Anzeige

Pikante Enthüllung des früheren Bayern-Kapitäns

Van Bommel spricht über Interesse von Schalke und BVB

09.12.2020 12:00
Wechselte 2006 zum FC Bayern, statt zuvor zu BVB oder FC Schalke 04: Mark van Bommel
© Feyenoord Rotterdam v PSV Eindhoven via www.imago
Wechselte 2006 zum FC Bayern, statt zuvor zu BVB oder FC Schalke 04: Mark van Bommel

Von 2006 bis 2011 spielte Mark van Bommel beim FC Bayern München und fungierte mehrere Jahre sogar als Kapitän des deutschen Rekordmeisters. Zuvor hätte der Niederländer aber auch beim BVB oder beim FC Schalke 04 landen können.

"2004 als ich bei PSV Eindhoven war, hätte ich zu Schalke 04 oder Borussia Dortmund wechseln können", verriet van Bommel im Podcast "Phrasenmäher". "Damals war Jupp Heynckes Trainer bei Schalke 04 und er hat mich eingeladen zu sich auf seinen Bauernhof in der Nähe von Gladbach."

Er habe dort "vier, fünf Stunden" mit dem späteren Triple-Coach des FC Bayern geredet. "Es war schön, doch der damalige Präsident von Eindhoven wollte mich nicht gehen lassen", so van Bommel.

2005 zog es den heute 43-Jährigen schließlich zum FC Barcelona, ein Jahr später weiter nach München.

Dort trainierte van Bommel ab Sommer 2008 unter Jürgen Klinsmann. Von ihm wurde der Mittelfeld-Abräumer zum Kapitän ernannt. "Am Ende der Vorbereitung" habe er jedoch bereits gewusst, dass die Zusammenarbeit mit Klinsmann kein gutes Ende nehmen würde, sagte van Bommel.

Weil er genau das frühzeitig gespürt habe, habe er versucht, Klinsmann zu helfen und ihm deshalb gesagt: "Trainer, wir müssen einen Plan haben. Wir sind ja fit, aber wir müssen auch einen Plan haben." Auch die Bayern-Bosse Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß seien damals der Meinung gewesen, "dass das nicht gut war. Manchmal hat man eine Mannschaft, die muss richtig gut geführt werden …"

FC Bayern hat unter Klinsmann "eine Saison verloren"

Klinsmann wiederum hielt laut van Bommel an seiner Marschroute fest. "Er hat gesagt: 'Ja, Mark, wir müssen fit sein und dann können wir jeden schlagen. Das kommt später noch mal, das Taktische'."

Nach wenigen Monaten wurde der Trainer schließlich entlassen. "Da haben wir eigentlich eine Saison verloren", konstatierte van Bommel rückblickend.

Auch die Beziehung mit Louis van Gaal sei nicht immer harmonisch verlaufen. Van Bommel erinnerte sich an eine Situation im Winter 2010/2011, in der die beiden Landsmänner aneinander gerieten: "Wir standen fast Kopf an Kopf und haben uns angebrüllt."

Voll des Lobes war der langjährige "aggressive Leader" des FC Bayern hingegen über Ottmar Hitzfeld. "Er war immer etwas zurückhaltend, aber dennoch mit Autorität und ohne, dass man Angst hatte. Fast wie ein Vater", schwärmte der 79-fache Nationalspieler der Elftal.

Für seine Zukunft kann sich der im Dezember 2019 als Cheftrainer in Eindhoven entlassene van Bommel eine Rückkehr nach Deutschland vorstellen. "Ich denke, dass die Bundesliga zu mir passt", sagte der Ex-Prpfi.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige

23. Spieltag

Spielplan
Tabelle
Anzeige