Anzeige

Fragen und Antworten zum bevorstehenden Transfer

Kann Roca beim FC Bayern sofort Thiago ersetzen?

04.10.2020 08:59
Marc Roca wechselt zum FC Bayern
© unknown
Marc Roca wechselt zum FC Bayern

Kurz vor dem Ende der Wechselfrist ist der FC Bayern auf der Suche nach einem defensiven Mittelfeldspieler wohl fündig geworden. Nach übereinstimmenden Medienberichten wechselt Marc Roca zum deutschen Rekordmeister. Welche Stärken besitzt der Sechser von Espanyol Barcelona und wie sehen die Transfer-Modalitäten aus? 

sport.de beantwortet die wichtigsten Fragen.

  • Wer ist Marc Roca?

Marc Roca Junqué wurde am 26. November 1996 in der katalanischen Gemeinde Vilafranca del Penedès geboren. Auch seine fußballerische Karriere nahm rund um die Metropole Barcelona ihren Anfang. So wechselte der heute 23-Jährige bereits 2008 von seinem Heimatverein Atlètic Vilafranca in die Nachwuchsakademie von Espanyol.

Nachdem Roca dort zahlreiche Jugendteams durchlaufen hatte, debütierte der Linksfuß im August 2014 in der zweiten Mannschaft der "Periquitos". Zwei Jahre später schaffte Roca schließlich den Sprung zu den Profis, für die der Spanier gleich in seiner ersten Saison 25 Ligaspiele absolvierte.

Der endgültige Durchbruch gelang dem Mittelfeldspieler in der Saison 2018/2019. Seither ist Roca eine feste Größe in Espanyols Zentrale. Dies blieb auch dem FC Bayern nicht verborgen. Bereits im Sommer 2019 hatten die Münchner Kontakt mit Roca. Jedoch kam kein Transfer zustande. Deshalb blieb der U21-Europameister von 2019 bei Espanyol.

2020 musste der Traditionsklub allerdings den Gang in die Zweitklassigkeit antreten, weshalb ein erneuter Verbleib für Roca, dessen Vertrag bis 2022 datiert ist, aus sportlicher Perspektive keinen Sinn ergibt.

  • Wie ist der Verhandlungsstand mit dem FC Bayern?

Die Gespräche zwischen dem FC Bayern und Espanyol Barcelona sind offenbar schon weit fortgeschritten. Bereits am Samstag soll Roca den obligatorischen Medizincheck absolvieren.

Angesprochen auf die Personalie scherzte Münchens Trainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Hertha BSC: "Wer soll das sein", und legte nach: "Ich kann gar nichts sagen. Gar nichts bestätigen. Auch nichts bekräftigen."

Während sich Flick noch bedeckt hält, sind beide Parteien im Hintergrund deutlich weiter. Laut der spanischen Zeitung "Sport" haben sich die Klubs auf einen Kostenpunkt von 15 Millionen Euro plus erfolgsabhängige Boni geeinigt.

Nach Informationen der "Bild" beläuft sich die Ablöse sogar nur auf neun Millionen Euro. Weitere Bonuszahlungen könnten hinzukommen. Diesen Betrag vermeldet ebenfalls der "kicker". Laut dem Fachblatt ist der Transfer bereits perfekt. Demnach erhält Roca beim FC Bayern einen Fünfjahresvertrag.

  • Wie kann Marc Roca dem FC Bayern helfen?

Mit Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Corentin Tolisso, Michael Cuisance, Adrian Fein und Javi Martínez haben die Roten aktuell nur sechs zentrale Mittelfeldspieler im Kader. Letzterer darf den FC Bayern noch in dieser Transferperiode verlassen. Zudem ist Fein eher ein Thema für die zweite Mannschaft.

Somit bringt Roca mehr Tiefe in die Mannschaft. Darüber hinaus sucht der Triple-Sieger nach einem Nachfolger für den zum FC Liverpool abgewanderten Thiago. Diese Rolle trauen die Verantwortlichen Roca zu, denn der Katalane ist besonders als Ballverteiler und für seine gute Technik bekannt.

Außerdem ist Roca mit seinen 23 Jahren noch sehr entwicklungsfähig. Seinen Leistungszenit dürfte der Sechser also noch lange nicht erreicht haben. Gerade in einer Mannschaft voller Weltklasse-Profis sollte Roca schnell hinzulernen.

  • Wo muss sich Marc Roca noch verbessern?

Während der Spanier bereits eine vielversprechende Technik besitzt, muss sich der 1,84 Meter große Zentrumsspieler noch in der Zweikampfführung verbessern. Darüber hinaus ist das Tempo im Spiel des FC Bayern deutlich schneller als bei Espanyol Barcelona.

Zudem fehlt Roca die internationale Erfahrung. In seiner bisherigen Laufbahn absolvierte Münchens Transferziel erst acht Europa-League-Spiele, wovon fünf Einsätze im Rahmen der Qualifikation stattfanden. Gerade in der Champions League wird Roca wohl Anpassungsprobleme haben.

Aufgrund der mangelnden Erfahrung und ausbaufähigen Physis ist der Sechser noch kein direkter Thiago-Ersatz. Doch Potenzial ist zweifelsohne vorhanden. Außerdem macht der FC Bayern mit Roca ein echtes Schnäppchen, denn noch vor einem Jahr forderte Espanyol die in einer Ausstiegsklausel festgeschriebene Summe von 40 Millionen Euro.

Jannik Kube

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige