Anzeige

Internationale Pressestimmen zum Tod von Maradona

Presse: "Das letzte Dribbling ist ihm nicht gelungen"

26.11.2020 08:00
"Der Tod Gottes": Pressestimmen zu Maradona
© unknown
"Der Tod Gottes": Pressestimmen zu Maradona

Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona ist tot. Der Weltmeister von 1986 starb am Mittwoch keine vier Wochen nach seinem 60. Geburtstag. Wir haben die internationalen Pressestimmen zum Tode von Diego Maradona zusammengestellt.

  • ARGENTINIEN

Ole: "Es lebe Diego. Seine Geschichte hört nie auf, geschrieben zu werden. Wir wissen, dass Diego ein neues Spiel begonnen hat."

Clarin: "Ein Mann, der sich selber erschaffen hat, wie ein David, der jeden Morgen aufstand, um wieder und wieder den rettenden Stein ins Auge des Giganten zu schleudern."

La Nacion: "Warum beweint die Welt den Tod Diegos? Weil einer gestorben ist, der den auf der ganzen Welt beliebtesten Sport wie kein anderer betrieb und Menschen, egal welcher Nationalität, glücklich machte. Diego Maradona stirbt niemals."

  • BRASILIEN

O Globo: "Ein Genie im Fußball, ein Leben jenseits des Spiels. Der Star war die perfekte Versinnbildlichung der komplexen menschlichen Existenz, eine unvergleichliche Persönlichkeit."

Folha de Sao Paulo: "Held, Genie, Politiker, Popstar, Kranker und Fußballer: Diego Maradona brauchte nicht zu sterben, um ein Mythos zu werden."

  • SPANIEN

Marca: "Auf immer und ewig, Diego. Die Fußball-Legende stirbt aufgrund eines Herzstillstands. Maradona ist tot. Argentinien weint um Diego, Neapel weint um Diego. Der ganze Fußballplanet steht unter Schock."

AS: "Maradona ist tot. Die Welt ist gerührt. Eine Tragödie für Argentinien, wo Diego ein Massenidol war. Maradona, der für viele der beste Spieler aller Zeiten war, ist von uns gegangen. Die Leere, die er hinterlässt, ist nicht zu messen."

Sport: "Maradona ist verstorben! Heute weint sogar der Ball. Diego starb zuhause, er konnte seine gesundheitlichen Probleme nicht überwinden. Die Legende hinterlässt seine Spuren aufgrund seiner unnachahmlichen fußballerischen Qualität. Maradona war und bleibt ein Gott in Argentinien und Neapel."

El Mundo Deportivo: "Maradona ist gestorben. Die 60-jährige Legende stirbt einige Tage, nachdem er operiert wurde. Maradona: Ein filmreifes Leben. Die Welt steht unter Schock wegen des Ablebens Maradonas. Adios Maradona. Trotz aller Verfehlungen, die er möglicherweise gehabt hat, haben ihn viele bewundert und gemocht."

Superdeporte: "Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kurz nach 17:00 Uhr wurde die schlimmste Nachricht bekannt. Ein Herzstillstand hat das Idol von Millionen Menschen um das Leben gebracht. Leider ist es Realität: Die Welt des Fußballs steht unter Trauer."

El Mundo: "Maradona ist tot. Die ewige Nummer 10, Weltmeister in Mexiko 1986, ist diesen Mittwoch mit 60 Jahren aufgrund eines Herzinfarkts verstorben. Es war immer eine Freude, ihn spielen zu sehen. Seine Legende wird weiterleben.

La Vanguardia: "Maradonas sportliche Erfolge wurden durch sein wildes Privatleben, seine Drogenabhängigkeit und Alkoholsucht, seine Arroganz und Überheblichkeit oft verdeckt. Aber selbst dann noch erhielt er weiter großen Beifall. Vielleicht, weil er unwissentlich in und außerhalb der Fußballstadien und der Fernsehwelt nicht nur ein großer Fußballer war, sondern auch der Star einer Reality-Show, die ihn begleitete, wohin er auch ging."

  • ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Der Fußball trauert um den Größten aller Zeiten."

Corriere dello Sport: "Maradona Adieu! Die Welt weint um den Gott des Fußballs."

Tuttosport: "Die Welt trauert um das Genie des Fußballs. Doch Maradona wird wie alle Legenden ewig leben."

Corriere della Sera: "Ciao Diego, du bist der Fußball! Das letzte Dribbling ist ihm nicht gelungen: Ein Herzinfarkt hat den "Pibe de Oro" besiegt, der vor 25 Tagen 60 Jahre alt geworden ist."

La Repubblica: "Wieviel Leben in einem Leben. Wie oft hatte sich Diego Maradona bereits verloren? Wenn man einmal Maradona gewesen ist, was kann man im Leben dann noch werden?"

Il Messaggero: "Der Tod eines Gottes: Die Welt verliert einen Fußballkönig mit neapolitanischem Herzen."

 

  • GROßBRITANNIEN

The Guardian: "Maradona war eine perfekte Darstellung der menschlichen Fähigkeit, widersprüchlich zu sein, hässlich und schön zugleich zu vermitteln (...). Ohne Frage begabt und ein Genie nach jeder Definition des Begriffs, entwickelte Maradona eine fast übermenschliche Fähigkeit, mit dem Ball das zu tun, was große Künstler mit einem Pinsel oder Komponisten mit Musik machen."

Daily Mail: "Ein Genie auf dem Platz, ein makelbehaftetes Idol jenseits davon - Diego Maradona stieg aus der Armut der Slums von Buenos Aires auf und wurde einer der Größten aller Zeiten, auch wenn ihn Kontroversen auf Schritt und Tritt verfolgten."

The Telegraph: "Als Spieler, geschweige denn als Mann, der ein düsteres Lebensepos lebte, war er sui generis und beschwor einen Zauber herauf, den niemand übertreffen konnte. Es ist zwar verlockend, Parallelen über Generationen hinweg zu ziehen, aber am besten kann Maradona als flammende Besonderheit gefeiert werden."

  • FRANKREICH

Libération: "Er war ein wahrer Fußballvirtuose: In seinen besten Momenten konnte Diego Maradona uns an den Regeln der Physik, ja an unserem eigenen Tod zweifeln lassen. Seine Dribblings, seine Täuschungsmanöver und seine Slaloms versetzten die Gegenspieler in Angst und Schrecken."

L'Equipe: "Gott ist tot"

  • SCHWEIZ

Blick: "Fußball ist Kunst. Nicht Taktik. Keiner verkörperte das besser als Maradona. Unabhängig davon, ob er oder Pelé oder Messi oder Ronaldo der beste Fußballer aller Zeiten ist. Der Sport ist am 25. November 2020 ärmer geworden. Und die Welt trauert. Um einen grandiosen Fußballer, dem dieser Sport unendlich viel zu verdanken hat. Wegen Menschen wie Maradona ist der Fußball zum populärsten Sport auf der Welt geworden. Man wünscht sich, dass es im Himmel einen Ball für ihn gibt."

  • SCHWEDEN

SVT: "Ein kleiner Junge aus dem Slum mit einem ungeheuerlichen Talent und dem Glück, dass dieses von jemandem gesehen wurde - das war Diego Armando Maradona. Ein Spieler, der eine ganze Nation in Ekstase versetzt hat, als Argentinien 1986 die Fußball-WM gewonnen hat. Maradona stirbt nicht - er steckt in jeder 10."

  • NORWEGEN

NRK: "Für eine "normale" Person ist es früh, im Alter von 60 Jahren zu sterben. Diego Maradona jedoch lebte im Grunde sechs Leben in einem. Die argentinische Legende war nicht nur einer der besten Spieler aller Zeiten. Er war Trainer, Kommentator, Botschafter und politischer Unterstützer. Für viele war er auch Gott. Niemand hat dem Fußball so viel gegeben wie er. Nun ist das außergewöhnlichste Leben in der Geschichte des Fußballs vorbei."

  • DÄNEMARK

DR: ""El Diez" - der Zehner - ist von uns gegangen. Er wird vermutlich für immer der größte argentinische Fußballstar aller Zeiten sein - und das in einem Land, das Namen wie Messi, Di Stefano, Kempes usw. hervorgebracht hat. Aber Maradonas Größe lässt sich nicht bloß in seiner großartigen Fußballtechnik bemessen. Die hat ihm einem Platz in der Arena der Größten eingebracht, aber er hat noch eine viel tiefgründigere und größere Bedeutung für Argentinien als nur den umstrittenen Status als bester Spieler der Welt. Es geht um viel mehr als Fußball, es geht um das argentinische Selbstverständnis. Jetzt ist die Hand Gottes im Himmel."

  • USA

Los Angeles Times: "Wie der andere berühmte argentinische Export, der Tango, brachte Maradona Flair, Leidenschaft und ein unbestreitbares Gefühl von Finsternis in seinen Sport und sein Leben. Auf dem Platz konnten nur wenige mit seiner Kunst, seinen Fähigkeiten und seiner Kreativität mithalten, aber er konnte auch ein verschlagener, zorniger Spieler sein. Abseits des Platzes war er ein schwankender Mann mit gewaltigem Appetit, dessen Exzesse ihn oft ins Krankenhaus brachten."

Washington Post: "Durch Herrn Maradonas Tod hat die Welt einen ihrer talentiertesten Sportler und eine ihrer gequältesten Seelen verloren."

New York Times: "An Maradonas Fuß schien der Ball zu folgen wie ein Haustier. Es hieß, er könne mit einer Orange, was andere nur mit einem Ball zustande brachten. Und er spielte mit einer Art brillanten Tarnung, scheinbar schläfrig über weite Strecken, nur um sich dann in wichtigen Momenten mit faszinierenden Dribblings, verblüffenden Pässen oder erstechenden Schüssen zu behaupten."

ESPN: "So massiv das Maradona-Vermächtnis auf dem Feld ist - und das beinhaltet Titel in drei verschiedenen Ländern ebenso wie Argentinien als Kapitän zum Sieg bei der Weltmeisterschaft 1986 geführt zu haben - sein Charisma und sein Echo abseits des Platzes ist womöglich noch größer."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Serie A Serie A
Anzeige

19. Spieltag

Spielplan
Tabelle
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1AC MailandAC MailandAC Mailand19134239:221743
    2Inter MailandInter MailandInter19125245:232241
    3AS RomAS RomAS Rom19114441:32937
    4AtalantaAtalantaAtalanta19106344:232136
    5Juventus TurinJuventus TurinJuventus18106237:181936
    6SSC NeapelSSC NeapelSSC Neapel18111641:192234
    7Lazio RomLazio RomLazio Rom19104532:26634
    8Hellas VeronaHellas VeronaHellas Verona1986525:18730
    9Sassuolo CalcioSassuolo CalcioSassuolo1986532:29330
    10SampdoriaSampdoriaSampdoria1872928:29-123
    11Benevento CalcioBenevento CalcioBenevento1964923:36-1322
    12AC FlorenzAC FlorenzAC Florenz1956820:30-1021
    13Bologna FCBologna FCBologna1955924:33-920
    14Udinese CalcioUdinese CalcioUdinese1946920:28-818
    15Spezia CalcioSpezia CalcioSpezia1946926:36-1018
    16FC GenuaFC GenuaFC Genua1946919:30-1118
    17FC TurinFC TurinFC Turin1928928:37-914
    18Cagliari CalcioCagliari CalcioCagliari19351123:37-1414
    19Parma Calcio 1913Parma Calcio 1913Parma1827914:34-2013
    20FC CrotoneFC CrotoneCrotone19331322:43-2112
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa League Quali.
    • Abstieg
    Anzeige