Anzeige

Stimmen zum Bundesliga-Spieltag

Hamann rechnet mit S04 ab und kritisiert Ansetzung scharf

19.09.2020 15:50
Dietmar Hamann teilte gegen den FC Schalke 04 aus
© Revierfoto via www.imago-images.de
Dietmar Hamann teilte gegen den FC Schalke 04 aus

Vor den Samstagnachmittagspartien des 1. Spieltages der Fußball-Bundesliga freute sich Werder Bremens Trainer Florian Kohfeldt über die Fan-Rückkehr, Hertha-BSC-Manager Michael Preetz schwärmte von Neuzugang Jhon Córdoba und Dietmar Hamann rechnete mit dem FC Schalke 04 ab. Die wichtigsten "Sky"-Stimmen:

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen) ...

... zum Start in die neue Saison: "Die Vorzeichen sind dieses Jahr etwas anders. Wir haben eine neue Mischung in der Mannschaft. Wir haben junge Spieler verpflichtet und haben es dadurch geschafft, weitgehend verletzungsfrei durch die Vorbereitung zu kommen. Wir sind eine Mannschaft, die seit den letzten drei Jahren vom Kollektiv lebt. Das war letztes Jahr nicht möglich, weil wir bis zur Corona-Pause zwischen zehn bis zwölf Verletzte hatten. Es hilft uns, wenn wir gemeinsam trainieren können. Ich glaube, dass es dann eine ruhigere Saison werden kann als im letzten Jahr. Wir müssen wieder den Fußball spielen, für den wir eineinhalb Jahre gestanden haben - nämlich dominanten, zielgerichteten Ballbesitzfußball."

... zur Aufstellung: "Josh Sargent hat es schon am Ende der letzten Saison angedeutet. Er hat in der Vorbereitung nochmal einen Sprung nach vorne gemacht. Er ist ein Stück weit gesetzt, aber er muss sich in jedem Spiel beweisen. Niclas Füllkrug hat uns zum Ende der letzten Saison enorm geholfen. Momentan sehe ich ihn aber eher bei 30, 40 oder 45 Minuten von der Bank. Das wird aber nicht mehr lange so sein. Er drängt ohne Ende, das ist eine gute Situation für mich. Marco Friedl hat eine sehr gute Vorbereitung gespielt und einen großen Sprung in seiner Persönlichkeit nach vorne gemacht. Er war in den absoluten Druck-Spielen da und Leistung gebracht."

... zur Rückkehr der Fans: "Ich bin grade voller Spannung rausgekommen. 8500 Zuschauer hier kannte ich noch nicht, aber es ist wunderschön. Es fühlt sich wieder nach richtigem Fußball an, es kommt eine Reaktion auf Spielsituationen. Grade für uns in Bremen mit unseren Fans ist das ein riesiges Faustpfand, dass das im Einklang mit allen politischen Entscheidungen wieder möglich ist."

Michael Preetz (Geschäftsführer Sport und Kommunikation Hertha BSC) ...

... zu Córdoba: "Wir haben mit Jhon einen Stürmer dazu bekommen, der Qualitäten hat, die wir so in unserem Kader nicht haben. Er hat Wucht, er ist ein klassischer Neuner und er hat Tempo - und, was nicht unwichtig ist, er kann Tore schießen. Er ist erst drei Tage bei der Mannschaft, er ist aber schon heute hier für das Spiel in Bremen bereit."

... zur Rückkehr der Fans: "Wir freuen uns heute, dass es wieder losgeht und dass Zuschauer wieder mit dabei sein können. Das hat jeder, der den Fußball liebt, in den letzten Wochen und Monaten ein bisschen vermisst."

Pellegrino Matarazzo (Trainer VfB Stuttgart) ...

... zum Blick auf die neue Saison: "Wir müssen erstmal schauen, dass wir Leistung auf den Platz bringen. Wir hatten eine sehr gute Vorbereitung. Wir haben einen sehr guten Teamgeist. Das ist mit das Wichtigste, dass man als Einheit auftritt. Ich traue der Mannschaft vielleicht sogar eine Überraschung zu."

... zur Bundesliga: "Es ist immer noch Druck, den wir haben. Freiburg ist ein anderer Gegner als eine Mannschaft, die in der zweiten Liga unten steht. Wir müssen in jedem Spiel unsere Top-Leistung bringen. Wir freuen uns auf die Bundesliga."

... zur Zuschauerrückkehr: "Es war einmal ein Thema diese Woche, das war es. Ich gehe davon aus, dass es eine gute Stimmung wird. Wir freuen uns drauf."

... zum SC Freiburg: "Der VfB ist ein unfassbar großer Verein. Der SC hat in den letzten Jahren gute Arbeit geleistet, sich in der Bundesliga etabliert und einen Cheftrainer der über mehrere Jahre gute Arbeit leistet. Deshalb sind sie schon, was das angeht, ein Stück weiter als wir."

Dirk Zingler (Präsident Union Berlin) ...

... zur Zuschauerrückkehr: "Ich freue mich über jeden Zuschauer, der irgendwo im Stadion ist. Das ist ein Anfang. Es ist wichtig, dass wir Erfahrungen sammeln und vorsichtig damit umgehen. Mir war wichtig, dass wir ein Konzept entwickeln, um beginnen zu können."

... zu Plänen mit mehr Zuschauern: "Wir alle müssen darauf eingestellt sein, dass sich Dinge permanent ändern. Wir müssen flexibel bleiben. Wir sind auf alle Szenarien vorbereitet. Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich unter den bestmöglichen, sichersten Bedingungen in die Stadien zu holen."

... zum Wechsel von Sebastian Andersson: "Es hat nichts mit Corona zu tun gehabt. Ein junger Bundesligist muss jedes Jahr kämpfen für die sportliche Wettbewerbsfähigkeit und den wirtschaftlichen Etat. Deshalb planen wir in jeder Transferperiode auch Transfererlöse ein. Er reißt eine Lücke, die werden wir aber ersetzen."

... zu Gikiewicz: "Rafa war eine prägende Persönlichkeit bei uns. Er hatte zwei sehr gute Jahre bei uns. Ich bin sicher, dass Andreas in seinem ersten Spiel Rafa relativ schnell vergessen machen wird."

Sebastian Hoeneß (TSG 1899 Hoffenheim) ...

... zu Vater Dieter Hoeneß: "Das sind unterschiedliche Werte, die er mir mitgegeben hat. Das kann man nicht reduzieren und jetzt in einem Satz abspeisen. Er ist mein Vater, und mit ihm habe ich mein Leben verbracht. Deshalb hat er mich enorm geprägt. Es gibt einen Austausch, wie es zwischen Vater und Sohn so ist - übrigens aber auch mit meiner Mutter."

... zu fehlenden Zuschauern in Köln: "Irritiert ist nicht der richtige Begriff. Natürlich war es Thema, weil es ein anderes Spiel ist, wenn 9000 Zuschauer im Stadion sind. Das verändert die Emotionen und die Dynamik. Wir hätten uns gefreut, aber natürlich ist es verantwortungsvoll aufgrund der Entwicklung, das wieder zu verändern.

... zu den Saisonzielen: "Unser Etappenziel ist es, schnell die Spielidee zu implementieren und mit Teamspirit in die Spiele zu gehen. Wir sind in einem Prozess. Wir müssen uns kurzfristige Ziele setzen. Mit dem heutigen Spiel hoffe ich, dass wir schon das ein oder andere Ziel abhaken können. Natürlich versuchen wir, hier zu gewinnen."

Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln) ...

... zum Fan-Ausschluss: "Gestern Nachmittag hat die Behörde gesagt, das Spiel ist möglich. Um 20.15 Uhr hieß es, die Prognose geht eher Richtung 35, der Gesundheitsminister Laumann und die Oberbürgermeisterin Reker haben gesagt, dass das Spiel nicht stattfinden kann. Wir akzeptieren diese Entscheidung auch. Heute liegen wir bei 36,5 für. Wir müssen die Prozesse hinterfragen - und die Verhältnismäßigkeit. 20 km von hier entfernt ist ein Freizeitpark, da sind jetzt 10.000 Besucher unterwegs. Wir brauchen Planungssicherheit, sonst wird es schwierig."

Sky-Experte Dietmar Hamann ...

... zum Auftritt der Schalker: "Das war desolat und peinlich. Jedes weitere Wort, das man über Schalke verliert, haben sie nicht verdient. So kannst du in der Bundesliga nicht auftreten."

... zur Ansetzung des Eröffnungsspiels: "Ich weiß nicht, wie die DFL auf die Idee kommen konnte, die Schalker, die mit Abstand die schlechteste Mannschaft im Kalenderjahr 2020 sind, am ersten Spieltag nach München zu schicken. Wir haben eine Diskussion um die Vergabe der TV-Gelder, die Auslandsvermarktung ist ein großes Thema. Das hilft der Sache nicht. Wenn 200 Länder zuschauen am ersten Spieltag, und dann eine Mannschaft hinzustellen, die 16 Spiele nicht gewonnen hat. Da fehlt mir etwas das Verständnis."

... zum Debüt von Hoeneß: "Ich glaube, dass er ein schweres Erbe antritt. Es wird für die Hoffenheimer keine ruhige Saison. Der Name Hoeneß steht für Erfolg."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige