Anzeige

"Wir müssen zu 100 Prozent bereit sein"

Akanji: Schalke hat kein Mitleid nötig

23.10.2020 23:23
Manuel Akanji könnte nach überwundener Corona-Erkrankung sein Startelf-Comeback für den BVB geben
© Oryk HAIST/SVEN SIMON via www.imago-images.de
Manuel Akanji könnte nach überwundener Corona-Erkrankung sein Startelf-Comeback für den BVB geben

Nach überstandener Corona-Infektion steht BVB-Verteidiger Manuel Akanji zurück im Spieltags-Kader des BVB. Rechtzeitig zum Derby gegen den FC Schalke 04 meldete sich der Schweizer am Donnerstag im Mannschaftstraining zurück. Im Interview sprach der 25-Jährige über die Bedeutung des Derbys und die Leistungsschwankungen der Dortmunder.

Eigentlich rechneten alle Experten damit, dass BVB-Coach Lucien Favre nach nur zwei Trainingstagen im Revierderby zumindest nicht von Beginn an auf Akanji setzen werde. Dies könnte sich nach Bekanntwerden der Corona-Erkrankung von Emre Can am Freitagnachmittag schlagartig geändert haben. Der deutsche Nationalspieler fehlt dem BVB nach abgesessener Rotsperre in Rom definitiv auch für das Spiel gegen Schalke. 

"Ich fühle mich gut, habe gute Fitnesswerte", erklärte Akanji vor dem Derby gegenüber "Bild". Die Entscheidung, ob er tatsächlich in die Startelf rückt, liege aber "natürlich beim Trainer." Favre wird sich wohl kurzfristig zwischen dem Schweizer und seinem Teamkollegen Thomas Delaney entscheiden müssen. Der Däne half bereits in Hoffenheim und Rom auf der ungewohnten Position in der hintersten Abwehrreihe des BVB aus.

Akanji warnt vor Schalke

Vor der Partie gegen die Königsblauen ermahnte Akanji seine Mannschaft, die Aufgabe gegen den aktuellen Tabellen-17. der Bundesliga ernst zu nehmen: "Das Derby ist immer sehr, sehr wichtig", weiß auch der Eidgenosse in Westfalen.

"Wir müssen voll konzentriert an die Sache gehen. Wenn uns das gelingt, bin ich mir sicher, dass wir die drei Punkte holen", so der Schweizer. Auch wenn der Revier-Rivale derzeit keine gute Phase durchmache, erwarte er, dass "die Schalker versuchen, uns aus dem Konzept zu bringen. Sie haben auch immer noch gute Spieler, die den Unterschied ausmachen können." Daher habe "Schalke auch kein Mitleid nötig, sie haben immer noch eine gute Mannschaft."

In der noch jungen Spielzeit 2020/21 zeigt Borussia Dortmund bereits früh in der Saison zwei Gesichter. Nach souveränen Siegen in Pokal und zum Ligastart gegen Gladbach, verlor der BVB zunächst in Augsburg und kurz darauf das Supercup-Spiel gegen den FC Bayern. Auf zwei weitere Liga-Siege gegen Freiburg und Hoffenheim folgte zuletzt die indiskutable Leistung beim Champions-League-Auftakt, als der BVB mit 1:3 gegen Lazio Rom unterging.

BVB-Achterbahnfahrt: "Es ist schwer, das zu erklären"

Die anhaltenden Leistungsschwankungen der Schwarz-Gelben sind offenbar auch für Akanji ein Rätsel. "Es ist schwer, das zu erklären", kommentierte der Schweizer Nationalspieler die Ergebnis-Achterbahn des BVB. Am Willen der Mannschaft scheitere es jedenfalls nicht. "Der Plan geht leider nicht immer auf. Was zum einen am Gegner, aber ebenso an uns selbst liegt". 

Für das Spiel der Spiele im Revier am Samstagabend (18:30 Uhr) heißt der Dortmunder Plan gegen den kriselnden Erzrivalen aus Gelsenkirchen für Akanji zunächst einmal: "Wir müssen zu 100 Prozent bereit sein, weil wir wissen, was uns erwartet."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige