Anzeige
powered by Formel1.de

Erstes Formel-1-Podium seit 2011

Rosberg verrät: Deshalb läuft es jetzt bei Renault

17.10.2020 19:06
Daniel Ricciardo feiert Platz drei auf dem Nürburgring
© HOCH ZWEI/Pool/XPB/James Moy
Daniel Ricciardo feiert Platz drei auf dem Nürburgring

3.472 Tage oder 188 Rennen musste das Renault-Team auf das nächste Formel-1-Podium warten. Daniel Ricciardo erlöste das Team mit Platz drei im Grand Prix der Eifel und beendete damit die lange Durststrecke der Franzose, die zuletzt 2011 in Malaysia mit Nick Heidfeld jubeln durften. Doch wie kam es zur Leistungssteigerung in den vergangenen Rennen? Nico Rosberg weiß die Antwort.

"Ich habe von Renault gehört, dass sie im Windkanal einen Durchbruch geschafft haben, im Heck am Diffusor", verrät der Weltmeister von 2016 bei "Sky". Nun sei für die Mannschaft aerodynamisch mehr möglich. "Sie haben große Schritte gemacht und ihren Grip deutlich verbessert."

Das sei laut dem Deutschen der Grund, warum Renault in den vergangenen Rennen so stark performt hat. Ricciardo konnte sich seit dem Grand Prix von Belgien immer in den Top 6 platzieren, auch im Qualifying war er fünfmal in Serie in Q3 zu finden. Damit katapultierte er sich auch auf WM-Rang vier (78 Punkte).

"Natürlich fährt Dani wirklich gut, außerdem kommt Ocon im Qualifying immer näher ran. Sie sind nun wirklich nahe beisammen. Renault ist im Moment wirklich auf dem Weg vorwärts", resümiert Rosberg. Für den Australier selbst hat sich das Auto im Vergleich zum Vorjahr "sehr stark verbessert".

Mit Abtrieb zum Erfolg

"Das Heck hat nun sehr viel mehr Abtrieb, was uns Fahrern mehr Vertrauen gibt, aufs Gaspedal zu stiegen und besser durch die Kurve zu kommen", bestätigt er Rosbergs Aussagen. Außerdem habe ein Update in Silverstone dabei geholfen, das Auto besser abzustimmen.

"Im Vorjahr konnten wir zeitweise zwar sehr schnell sein, waren dann aber auch wieder außerhalb der Top 10. Nun sind wir in der Lage, diesen 'sweet spot' besser zu treffen, dadurch haben wir mehr Performance", freut er sich. Den Beweis hat das Team auf dem Nürburgring erbracht.

Normalerweise kamen dem Renault Rennstrecken entgegen, auf denen wenig Abtrieb gefragt ist, wie etwa Monza. Aber auch auf Kursen, wo mit viel Abtrieb gefahren wird, wie auf dem Nürburgring, war Ricciardo stark unterwegs.

"Der Beweis ist: Wir haben es auf Strecken, wo wenig Abtrieb gefragt ist, ebenso gezeigt, wie auf Strecken mit viel Abtrieb. Es ist einfach ein gutes Paket. Wir sollten zuversichtlich auf die restliche Saison blicken." Dem kann Teamchef Cyril Abiteboul nur zustimmen.

Er bezeichnet den R.S.20 als "guten Allrounder". Der Franzose gesteht, dass die Mannschaft vor dem Eifel-Rennen Zweifel hatte, da zum ersten Mal seit Barcelona wieder mit dem High-Downforce-Paket gefahren wurde. "Ein paar Charakteristika, etwa was die Stabilität am Kurveneingang betrifft, konnten wir in Mugello und in Sotschi klären", erklärt er.

Der Nürburgring sei die letzte Strecke gewesen, auf der Renault die Fortschritte noch bestätigen musste. Diese Übung ist gelungen. Was fehlt dem Team nun noch, um regelmäßig auf das Podium zu fahren? "Wir müssen ehrlich sein, uns fehlt noch immer eine Sekunde oder ein Prozent Konkurrenzfähigkeit, um regelmäßig aufs Podium fahren zu können."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2020

Österreich
Österreich GP
05.07.
Österreich
Steiermark GP
12.07.
Ungarn
Ungarn GP
19.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
02.08.
Großbritannien
70th Anniversary GP
09.08.
Spanien
Spanien GP
16.08.
Belgien
Belgien GP
30.08.
Italien
Italien GP
06.09.
Italien
Toskana GP
13.09.
Russland
Russland GP
27.09.
Deutschland
Eifel GP
11.10.
Portugal
Portugal GP
25.10.
Italien
Imola GP
01.11.
Türkei
Türkei GP
15.11.
Bahrain
Bahrain GP
27.11.
Bahrain
Sakhir GP
06.12.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
13.12.
Anzeige