Anzeige

3. Freies Training in Bahrain

Verstappen vorne - Vettel erneut abgeschlagen

28.11.2020 13:08
Sebastian Vettel wurde im 3. Freien Training nur 13.
© nph / Bratic via www.imago-images.de
Sebastian Vettel wurde im 3. Freien Training nur 13.

Max Verstappen war schnell im dritten Freien Training zum Bahrain-Grand-Prix 2020 , aber nicht sorgenfrei unterwegs: An seinem Red Bull RB16 trat am Samstagvormittag ein ungewöhnliches technisches Problem an seinem DR-System auf.

Zur Mitte der Trainingseinheit begann das obere Element seines verstellbaren Heckflügels zu "flattern" und wies damit eine klare Fehlfunktion auf. Verstappen bog deshalb direkt ab an die Box - in Führung liegend, nachdem er kurz zuvor mit 1:29.600 Minuten die bis dato beste Rundenzeit erzielt hatte. Aufgrund der notwendigen Reparatur blieb sein Auto lange in der Garage stehen.

Die ungeplante Verstappen-Auszeit nutzte Mercedes zu einem erfolgreichen Angriff auf die Bestzeit: Erst ging Valtteri Bottas an die Spitze, dann unterbot ihn Lewis Hamilton und sorgte mit 1:28.618 Minuten für eine neue Messlatte. Diese war übrigens bereits drei Zehntelsekunden schneller als die Freitagsbestzeit, ebenfalls aufgestellt von Hamilton.

Verstappen mit repariertem Auto, aber ...

Knapp zehn Minuten vor Schluss kehrte Verstappen mit reparierten Fahrzeug zurück auf die Strecke. Auf weichen Reifen, wie Hamilton, fuhr er mit 1:28.355 Minuten sofort wieder auf Position eins.

Formel-1-Experte Gary Anderson aber stellte fest: Das obere Element des Heckflügels bewege sich immer noch und "zu sehr". Seine These: "Wenn das so weitergeht, dann könnte es zu einem Ermüdungsbruch kommen."

Das Verstappen-Auto aber hielt und blieb vorne, vor Hamilton und Bottas sowie Alexander Albon, der nach seinem Crash im Freitagstraining mit neuem Chassis antrat. Carlos Sainz im McLaren und Pierre Gasly im AlphaTauri komplettierten die Top 6 im dritten Freien Training.

Vettel vor Leclerc im Samstagstraining

Sebastian Vettel war im Samstagstraining der bessere der beiden Ferrari-Fahrer auf Position 13 unter 20 Fahrern. Charles Leclerc belegte P15, knapp drei Zehntel hinter Vettel.

Die 60-minütige Einheit am Samstag hatte nur schleppend begonnen. In der ersten Viertelstunde fuhren nur vereinzelte Autos fliegende Runden. Die Weltmeister von Mercedes griffen gar erst nach einer halben Stunde ernsthaft ins Geschehen ein.

Rennleiter Michael Masi hatte nach dem Freitagstraining übrigens die Track-Limits-Kontrolle in Kurve 4 abgeschafft, nachdem es am ersten Trainingstag über 30 Verstöße gegeben hatte. Daniil Kwjat hatte schon aus dem Cockpit gefunkt: "Michael, lass uns diese Tracklimits loswerden!"

Das Qualifying zum Bahrain-Grand-Prix folgt am Samstagnachmittag ab 15 Uhr MEZ.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bahrain GP 2020

Anzeige