Anzeige
powered by RTL

"Gypsy King" reagiert auf Aussagen

Fury provoziert Joshua: "Komm und schick mich in Rente!"

22.09.2020 11:59
Gewohnt angriffslustig: Tyson Fury
© Larry Burton via www.imago-images.de
Gewohnt angriffslustig: Tyson Fury

Anthony Joshua hält seinen Schwergewichts-Rivalen Tyson Fury reif für die Box-Rente. Dessen Antwort lässt nicht lange auf sich warten. Der Brite fordert seinen Landsmann außerdem auf, einen seiner Titel niederzulegen, damit der Traumkampf des Vereinigten Fäustereichs 2021 zustande kommt.

"Wenn ich zum alten Eisen gehöre und in Rente muss, dann komm doch und schick mich in Rente!", sagte der 32-jährige Fury dem Portal "Behind the Glove".

Joshua hatte Fury zuvor in einem Interview einen baldigen Rücktritt nahegelegt. "Er ist schon viel länger im Profi-Geschäft als ich und sollte bald aufhören. Wenn er sein Vermächtnis zementieren will - ich bin bereit", so der 30-Jährige.

Die beiden Engländer halten derzeit die vier WM-Titel der bedeutenden Weltverbände. Fury ist WBC-Champion, Joshua trägt die Gürtel von WBA, WBO und IBF. Ein Kampf um die unumstrittene Krone ist für 2021 geplant, vor Monaten einigten sich die Lager der Boxer bereits auf die finanziellen Eckdaten für zwei Duelle im kommenden Jahr.

WBO will Joshua vs. Usyk sehen

Problem: Zuerst müssen die Weltmeister lästige Pflichten erfüllen. Joshua verteidigt seinen Dreizack am 12. Dezember gegen den Bulgaren Kubrat Pulev. Fury ist vertraglich zu einem dritten Kampf gegen Ex-Champion Deontay Wilder aus den USA verpflichtet (wohl am 19. Dezember).

Doch selbst wenn Fury und Joshua ihre Aufgaben lösen, könnte die Politik der Weltverbände dem Superfight im Weg stehen. Denn: Die WBO pocht darauf, dass Joshua ihr Championat in der ersten Jahreshälfte 2021 gegen den früheren Cruisergewichts-Zaren Oleksandr Usyk verteidigt.

"Kämpf gegen den großen Jungen"

Fury fordert von seinem Landsmann daher, den WBO-Titel für den Fall der Fälle niederzulegen, damit der weit lukrativeren Kampf um die nach wie vor wahre Schwergewichts-Krone zustande kommt.

"Statt all diese Pflichtherausforderer zu kämpfen, sollte er seine Gürtel einfach niederlegen und den Kampf kämpfen, den alle sehen wollen. Ich gehe durch dich wie ein Messer durch Butter. Komm' und kämpf' gegen den großen Jungen. Stell dich der Herausforderung und geh' k.o.", tönte der 2,06 Meter große "Gypsy King".

Joshua solle "die anderen Jungs" um den WBO-Titel kämpfen lassen, so Fury. "Wir sind die Spitze unseres Sports. Wir sind im Boxen, um die größten Kämpfe zu machen, die möglich sind. Es ist nur ein Boxkampf, was ist das Schlimmste, das passieren kann? Man kann verlieren. Na und."

© RTL
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige