Anzeige
Nächstes Event auf RTL und TVNOW

Die Highlights der ersten Folge im Rückblick

Milimeter! Kilian schlägt Wurm im Power Tower

02.10.2020 23:44
Lukas Kilian flitzte in der ersten Folge am schnellsten durch den Parcours
© TVNOW / Markus Hertrich
Lukas Kilian flitzte in der ersten Folge am schnellsten durch den Parcours

Siege, Dramen, Höchstleistungen und Bauchklatscher: Ninja Warrior Germany ist in der 5. Staffel und hat einige Höhen und Tiefen zu bieten. sport.de blickt auf alles, was in der ersten Vorrundenshow wichtig war.

Rund 55 Athleten treten in jeder der sechs Vorrunden an. Die 16 besten Kandidaten kommen ins Halbfinale, dazu die beiden besten Frauen, sofern sie nicht bereits unter den besten 16 sind. Die direkte Finalteilnahme können sich in dieser Staffel außerdem die beiden schnellsten Athleten jeder Vorrunde im direkten Duell am "Power Tower" sichern. Der Sieger in zehn Metern Höhe darf im Halbfinale außer Konkurrenz antreten. Wer hat es in der ersten Folge geschafft? Wer steht im Halbfinale? Und was war die größte Überraschung?

  • Das Duell im Power Tower

Direkt nach seinem Lauf war es eigentlich schon klar: Zeitsoldat Lukas Kilian ist so schnell durch den Parcours gegangen, dass er sich am Ende der Show noch im Power Tower beweisen darf. Mit 2:12 Minuten war er schließlich klar der Schnellste in der ersten Folge. Spannender machte es Alexander Wurm, der den Parcours letztlich nur einen Wimpernschlag schneller schaffte als Giovanni Ertl und am Ende 3:24 Minuten auf der Uhr hatte.

So durfte der Last Man Standing der vergangenen beiden Jahre gegen Lukas Kilian beim Debüt des Power Towers ran. Auch da wurde es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, auch da buzzerte Kilian zuerst. Damit steht er als erster Finalteilnehmer bereits fest und ist außerdem um 5.000 Euro reicher.

  • Die Finisher: Wer schafft die Mega-Wand?

Sechs Athleten konnten den Parcours beenden und trockenen Fußes buzzern. Vier von ihnen entschieden sich für einen Versuch an der Mega-Wand, der im Erfolgsfall 2.000 Euro einbringt und beim Scheitern einen Anlauf an der kleineren Wand und wertvolle Zeit im Kampf um den Power-Tower-Startplatz kostet. Mit Topfavorit Alexander Wurm, Vorjahres-Mega-Wand-Bezwinger Giovanni Ertl und Christian Range scheiterten drei von ihnen.


Exklusiv: Mega-Wand-Bezwinger Christian Kirstges im Interview


Christian Kirstges hingegen konnte seine Körpergröße und die geballte Ninja-Erfahrung nutzen und die Mega-Wand als erster Teilnehmer bereits zum zweiten Mal bezwingen. Die beiden Finisher Lukas Kilian und Björn Graul sparten sich den Anlauf und nahmen die kleine Wand stattdessen direkt im ersten Versuch.

  • Acht Hindernisse im Parcours

Leichter wird es den Kandidaten nicht gemacht. Zwei Hindernisse mehr als im Vorjahr müssen die Athleten in dieser Staffel absolvieren, wer am Ende buzzern will, hat in der fünften Staffel acht Hindernisse hinter sich gebracht.

In der ersten Show ging es über den Pfeil-Sprung zum Cargo-Netz mit Schaukel auf die Chaos-Bälle - jedes dieser Hindernisse kostete mindestens ein Opfer. Wer es bis ins Halbfinale schaffen wollte, musste anschließend den Trommelwirbel hinter sich lassen, um dann im Tunnelsprung 2.0 zu landen.


Diashow: Die Hindernisse der ersten Vorrunde


In der ersten Show war das der kritische Punkt: Wer es bis zur Himmelsleiter im Anschluss geschafft hat, zählte zu den besten 16. Wer es hingegen bis zur Wand schaffen wollte, musste die Himmelsleiter ebenso hinter sich bringen wie die Einraster.

  • Die größte Überraschung

Damit hat wahrscheinlich niemand gerechnet: Für Sladjan Djulabic war bereits am zweiten Hindernis Schluss. Beim Sprung von der Schaukel bekam "Sladi" das Cargo-Netz nicht zu fassen und landete stattdessen im kalten Wasser.

Dass dieser Fehlgriff das direkte Aus für den Ninja-Warrior-Routinier sein würde, war direkt klar: Kaum einer der insgesamt 58 Athleten verabschiedete sich an diesem Abend früher aus dem Parcours.

>> Die Show im Liveticker

  • Wer steht im Halbfinale?

Während Power-Tower-Sieger Lukas Kilian außer Konkurrenz antritt, werden im Halbfinale einige bekannte Gesichter um den Einzug ins Finale antreten. Neben den fünf anderen Finishern haben es auch Max Sprenger, Siegfried, Rene und Roy Sperlich, Marco Layer, Doc Unicorn Uwe Weitzer, Christian Krömer, Philipp Göthert, Niklas Woltmann und Frank Schmidpeter geschafft.

Als beste Frau konnte Rita Benker ihre Ninja-Warrior-Erfahrung ausspielen und sich ebenso wie die zweitbeste,  Hannah Mees, das Halbfinalticket sichern.

>> Alle Ergebnisse im Überblick

Maike Falkenberg

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige