Anzeige

Der Innenverteidiger hat die Premier League "im Kopf"

Droht dem FC Bayern auch ein Abschied von Süle?

22.11.2020 10:18
Verlässt Niklas Süle den FC Bayern in Richtung Premier League?
© Eibner-Pressefoto/Sascha Walther via www.imago-ima
Verlässt Niklas Süle den FC Bayern in Richtung Premier League?

Mit Jérôme Boateng und David Alaba könnten gleich zwei Innenverteidiger den FC Bayern im Sommer verlassen. Auch die Zukunft von Niklas Sülle, dessen Vertrag nur noch bis 2022 datiert ist, ist wohl alles andere als gesichert.

Wie die "Sport Bild" berichtet, stehen demnächst erste Gespräche zwischen Süle und den Verantwortlichen des FC Bayern bezüglich einer Vertragsverlängerung an. Der Ausgang? Offenbar ungewiss, denn der Innenverteidiger habe "die Premier League im Kopf", so das Magazin.

Laut "Bild"-Reporter Christian Falk träumt Süle vor allem von einem Wechsel zu Manchester United. Die Red Devils stünden auf dem Wunschzettel des Defensivspezialisten "ganz weit oben", so Falk.

Sollte Süle tatsächlich Abwanderungsgedanken hegen und eine Ausdehnung seines Arbeitspapieres ablehnen, müssten die Münchner den Nationalspieler im Sommer oder spätestens im Winter 2021 verkaufen, um ihn nicht ablösefrei ziehen zu lassen.

Ein gleiches Szenario droht schon bei David Alaba, der nur noch bis zum Saisonende an den deutschen Rekordmeister gebunden ist. Bislang konnten sich beide Parteien nicht auf eine Verlängerung einigen. Zuletzt hatten die Münchner das Angebot zur Verlängerung öffentlichkeitswirksam zurückzogen. Auch die auslaufenden Kontrakte von Boateng und Javi Martínez will der FC Bayern wohl nicht verlängern.

Geht der FC Bayern bei Upamecano leer aus?

Sollte dann auch noch Süle das Weite suche, stünden die Münchner nahezu ohne Innenverteidigung dar. Lediglich Lucas Hernández, der aber zumeist als Linksverteidiger eingesetzt wird, und der 18-jährige Neuzugang Tanguy Nianzou wären dann noch übrig.

Zwar sollen die Bayern mit Dayot Upamecano von RB Leipzig schon einen neuen Mann für das Abwehrzentrum ins Visier genommen haben, doch im Poker um den Franzosen droht namhafte Konkurrenz. Auch Manchester United, der FC Liverpool und Manchester City sollen die Fühler nach dem 22-Jährigen ausgestreckt haben.

Süle wechselte 2017 für 20 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim zum FC Bayern. Seitdem bestritt der 25-Jährige 109 Pflichtspiele für den deutschen Rekordmeister. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige