Anzeige

Transfer angeblich im Sommer 2021 angestrebt

FC Bayern im Vierkampf um Camavinga?

24.09.2020 21:41
Eduardo Camavinga wird beim FC Bayern gehandelt
© Federico Pestellini via www.imago-images.de
Eduardo Camavinga wird beim FC Bayern gehandelt

Mit gerade einmal 17 Jahren ist Eduardo Camavinga bereits einer der Top-Stars der Ligue 1, französischer A-Nationalspieler und einer der begehrtesten Spieler der Fußball-Welt. Vier Top-Klubs sollen sich nun in Stellung bringen, um den zentralen Mittelfeldspieler in ihre Reihen zu locken. Darunter soll sich auch der FC Bayern München befinden.

Der deutsche Rekordmeister gehört "AS" zufolge zu einem Quartett, das gute Aussichten auf eine Verpflichtung des Youngsters hat. Neben den Münchnern sollen Real Madrid, Juventus Turin und Paris Saint-Germain großes Interesse an Camavinga haben. Der von verschiedenen Medien zuvor ebenfalls immer wieder genannte BVB findet hingegen keine Erwähnung.

Der Deal soll allerdings erst im Sommer 2021 über die Bühne gehen. Dann hat der Linksfuß bei Stade Rennes nur noch ein Jahr Rest-Vertrag und dürfte erheblich günstiger sein. Dass er ein weiteres Jahr bei seinem aktuellen Arbeitgeber Erfahrungen sammeln werde, bestätigte Camavinaga nach dem Auftakt der Ligue 1 persönlich.

Real galt bereits in diesem Sommer als heißer Anwärter auf einem Kauf des Top-Talents. Juni Calafat, Leiter der Scouting-Abteilung der Königlichen, soll sogar bereits Kontakt mit Camavingas Berater Mousa Sissoko aufgenommen haben. In diesem Zug soll Real Camavingas Seite mitgeteilt haben, dass das Interesse ungebrochen groß, ein Deal jedoch im Sommer 2020 noch nicht umsetzbar sei.

Schließt Camavinga beim FC Bayern eine Lücke

Sissoko zeigte laut "AS" Verständnis, verwies jedoch auf die Konkurrenz. "Wir sind weiterhin interessiert, aber andere Top-Teams haben ebenfalls angeklopft", wird der Repräsentant in dem Bericht zitiert. Bei jenen Klubs soll es sich um gennanntes Quartett handeln.

Medienberichten zufolge werden vor der Saison 2020/21 zwar weiterhin satte 40 Millionen Euro fällig, für den FC Bayern und Co. dürfte diese Summe allerdings keine unüberwindbare Hürde darstellen.

Zumal man an der Säbener Straße in der Mittelfeld-Zentrale durchaus Handlungsbedarf hat. Unlängst verließ Thiago den Klub, Javi Martínez soll sich zudem auf dem Sprung befinden. Dass man bis zum Transferschluss am 05. Oktober noch Ersatz in der Kategorie Camavinga findet, ist eher unwahrscheinlich.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige