Anzeige

Ex-Europameister Kabyel kämpft gegen den Gypsy King

Box-Knaller: Deutscher fordert Tyson Fury heraus

08.11.2020 11:12
Kabayel steht wohl vor dem Kampf seines Lebens
© opokupix via www.imago-images.de
Kabayel steht wohl vor dem Kampf seines Lebens

Nachdem der dritte Kampf zwischen Weltmeister Tyson Fury und Deontay Wilder aufgrund einer Oberarm-OP des 35-jährigen Wilder ins Wasser fällt, scheint man im Fury-Lager auf der Suche nach einem Gegner nun offenbar in Deutschland fündig geworden zu sein.

Wie "Bild" berichtet, wird der selbst ernannte Gypsy King am 5. Dezember seinen WBC-Schwergewichtstitel in London gegen Agit Kabayel verteidigen. Demnach müssten nur noch letzte vertragliche Details geklärt werden, bevor die Ansetzung der freiwilligen Titel-Verteidigung Furys in Kürze offiziell gemacht werde. Der gebürtige Leverkusener Kabayel war bereits Europameister und gewann bislang jeden seiner 20 Profikämpfe, 13 davon durch KO. Derzeit wird er beim Weltverband WBC auf Platz 15 der Schwergewichts-Rangliste geführt.

Nach einer fast anderthalbjährigen Pause kehrte Kabayel im Juli dieses Jahres mit einem Punktsieg gegen den Griechen Evgenios Lazaridis auf die Box-Bühne zurück und erkämpfte sich den WBA-Kontinental-Titel.

Fury und Kabayel stehen beide beim großen US-Promoter "Top Rank" unter Vertrag, was die Verhandlungen deutlich vereinfachen dürfte. Frank Warren, Promoter von Fury bestätigt bereits vergangene Woche, dass Kabayel einen Vertrag für einen Kampf gegen seinen Schützling vorliegen habe. "Er ist ungeschlagen und hat gegen Derek Chisora einen Sieg in seiner Bilanz. Er war Europameister und wird von der WBC in der Rangliste geführt. Das ist derjenige, der im Moment auf einem Vertrag sitzt, und wir warten.", sagte Warren gegenüber "Talk Sport".

Chisora war bislang wohl das prominenteste Opfer Kabayels. Im September 2017 bezwang er den Briten in Monte-Carlo nach punkten. Fury kennt den Linksausleger bereits aus Sparringseinheiten im Jahr 2016. Gerüchtehalber soll Kabayel einst Anthony Joshua vor dessen überraschender Niederlage gegen Andy Ruiz Jr. im Sparring ausgeknockt haben.

Wenn er seine Chance gegen Fury nutzt, könnte Kabayel schneller als erwartet schon im Dezember der erste deutsche Schwergewichtsweltmeister seit Max Schmeling werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige