Anzeige

Gemeinsame Erklärung von FIA und Formel 1

Sexismus: Mazepin ruft höchste Instanzen auf den Plan

10.12.2020 12:30
Nikita Mazepin soll im nächsten Jahr mit Mick Schumacher bei Haas in der Formel 1 fahren
© Carl Bingham via www.imago-images.de
Nikita Mazepin soll im nächsten Jahr mit Mick Schumacher bei Haas in der Formel 1 fahren

Der russische Rennfahrer Nikita Mazepin hat mit der Veröffentlichung eines sexistischen Videos nun auch die höchsten Instanzen im Motorsport auf den Plan gerufen.

Der Weltverband FIA und die Formel 1 reihten sich am Donnerstag in die Schar der Kritiker ein. Mazepin soll im kommenden Jahr Mick Schumachers Teamkollege beim Haas-Team in der Königsklasse werden, dieser Aufstieg scheint mittlerweile aber fraglich.

FIA und Formel 1 unterstützten die Reaktion des Teams auf Mazepins "unangebrachtes Verhalten" ausdrücklich, hieß es in der gemeinsamen Mitteilung: "Die ethischen Prinzipien sowie die vielfältige und inklusive Kultur unseres Sports sind von größter Bedeutung für die FIA und die Formel 1."


Mehr dazu: Mick Schumachers neuer Kollege wird zum Problem


Mazepin hatte das Video in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf seinem Instagram-Account veröffentlicht und schnell wieder gelöscht. In der fraglichen Szene saß der 21-Jährige auf dem Beifahrersitz eines Autos und filmte, wie er einer auf der Rückbank sitzenden Frau an die Brust greift. Diese wehrt sich dagegen.

Keine vollständige Einsicht bei Mazepin?

Das Haas-Team bezeichnete Mazepins Verhalten und die Veröffentlichung des Videos als "abscheulich", man werde die Angelegenheit nun "intern" klären.

In einer ersten Reaktion entschuldigte sich der Milliardärssohn. Allerdings klang in Mazepins Mitteilung keine vollständige Einsicht darüber durch, warum sein Verhalten derart problematisch war: "Als Formel-1-Fahrer muss ich mich an gewisse Standards halten. Ich sehe ein, dass ich mich und viele andere Menschen enttäuscht habe."

Wie Schumacher fuhr Mazepin in dieser Saison noch in der Formel 2, er soll neben dem Deutschen im kommenden Jahr sein Debüt in der Königsklasse geben. In der Vergangenheit ist Mazepin wiederholt durch Disziplinlosigkeiten aufgefallen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2021

Bahrain
Bahrain GP
28.03.
Italien
Imola GP
18.04.
Portugal
Portugal GP
02.05.
Spanien
Spanien GP
09.05.
Monaco
Monaco GP
23.05.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
06.06.
Kanada
Kanada GP
13.06.
Frankreich
Frankreich GP
27.06.
Österreich
Österreich GP
04.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
18.07.
Ungarn
Ungarn GP
01.08.
Belgien
Belgien GP
29.08.
Niederlande
Niederlande GP
05.09.
Italien
Italien GP
12.09.
Russland
Russland GP
26.09.
Singapur
Singapur GP
03.10.
Japan
Japan GP
10.10.
USA
USA GP
24.10.
Mexiko
Mexiko GP
31.10.
Brasilien
Brasilien GP
07.11.
Australien
Australien GP
21.11.
Saudi-Arabien
Saudi-Arabien GP
05.12.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
12.12.
Anzeige