Anzeige

"Ich nehme Schläge und ich verteile Schläge"

Historisch! Lopez entthront Lomachenko

18.10.2020 08:11
Lopez ist der jüngste vierfache Weltmeister aller Zeiten
© unknown
Lopez ist der jüngste vierfache Weltmeister aller Zeiten

Historischer Abend in Las Vegas! Im Mega-Showdown um vier WM-Gürtel hat sich der US-Amerikaner Teofimo Lopez gegen Superstar Vasyl Lomachenko durchgesetzt. Mit seinem Sieg sicherte sich der neue Champion einen Eintrag in den Geschichtsbüchern.

Nach zwölf intensiven Runden entschied Lopez die Leichtgewicht-Schlacht gegen einen der größten Stars der Szene einstimmig nach Punkten für sich. Mit 116:112, 119:109 und 117:111 werteten die Punktrichter zu Gunsten des Außenseiters, der mit seinen erst 23 Jahren zum jüngsten Vierfach-Champion (IBO, WBA, WBO, IBF) der Geschichte wurde und seinem Gegner gleich drei Titel abnahm. 

"Ich musste alles rausholen. Es fühlt sich gut an", sagte der überglückliche und sichtlich erschöpfte Lopez nach dem finalen Gong. "Ich nehme Schläge und ich verteile Schläge. Das ist, was ein Champion macht. Ich musste den Druck hoch halten und durfte ihm keine Gelegenheit geben, sich auf mich einzustellen. Wenn er mich angegriffen hat, brauchte ich immer eine Antwort, um sein Momentum zu stoppen", ergänzte der US-Amerikaner, der in seinem 16. Kampf den 16. Sieg feierte.

"In der ersten Hälfte des Kampfes hat er mehr Runden gewonnen, aber in der zweiten Hälfte habe ich die Kontrolle übernommen und war viel besser. Mit den Scorecards bin ich nicht einverstanden", sagte der enttäuschte Ukrainer (32) nach dem Kampf: "Ich habe gedacht, ich gewinne den Kampf. Aber das Resultat ist nun mal, wie es ist. Ich werde es nicht anfechten."

Lomachenko in der Rolle des Zuschauers

Lopez dominierte den Kampf von Beginn an und entschied gegen den ungewohnt passiven Lomachenko, der letztmals im August 2019 kämpfte und dem der "Ring-Rost" deutlich anzumerken war, die ersten sechs Runden klar für sich.

Erst ab Runde sieben wurde der Favorit langsam wach und kam immer wieder mit seinen pfeilschnellen Händen durch. Zum Sieg reichte seine beherzte Aufholjagd aber nicht mehr.

Die Zahlen des Kampfes unterstrichen das Ergebnis des Punktrichter: Laut "Compubox" schlug Lopez deutlich häufiger (659:321) und traf seinen Gegner auch öfter (183:141). Lomachenko war in seinen Aktionen zwar präziser, sein lethargischer Auftritt in den ersten Runden wurde dem 32-Jährigen letztlich aber zum Verhängnis.

Wie es nun mit dem entthronten Champion, der seine bis dato einzige Profi-Niederlage im Jahr 2014 kassierte, weitergeht? "Jetzt fahre ich erst mal nach Hause. Dann rede ich mit meinem Promoter und meinem Trainer. Dann werden wir eine Entscheidung fällen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige