabrück): "Wir haben es unbequem gemacht in der ersten Phase des Spiels. Dann haben wir Stück für Stück den Zugriff verloren. Glück braucht man bei so einer Aufgabe, das hatten wir in einigen Situationen nicht. Wir haben versucht, dranzubleiben und das Ding zu drehen. Wir sind natürlich enttäuscht."

SSV Ulm - FC Schalke 04 1:3 (0:1)

Holger Bachthaler (Trainer SSV Ulm): "Die Leistung über 90 Minuten verdient Respekt, aber der Spielverlauf hat uns schon getroffen. Wir sind stolz und zufrieden mit der Leistung, und doch ein bisschen enttäuscht, denn in der ersten Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft. Schalke hatte die Effizienz, die sie zuletzt nicht hatten."

Huub Stevens (Interimstrainer Schalke 04): "Es ist wichtig, dass wir endlich mal wieder einen Sieg errungen haben. Unser Ziel war die nächste Runde – die haben wir erreicht. Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir in der zweiten Halbzeit zuschlagen müssen, wenn der Gegner müde wird. Da haben wir mehr Räume erwartet. Die haben sich dann auch geboten. In der ersten Halbzeit waren die Ulmer aggressiv und wollten es uns schwer machen. Am Ende finde ich, dass es ein gelungener Auftritt unserer Mannschaft war. Jedes Erfolgserlebnis hilft in unserer Situation."

Benito Raman (FC Schalke): "Es war sehr wichtig, dass wir dieses schwierige Jahr mit einem Erfolgserlebnis beenden konnten. Ich bin froh, dass ich der Mannschaft mit zwei Treffern helfen konnte. Nun gilt es, in den kommenden Spielen weitere Erfolgserlebnisse zu feiern. Wir brauchen Siege, um in der Bundesliga zu bleiben."

Timo Becker (FC Schalke): "Ein Sieg ist immer wichtig – gerade in solch einer Phase. Wir haben heute als Mannschaft gut gestanden und drei Tore geschossen. Das gibt uns Selbstvertrauen. Im neuen Jahr werden wir versuchen, möglichst viele Punkte zu holen. Wir werden definitiv nicht aufgeben."