Anzeige

Ex-BVB-Profi bekommt Lob von Trainer Schmidt

Presse feiert Mario Götze nach Traumeinstand

19.10.2020 16:23
Perfekter Tag für Mario Götze
© PEC Zwolle v PSV Eindhoven via www.imago-images.de
Perfekter Tag für Mario Götze

Startelf-Debüt, Führungstor und drei Punkte: Dem ehemaligen BVB-Profi Mario Götze ist bei der PSV Eindhoven in der niederländischen Ehrendivision ein Traumeinstand geglückt. Die Presse im Nachbarland zeigte sich hinterher entzückt.

"Hervorragende Feuertaufe für Götze", titelte etwa "Voetbal International" und bewertete die Leistung des Neuzugangs mit einer 7,5 von 10. Nur der 21 Jahre alte PSV-Angreifer Cody Gagpo kam mit einer glatten 8-Punkte-Bewertung besser weg.

"De Telegraaf" urteilte nach der Partie bereits, "die Eredivisie passt zu ihm", die Zeitung "De Volkskrant" sah gar "Extraklasse des früheren Wunderkinds". Geht es nach dem "Algemeen Dagblad", können "die PSV-Talente" noch "viel von Schnelldenker Mario Götze" lernen.

Der Schütze des WM-Finaltores von 2014 war am Sonntag in der Partie bei PEC Zwolle von seinem Trainer Roger Schmidt von Beginn an aufs Feld geschickt worden - und hatte sich auf seine Art prompt bedankt. In der neunten Minute fing Götze einen Rückpass von Clint Leemans zu PEC-Keeper Michael Zetterer clever ab und schob den Ball ins leere Tor zur Führung der Gäste, bei denen auch der aus Augsburg verpflichtete Philipp Max in der Startelf stand.

Neun Minuten später erhöhte Gakpo auf 2:0, in der 39. Minute machte Donyell Malen bereits alles klar für Eindhoven, das auch nach fünf Spielen unbesiegt ist und die Tabelle mit 13 Punkten vor Rekordmeister Ajax Amsterdam (12) anführt.

Zwolle vergab in der 30. Minute die große Möglichkeit zum 1:2-Anschlusstreffer, doch Reza Ghoochannejhad scheiterte mit seinem Foulelfmeter an Torwart Yvon Mvogo.

Götze mit Ansage: "Ich werde noch besser"

"Ich bin mit meiner Leistung, den drei Punkten und der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden, erklärte Götze nach der Partie. Sein Tor sei eine Mischung aus "Glück und Cleverness" gewesen, analysierte der 28-Jährige. 

"Es fühlt sich einfach gut an, zurück auf dem Platz zu sein, zu treffen und dem Team zu helfen. Körperlich geht es mir besser und besser. Ich weiß, dass es noch ein paar Spiele dauert, bis ich wieder bei 100 Prozent bin, aber es ist wichtig, dass ich wieder in den richtigen Rhythmus komme. Gebt mir noch ein paar Wochen und werde sogar noch besser", kündigte der ehemalige Dortmunder weitere Großtaten im PSV-Trikot an.

Auch von Trainer Roger Schmidt gab es nach seinem Debüt Lob. "Er hat gut angefangen. Das schnelle Tor war wichtig für ihn, denn nach so vielen Monaten ohne Spiel braucht er Selbstvertrauen", sagte der ehemalige Bundesliga-Coach.

Zwolle-Coach John Stegeman war nach der Partie derweil nicht gut auf Mario Götze zu sprechen: "Es ist schön, dass der Junge in den Niederlanden spielt, gut für den niederländischen Fußball, aber mich juckt es nicht. Ich denke, jeder Fan freut sich darauf, aber ich habe mein eigenes Team und bin damit beschäftigt." Dass er ein Spiel gegen einen ehemaligen Weltmeister coachen durfte sei ihm "egal", ergänzte Stegeman.

Götze nach einer Stunde ausgewechselt

Mit seiner Unterschrift in Eindhoven hatte Mario Götze im deutschen Nachbarland für Schlagzeilen gesorgt, die Erwartungen an den 28-Jährigen sind hoch. In der jungen Mannschaft von Roger Schmidt mit fünf weiteren Deutschen soll Götze ein Leitwolf sein. Er hatte sich seinen nächsten Karriereschritt gut überlegt und sich bewusst für die Ehrendivision entschieden, "um wieder Spaß zu haben". Den hatte er zuletzt bei Borussia Dortmund nicht mehr.

In Zwolle lief Götze mit der Rückennummer 27 auf und fand gleich eine gute Bindung zu seinen Mitspielern. Der frühe Treffer krönte eine gute Vorstellung, die nach 67 Minuten beendet war. Für ihn kam Mohammed Ihattaren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Eredivisie Eredivisie
Anzeige
Anzeige