Anzeige

"Kaum zu überstehen"

Hamann: Große Sorge um Bayern, kleine Hoffnung für den BVB

26.11.2020 22:03
Dietmar Hamann sorgt sich um den FC Bayern
© Frank Hoermann/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Dietmar Hamann sorgt sich um den FC Bayern

Obwohl der FC Bayern in der Champions League weiter von Sieg zu Sieg eilt, sorgt sich Ex-Nationalspieler Dietmar Hamann um den Rekordmeister. Grund zur Hoffnung sieht der heutige TV-Experte dagegen für den BVB.

Platz eins in der Liga, in der Champions League vorzeitig weiter, im DFB-Pokal ohne Fehl und Tadel: Der FC Bayern hat die enorm hohen Erwartungen nach der Triple-Saison 2019/20 bislang mehr als erfüllt. Der Ex-Münchner Dietmar Hamann rechnet allerdings schon sehr zeitnah mit empfindlichen Rückschlägen für den Rekordmeister. 

"Es würde mich nicht wundern, wenn sie an Weihnachten nicht Tabellenführer wären", schrieb Hamann in seiner "Sky"-Kolumne. Der Grund für seinen Pessimismus: die extreme Belastung durch den eng gestrickten Spielplan. Der einhergehende "Substanzverlust", so Hamann weiter, "wird nicht besser werden".

"Das Pensum dieser Mannschaft ist kaum zu überstehen, ohne auch mal in ein kleines Loch zu fallen", glaubt der "Sky"-Experte nicht, dass die Münchner noch lange ungestört vornweg marschieren werden. 

Hinzu kommt die Unruhe hinter den Kulissen, die Hamann mit Blick auf den Rekordmeister Sorgen bereitet. Die unklare Zukunft des Trios Alaba, Boateng und Süle sorge für "Gesprächsbedarf". Es sei nicht auszuschließen, dass der FC Bayern schon sehr bald "zwei neue Innenverteidiger" benötigen werde, so der Ex-Nationalspieler. 

Hamann: Hoffnung für den BVB im Haaland-Poker

Deutlich rosiger ist die Perspektive, die Hamann für den BVB zeichnet. Die Dortmunder und ihr "Sturm-Gigant Haaland" kämen gerade "richtig ins Rollen", schwärmte der 47-Jährige: "Es macht Spaß ihnen zuzuschauen."

Dass Haaland mit jedem Tor für andere Klubs attraktiver wird, liegt auf der Hand. Dennoch, ist Hamann überzeugt, ist ein Abschied des Norwegers im Sommer 2021 alles andere als beschlossen.

"Ich schätze den Jungen nicht so ein, als dass er den Verein, für den er sich gerade erst bewusst entschieden hat, sofort wieder verlässt. Auszuschließen ist das natürlich nie. Aber ich glaube, er bleibt über die Saison beim BVB, auch wenn Real und Co. die Fühler ausstrecken", so der TV-Experte. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige