Anzeige

Entscheidung angeblich gefallen

Leipzig statt FC Bayern? Szoboszlai bestätigt Abschied

14.12.2020 15:49
Wechselt wohl nicht zum FC Bayern: Dominik Szoboszlai von RB Salzburg
© GEPA pictures/ Christian Moser via www.imago-image
Wechselt wohl nicht zum FC Bayern: Dominik Szoboszlai von RB Salzburg

Dominik Szoboszlai von RB Salzburg ist eines der vielversprechendsten Mittelfeldtalente Europas. Kein Wunder, dass zahlreiche Topklubs die Fühler nach dem 20-jährigen Ungar ausgestreckt haben sollen. Nun hat der Offensivmann erstmals öffentlich bekundet, dass sein Abschied aus Österreich bevorsteht. Womöglich fällt seine Entscheidung aber zu Ungunsten des FC Bayern aus.

Auf die Frage von "Sky", ob die zwei verbleibenden Spiele von RB Salzburg die letzten im Team sein werden, entgegnete Dominik Szoboszlai kurz und knackig: "Ja, genau."

Zu welchem Klub es den ungarischen Nationalspieler verschlägt, bleibt jedoch noch offen: "Ich habe meine Entscheidung noch nicht getroffen." Laut "Sky" befindet sich RB Leipzig in den Gedankenspielen des Youngsters ganz oben. Demnach war Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund in der vergangenen Woche in Leipzig, um den Deal auszuhandeln. Nur noch letzte Details seien zu klären.

Eine offizielle Verkündung könnte es "Sport Bild" zufolge schon in den kommenden Tagen geben. Der italienische Journalist Fabrizio Romano, der unter anderem für den englischen "Guardian" schreibt, berichtet, dass eine endgültige Entscheidung schon nach dem aktuellen Bundesligaspieltag Anfang nächster Woche fallen könnte. Leipzig dränge aber in jedem Fall auf eine Einigung noch vor Weihnachten.

Szoboszlai wohl kein Schnäppchen für RB Leipzig

Die Verpflichtung wird RB Leipzig wohl eine Menge Geld kosten. Nach Informationen von "The Athletic" hat Szoboszlai eine Ausstiegsklausel in Höhe von 25 Millionen Euro in seinem Kontrakt, die direkt überwiesen werden muss. Laut dem Bericht ist eine Ratenzahlung ausgeschlossen.

Darüber hinaus beinhaltet der Vertrag eine Weiterverkaufsbeteiligung von 20 Prozent. Diese bezieht sich auf die Gesamtablöse und nicht auf den reinen Transfergewinn. Somit müsste Leipzig bei einem Weiterverkauf von 100 Millionen Euro noch ganze 20 Millionen an Salzburg abdrücken.

Neben Leipzig und Bayern hat laut "transfermarkt.it" auch Real Madrid "großes Interesse" daran, Szoboszlai unter Vertrag zu nehmen.

Beim FC Bayern hätte Szoboszlai auf lange Sicht Thomas Müller ersetzen können. Der Salzburg-Youngster gilt als ähnlich schlitzohrig wie der Bayern-Routinier. Außerdem würde er sich wohl schnell an das Münchner Pressing, auf das auch RB Salzburg setzt, gewöhnen.

Schwesterklub RB Leipzig würde den Mittelfeldmann mit offenem Armen empfangen. Die Sachsen bestätigten bereits vor Wochen das Interesse an Szoboszlai. "Wir kennen und schätzen Dominik", sagte Kaderplaner Christopher Vivell der "Leipziger Volkszeitung".

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige