Anzeige

Absage an dritten Kampf

Wilder bettelt, Fury kontert: "Hat Scheiße erzählt"

12.11.2020 14:58
Es wird wohl keinen dritten Kampf zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder geben
© Larry Burton via www.imago-images.de
Es wird wohl keinen dritten Kampf zwischen Tyson Fury und Deontay Wilder geben

WBC-Weltmeister Tyson Fury und Deontay Wilder werden in diesem Leben keine Freunde mehr. Nachdem der "Bronze Bomber" dem Engländer Betrug vorwarf, hat der "Gypsy King" einem dritten Duell nun mit klaren Worten endgültig eine Absage erteilt.

"Mit dem Scheiß, den er erzählt hat, hat Deontay Wilder versucht, meinen Charakter in den Dreck zu ziehen", polterte Fury gegenüber "talkSPORT" gegen den US-Amerikaner, der ihm in den vergangenen Tagen immer wieder öffentlich Betrug vorwarf.

Wilder behauptete unter anderem, Fury habe beim Kampf im Februar versucht ihn auszuspionieren und zudem mit zusätzlichen Gewichten in den Handschuhen geboxt. "Wenn ich wie der Rest der Welt wäre, würde ich ihn wegen Verleumdung auf 100 Millionen US-Dollar verklagen. Aber daran bin ich nicht interessiert", erklärte der "Gypsy King", der das Thema Wilder ein für allemal abhaken will.

"Er wird gegen mich keine Chance mehr bekommen. Es ist vorbei, niemals, nachdem, was er gesagt hat", stellte Fury klar, dass es keinen dritten Kampf um den WBC-Gürtel geben wird.

Wilder bittet Fury erneut um Rückkampf

Zuvor hatte Wilder immer wieder auf das vertraglich festgelegte dritte Duell bestanden. Da der US-Amerikaner allerdings eine wichtige Frist verstreichen ließ, erklärte das Fury-Lager die Vereinbarung kurzerhand für ungültig und suchte sich einen anderen Gegner. Im kommenden Jahr sollen dann zwei Vereinigungskämpfe gegen Anthony Joshua stattfinden.

Deontay Wilder meldete sich derweil auf Twitter zu Wort und bat Fury erneut um einen dritten Kampf. "Mach dir keine Sorgen, mir geht es gut. Das einzige, das ich von dir will, ist dass du dich an die Vereinbarung hältst und gegen mich kämpfst", schrieb der "Bronze Bombe". 

"Ich habe dir zwei Chancen gegeben, obwohl ich nicht musste und so dein Leben verändert. Jetzt ist es für dich Zeit, ein Mann zu sein und mir eine Chance zu geben. So wie es vereinbart war", so Wilder.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige