Anzeige

Sporvorstand gesteht eigene "Fehler"

Schneider über Schalker Chaos: "Prügel berechtigt"

25.11.2020 18:39

Chaos beim FC Schalke 04: Sportvorstand Jochen Schneider greift durch und gerät zunehmend selbst unter Druck.

Jochen Schneider nahm kein Blatt vor den Mund, als er die Chaostage auf Schalke beschrieb. "Das Bild, das wir abgeben, ist verheerend", sagte der Sportvorstand des Bundesliga-Tabellenletzten: "Dass wir auf die Fresse kriegen, haben wir verdient. Die Prügel sind berechtigt."

Mit einem Rundumschlag aus Rauswürfen und Suspendierungen hatte der Manager auf die Horrorserie der Königsblauen und den Wirbel drumherum reagiert - und damit auch eigene Fehleinschätzungen eingeräumt. "Ich habe natürlich auch Fehler gemacht", gab der 50-Jährige, der seit März 2019 im Amt ist, zu: "Wenn wir 18. sind, kann ich nicht sagen: Ich habe alles richtig gemacht."

Sein zu langes Festhalten an Trainer David Wagner, mit dem die Serie von mittlerweile 24 Spielen ohne Sieg begann, seine unglücklichen Verpflichtungen wie Vedad Ibisevic, der nach nur 154 Bundesliga-Minuten wieder gehen darf, und seine umstrittenen Vertragsverlängerungen haben Schneider längst selbst in die Kritik gebracht - auch im Aufsichtsrat. Er spüre aber noch Rückhalt, betonte er am Mittwoch, "aber ganz ehrlich, den brauche ich nicht. Ich mache meinen Job, so gut ich kann. Ich bin nicht so gestrickt, dass ich Rückhalt brauche oder ein Bekenntnis."

Seine Personalentscheidungen vom Vortag hätten das Ziel, "den Teamgedanken, das Miteinander wieder zu entwickeln". Das sei nicht nur in der Mannschaft, sondern im gesamten Verein "in letzter Zeit zu kurz gekommen". Wie zerrissen der hochverschuldete Traditionsklub in seiner vielleicht größten Krise ist, zeigte seine Gegenfrage bei der Videoschalte: "Wenn Sie neben sich einen Kollegen sitzen haben, dem Sie nicht vertrauen, was ist das für ein Miteinander?"

Schneider installiert Reschke-Nachfolgerteam

Am Dienstag hatte Schalke sich zunächst von seinem Technischen Direktor Michael Reschke getrennt, den Schneider bei seiner Verpflichtung im Sommer 2019 noch als "besten Kaderplaner in Deutschland" gefeiert hatte.


Mehr dazu: Das sind die sieben Krisenherde beim FC Schalke 04


Dann warf er Ibisevic, der sich mit Co-Trainer Naldo angelegt hatte, raus - die einzige Neuverpflichtung vor der Saison nicht auf Leihbasis. Die Problemspieler Nabil Bentaleb und Amine Harit wurden suspendiert - Bentaleb, den Schneider im Sommer nicht verkaufen konnte, zum insgesamt fünften Mal in dreieinhalb Jahren auf Schalke unter dem mittlerweile vierten Trainer.

Mit Harit, der schon in der Vergangenheit mit Eskapaden außerhalb des Spielfeldes aufgefallen war und schon vor zwei Jahren vor dem Rauswurf gestanden hatte, hatte Schneider erst vor elf Monaten den Vertrag bis 2024 verlängert - zu deutlich erhöhten Bezügen. Jetzt erhielt der Marokkaner eine "Denkpause".


Mehr dazu: Schneiders miese Transferenz beim FC Schalke 04 in Bildern


Zum Rapport antreten musste auch Benjamin Stambouli, dessen Vertrag erst im Sommer um zwei Jahre verlängert wurde. Der Franzose war nach seiner Auswechslung nach katastrophaler erster Halbzeit beim 0:2 gegen den VfL Wolfsburg wütend auf Trainer Manuel Baum, entschuldigte sich aber und durfte bleiben.

Für Reschkes Nachfolge wurde eine Übergangslösung "auf mehreren Schultern" vereinbart. UEFA-Cup-Sieger Mike Büskens, bisher vor allem für verliehene Spieler zuständig, Teammanager Sascha Riether und Reschkes bisheriger Assistent Rene Grotus werden zusammen mit Schneider den Bereich Scouting und Kaderplanung übernehmen. "Wir haben Qualität und Kompetenz", behauptete Schneider. Die Zweifel daran wachsen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige