Anzeige

Bundestrainer auch innerhalb der Mannschaft umstritten

Enthüllt: DFB-Stars zweifeln an Löws Methoden

24.11.2020 20:36
Bundestrainer Joachim Löw muss weiter um seinen Job fürchten
© Laci Perenyi via www.imago-images.de
Bundestrainer Joachim Löw muss weiter um seinen Job fürchten

Bis zum 4. Dezember hat der angeschlagene Bundestrainer Joachim Löw Zeit, sich Argumente für eine Fortsetzung seiner Arbeit bei der Nationalmannschaft zu überlegen. Doch der Rückhalt für den 60-Jährigen schwindet - offenbar auch innerhalb des Teams.

Wie der renommierte Journalist Raphael Honigstein in einem Beitrag für das US-Magazin "The Athletic" nun enthüllte, stehen Teile des Kaders nicht mehr uneingeschränkt hinter Löw und dessen Methoden.

Bereits vor der peinlichen 0:6-Klatsche in Spanien sollen einige jüngere Akteure hinter vorgehaltener Hand über den Bundestrainer geschimpft haben.

Dem Bericht zufolge fällt es den namentlich nicht genannten Profis extrem schwer, eine menschliche Verbindung zu Löw herzustellen.

Darüber hinaus sollen in allen Mannschaftsteilen erhebliche Zweifel an der taktischen Vorbereitung des Weltmeister-Coaches von 2014 bestehen.

Im Gegensatz zu ihren Vereinstrainern verzichte Löw auf klare Matchpläne, kritisieren die Stars, die mit den teils schwammigen Anweisungen ihres Übungsleiters nicht zurechtkommen.

Teile der Nationalmannschaft "in jedem Spiel sehr angespannt"

Auch die unvorhersehbaren Systemwechsel des experimentierfreudigen Bundestrainers, der seine Schützlinge in Formationen aufs Feld schickte, die nie zuvor einstudiert wurden, störten die Spieler enorm. Die neuerliche Schwäche bei Standards sei daher absolut keine Überraschung, so der Tenor.

Passend dazu berichtete ein anonymer Nationalspieler, "in jedem Spiel sehr angespannt" zu sein, da "die Ergebnisse zuletzt schlecht waren". Man habe schlicht und ergreifend "Angst, Fehler zu machen. Auf dem Spielfeld ist die Angst sehr groß."

Zugleich stünde eine Reihe etablierter Profis immer noch treu zu Löw, dessen Einzelgespräche explizit gelobt wurden. Auch hier wurden keine konkreten Namen genannt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige