Anzeige

Tausch im Winter gegen Javi Martínez

Irres Gerücht! Holt Bayern CR7 zum Nulltarif?

01.12.2020 23:36
Cristiano Ronaldo wird mit einem Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht
© Carlos Sanchez Martinez/Icon Sportswire
Cristiano Ronaldo wird mit einem Wechsel zum FC Bayern in Verbindung gebracht

Dass das umtriebige Fußball-Geschäft so manche Überraschungen parat hält, dürfte längst niemanden mehr verwundern. Sollte das Gerücht, das nun durch die Medien geistert, aber auch nur im Ansatz einen Funken Wahrheit besitzen, käme dies einer irren Sensation gleich: Angeblich verhandelt der FC Bayern mit Juventus Turin über einen Winterwechsel von Cristiano Ronaldo an die Säbener Straße. Der besondere Clou: Der fünffache Weltfußballer wäre ein echtes Schnäppchen.

Das spanische Portal "Don Balon" hat die Geschichte im meist sensationsbeladenen Köcher. Demnach könnte sich CR7 im Winter dem FC Bayern anschließen, Javi Martínez die Münchner im Gegenzug Richtung Turin verlassen. Eine Ablöse würde nicht fließen.

Natürlich zählt Ronaldo bereits 35 Lenze und der FC Bayern müsste dem Portugiesen ohne Frage sattes Gehalt zahlen, der Deal erscheint dennoch verlockend. Schließlich endet Martínez' Vertrag ohnehin im Sommer, eine Verlängerung mit dem 32-Jährigen ist nicht geplant.

Dass Ronaldo auch im fortgeschrittenen Fußballer-Alter noch uneingeschränkte Weltklasse verkörpert, steht zudem völlig außer Frage. 2020/21 steht der Offensivspieler bereits wieder bei neun Treffern in sieben Pflichtspielen. Für Juve traf er seit seinem Wechsel von Real Madrid zur Alten Dame im Sommer 2018 60 Mal in 69 Ligaspielen.

Ein Rückschlag für den Umbruch des FC Bayern

Fragwürdig ist hingegen die Argumentation, die "Don Balon" ins Feld führt. Aufgrund von Ronaldos Alter sei kein Klub mehr bereit, eine hohe Summe zu zahlen, heißt es in dem Bericht. Juventus sei zudem gezwungen, das enorme Gehalt des Altstars einzusparen. Angeblich verdient der Nationalspieler 31 Millionen Euro netto pro Saison.

Eine irre Summe, die man in Turin allerdings auch einsparen könnte, würde man eine Ablöse für Ronaldo fordern. Dessen Vertrag endet im Juni 2022, Interessenten dürften - anders als vom Portal vermutet - Schlange stehen und noch einige Millionen auf den Tisch blättern.

Fragwürdig ist zudem, ob der FC Bayern überhaupt Interesse am so verlockenden Deal hat. Schließlich würde ein Weltstar wie Ronaldo die gefestigte Teamhierarchie von heute auf morgen auf den Kopf stellen und sicherlich auch einen Stammplatz fordern. Zum konsequent vorangetriebenen Umbruch des FC Bayern würde der Transfer nicht passen.

"Sollte der Deal stattfinden, wird er in die Geschichte eingehen", schließt "Don Balon" zwar zu Recht. Mehr als eine Geschichte dürfte das Gerücht jedoch auch nicht sein.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige