Anzeige

Chefin des britischen Turnverbandes tritt zurück

13.10.2020 19:55
Chefin des britischen Turnverbandes tritt zurück
© AFP/SID/TOLGA AKMEN
Chefin des britischen Turnverbandes tritt zurück

Die Vorstandsvorsitzende des britischen Turnverbandes hat nach den Missbrauchsvorwürfen gegen mehrere Trainer ihren Rücktritt angekündigt. Sie werde ihr Amt im Dezember zur Verfügung stellen, teilte Jane Allen am Dienstag mit. Allen war vorgeworfen worden, einen Verband zu führen, der Beschwerden wiederholt nicht bearbeitet habe.

Die Vorwürfe hatten im Juli weite Kreise gezogen, als auch die Weltklasseturnerinnen Becky und Ellie Downie ein "Umfeld der Angst und des mentalen Missbrauchs" im britischen Turnen beklagt hatten. "Dieser niemals endende Fokus auf mein Gewicht hat tiefe Narben hinterlassen, die glaube ich niemals geheilt werden", schrieb Ellie (21) damals in einem Statement der beiden Schwestern.

Allen (65) beschrieb die jüngsten Entwicklungen am Dienstag als "extrem schwierig" und betonte ihre Unterstützung für eine unabhängige Untersuchung, die im August auf den Weg gebracht worden war. "Die vergangenen Monaten waren extrem schwierig, aber ich werde mit Stolz auf meine Zeit bei British Gymnastics zurückblicken, in der wir in zehn Jahren Wachstum und Erfolg erreicht haben", sagte sie.

Allen hatte das Amt 2010 nach 13 Jahren in einer vergleichbaren Position im australischen Verband übernommen. Bei den Sommerspielen 2016 in Rio holten britische Turner und Turnerinnen sieben Medaillen.

Schon vor dem Brief der Downie-Schwestern hatte es Medienberichte gegeben, laut denen bereits siebenjährige Mädchen physische und psychische Schäden erlitten hätten.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige