Anzeige

Neue Perspektive im Transfer-Poker drängt sich auf

Bereitet Moukoko einem Haaland-Wechsel den Weg?

22.11.2020 13:18
Mit Erling Haaland und Youssoufa Moukoko hat der BVB zwei Ausnahme-Talente
© Noah Wedel via www.imago-images.de
Mit Erling Haaland und Youssoufa Moukoko hat der BVB zwei Ausnahme-Talente

Nicht erst seit seinem jüngsten Viererpack gegen Hertha BSC hat Erling Haaland von Borussia Dortmund das Interesse der internationalen Top-Klubs geweckt. Real Madrid hofft nun anscheinend, dass das Debüt von Youssoufa Moukoko einem Abschied des Norwegers den Weg bereiten könnte.

Wie "Don Ballon" berichtet, beäugen die Verantwortlichen der Königlichen die Entwicklungen beim BVB derzeit mit wohlwollendem Interesse. Das Portal spekuliert, die Führungsriege um den mächtigen Präsidenten Florentino Pérez hoffe darauf, dass in Dortmund mittelfristig Haaland und Moukoko zu Kontrahenten um Spielzeit werden und Dortmund einem Abschied seines norwegischen Top-Torjägers dann offener gegenüberstehen könnte.

Konkret heißt es, Real würde Haaland gerne bereits im kommenden Sommer verpflichten. Allerdings wäre der spanische Top-Klub bereit, den Goalgetter zunächst für ein Jahr nach Dortmund zurück zu verleihen. Die Wachablösung im BVB-Angriff könnte so stückweise vollzogen werden und Moukoko müsste schon in einem halben Jahr die alleinige Verantwortung tragen. 

Moukoko gibt Rekord-Debüt gegen Hertha BSC

Auch für die Madrilenen wäre dieser zeitliche Ablauf angeblich die beste Lösung. Da Angreifer Karim Benzema noch bis 2022 in der spanischen Hauptstadt unter Vertrag steht, könnte Real noch eine Zeit lang ohne Haaland auskommen. Nach einem Wechsel mit anschließender Leihe würde das Sturm-Juwel dann im übernächsten Sommer die Nachfolge des Franzose antreten.

In der Vergangenheit hatte es bereits mehrfach Gerüchte um das Interesse von Real Madrid an Haalands Diensten gegeben. Der Offensivspieler hat bis Ende Juni 2024 in Dortmund unterschrieben, kann die Borussia laut "Bild" ab dem Sommer 2022 allerdings für festgeschriebene 75 Millionen Euro verlassen. Nach der laufenden Saison könnten die Dortmunder womöglich sogar das Doppelte verlangen.

Moukoko hatte am Samstag in Berlin einen Tag nach seinem 16. Geburtstag erstmals im Profikader der Borussia gestanden und in der Schlussphase sein Debüt gegeben. Mit 16 Jahren und einem Tag ist er nun der jüngste Bundesligaspieler aller Zeiten. Zuvor hatte er bereits für die Nachwuchsmannschaften des BVB mit einer sagenhaften Torquote geglänzt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige