Anzeige

Deutschland-Achter muss umplanen

02.11.2020 11:46
Deutschland-Achter muss in Deutschland trainieren
© FIRO/FIRO/SID/firo Sportphoto/Ralf Ibing
Deutschland-Achter muss in Deutschland trainieren

Der Deutschland-Achter muss bei der Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Tokio umplanen. Das angesetzte Auftakttrainingslager in Lago Azul/Portugal wurde aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig vom Deutschen Ruderverband (DRV) abgesagt. Stattdessen trainieren die Ruderer des deutschen Paradebootes in den kommenden Wochen auf dem heimischen Dortmund-Ems-Kanal.

"Wir müssen aus den Umständen das Beste machen. Es ist nicht einfacher geworden, aber wir können trainieren. Das ist das Entscheidende", sagte Bundestrainer Uwe Bender. Das deutsche Flaggschiff ist nicht von den neuen Maßnahmen betroffen, der Trainingsbetrieb für Bundes- und Landeskadermitglieder ist weiterhin möglich.

Zuletzt waren drei Teammitglieder positiv auf das Coronavirus getestet worden. Bender hofft auf eine zeitnahe Rückkehr der Infizierten. Nach Ablauf der Quarantäne und einer Gesundheitsuntersuchung sollen sie wieder langsam ins Training einsteigen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige