Anzeige

Grujic "nicht Plan A" hei Hertha - Maier muss bleiben

24.09.2020 09:38
Weiter ein Thema bei Hertha BSC: Marko Grujic vom FC Liverpool
© GEPA pictures/ Jasmin Walter via www.imago-images.
Weiter ein Thema bei Hertha BSC: Marko Grujic vom FC Liverpool

Bis zum Ende der Transferperiode am 5. Oktober will Hertha BSC noch zwei Neuzugänge verpflichten. Eine Rückkehr von Marko Grujic vom FC Liverpool ist ein Thema. Der wechselwillige Arne Maier bekommt zudem offenbar keine Freigabe.

Ein Flügelspieler und einen Akteur für das zentrale Mittelfeld sollen bis zur Schließung des Transferfensters noch ihren Weg nach Berlin finden, berichtet der "kicker".

Auf der Position des linken Außenverteidigers, wo die Hertha-Verantwortlichen gerne den Konkurrenzkampf für Marvin Plattenhardt erhöhen würden, werde demnach jedoch nicht mehr nachgelegt. Neben Plattenhardt können dort auch Maximilian Mittelstädt und Youngster Luca Netz auflaufen.

Dass Grujic nach seinem Leih-Engagement zukünftig erneut und womöglich dauerhaft für Hertha aufläuft, ist dagegen (noch) nicht vom Tisch.

Hertha BSC: FC Liverpool will mehr als 20 Millionen Euro für Marko Grujic

Der 24-jährige Serbe hatte kürzlich seine Berater-Agentur gewechselt. Zudem soll es Signale aus Liverpool geben, dass er zum Verkauf steht. Wobei die Preisvorstellung der Reds laut "kicker" bei mehr als 20 Millionen Euro liegt. Für Hertha sei Grujic ohnehin "nicht Plan A" bei der Besetzung des vakanten Kaderplatzes in der Zentrale.

Dort ist auch Arne Maier zuhause. Noch vor nicht allzu langer Zeit wurde der talentierte 21-Jährige als kommender Nationalspieler gehandelt - und sogar mit Top-Klubs wie dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Zuletzt aber sank der Stern des Eigengewächses in Berlin zusehends. Auch unter Trainer Bruno Labbadia zählt Maier nicht zum Stammpersonal.

Obwohl der gebürtige Brandenburger zuletzt das Gespräch mit den Hertha-Verantwortlichen suchte und sein Berater Wolfgang Damm öffentlich via "Bild" vom Wechselwunsch seines Klienten sprach, muss dieser vorerst in Berlin bleiben. Sowohl Labbadia als auch Manager Michael Preetz hätten Maier die Freigabe für einen Abgang verweigert, heißt es. Er solle sich stattdessen bei Hertha durchsetzen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige