Anzeige

Medien: Kramaric-Transfer zum FC Bayern vom Tisch

01.10.2020 12:04
Traf gegen den FC Bayern gleich zweimal: Hoffenheims Andrej Kramaric
© nph / Bratic via www.imago-images.de
Traf gegen den FC Bayern gleich zweimal: Hoffenheims Andrej Kramaric

Unlängst empfahl Lothar Matthäus dem FC Bayern München den Kauf von Hoffenheim-Torjäger Andrej Kramaric. Nun haben die Bosse des Rekordmeisters tatsächlich die Fährte aufgenommen. Ein Transfer wird allerdings wohl trotzdem nicht zustande kommen.

Zwar hatte sich Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic bei Kramarics Berater-Agentur P&P Sportmanagement übereinstimmenden Medienberichten zufolge wegen eines sofortigen Wechsels des Angreifers an die Isar gemeldet. Außerdem soll Kramaric nach "Sport1"-Informationen selbst auf einen Transfer drängen.

Dieser wird nun aber offenbar dennoch nicht über die Bühne gehen. Laut "Bild" ist Kramaric, für den die TSG eine Ablösesumme in Höhe von mindestens 40 Millionen Euro aufruft, den Münchnern schlicht zu teuer. Sie hätten daraufhin Abstand von der Verpflichtung genommen.

Kramarics Vertrag in Hoffenheim läuft noch bis 2022. Eine Ausstiegsklausel gibt es dem Vernehmen nach nicht.

Andrej Kramaric zum FC Bayern? TSG Hoffenheim äußert sich

Die TSG wollte sich nicht zu einem möglichen Kramaric-Transfer zum FC Bayern äußern. "Wie gewohnt beteiligen wir uns nicht an Spekulationen", sagte ein Sprecher des nordbadischen Bundesligisten.

Kramarics Berater Vincenzo Cavaliere erklärte gegenüber "Bild": "Andrej fühlt sich in Hoffenheim sehr wohl und hat keine Eile, den Klub zu verlassen. Wenn aber ein konkretes Angebot eines Top-Vereins kommt, das auch für Hoffenheim interessant ist, dann werden wir darüber sprechen."

Kramaric war beim FC Bayern als Backup für Star-Stümer Robert Lewandowski im Gespräch.

FC Bayern: Hansi Flick lobt Andrej Kramaric

Dass er das Zeug dazu hat, hat der 48-malige Nationalspieler Kroatiens ausreichend unter Beweis gestellt. In 134 Bundesliga-Spielen traf Kramaric 67 Mal. Alleine fünf Treffer gelangen ihm an den ersten beiden Spieltagen 2020/21, zwei davon beim 4:1-Sieg gegen die Bayern.

"Ich kenne ihn sehr gut, er ist einer der besten Spieler in der Bundesliga", sagte Bayern-Trainer Hansi Flick am Mittwochabend im "ZDF" nach dem Gewinn des nationalen Supercups durch einen 3:2-Sieg in München gegen Borussia Dortmund. Zu den Spekulationen meinte er: "Da weiß ich aktuell nichts zu."

Bis zum Ende der Transferperiode am 5. Oktober sei es aber nicht mehr allzu lange, betonte Flick bei "DAZN": "Warten wir einfach ab. Ich lasse mich auch überraschen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige