Anzeige

Großes Interesse an EM 2026 und 2028

06.10.2020 08:05
14 Länder wollen die Austragung der zwei Turniere
© FIRO/FIRO/SID/
14 Länder wollen die Austragung der zwei Turniere

Das Interesse an der Ausrichtung der Handball-Europameisterschaften 2026 und 2028 für Männer und Frauen ist gewaltig. Wie der europäische Verband EHF am Montag mitteilte, haben insgesamt 14 Länder ihren Willen zur Durchführung eines dieser Großevents bekundet, so viele wie nie.

"Diese Anzahl beweist einmal mehr, dass die Team-Veranstaltungen das höchste Interesse wecken und zeigt, dass sich die Entwicklung des Handballs fortsetzt", erklärte EHF-Präsident Michael Wiederer.

Nach der EM der Männer 2024 in Deutschland und der der Frauen im gleichen Jahr in Ungarn, Österreich und der Schweiz gibt es sechs Kandidaten für die EURO der Männer 2026 (15. Januar bis 1. Februar): Kroatien, Frankreich, Schweiz, Schweden, Norwegen/Dänemark und Belarus/Litauen/Polen. Die EM 2028 (13. bis 30. Januar) wollen Belgien, Kroatien, Estland, Frankreich, Schweiz, Schweden, Norwegen/Dänemark und Portugal/Spanien.

Für die Frauen-EM 2026 (26. November bis 13. Dezember) werfen voraussichtlich Russland, Schweden sowie Norwegen/Dänemark den Hut in den Ring, für die EM zwei Jahre später (30. November bis 17. Dezember) sind dies Schweden sowie Norwegen/Dänemark.

Vergeben werden die vier Titelkämpfe von der EHF im November 2012 auf einer außerordentlichen Sitzung anlässlich des 30. Geburtstages der EHF.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige