Anzeige
powered by Formel1.de

Schon drei Ausfälle wegen technischen Defekts

Nach erneutem Verstappen-Aus wächst der Druck auf Honda

19.09.2020 09:39
Bleibt Honda auch nach 2021 bei Red Bull und in der Formel 1?
© unknown
Bleibt Honda auch nach 2021 bei Red Bull und in der Formel 1?

Dreimal ist Max Verstappen in der Formel-1-Saison 2020 bislang ausgefallen - und dreimal hatte sein Aus technische Gründe. Zuletzt in Mugello war der Niederländer zwar in einen Crash nach dem Start verwickelt. Der war allerdings nur die Folge eines Leistungsverlusts. Nach Monza war es für Verstappen das zweite Honda-bedingte Aus in Serie.

"Im Moment habe ich einfach genug und keine Lust mehr", sagte der frustrierte Niederländer nach seinem Ausfall in Mugello. Den Namen Honda nahm er dabei zwar nicht direkt in den Mund. Doch zwischen den Zeilen ist relativ klar, dass er mit der aktuellen Situation rund um die Power-Unit unzufrieden ist. Dem Honda-Motor mangelt es sowohl an Leistung als auch an Zuverlässigkeit.

Alle neun Pole-Positions in diesem Jahr gingen bislang an Mercedes. Daran haben auch die seit Monza greifenden neuen Motorenregeln nichts geändert. Dazu kommen jetzt auch noch wiederkehrende Probleme mit der Zuverlässigkeit. Bereits in der Startaufstellung in Mugello war zu sehen, dass hektisch am RB16 von Verstappen gearbeitet wurde.

2020 dreimal wegen Motor ausgefallen

Christian Horner erklärt bei "Sky": "Das Problem in der Startaufstellung war etwas anderes. Es hatte etwas mit den Rückleuchten und nicht mit der Power-Unit selbst zu tun. In der Einführungsrunde sah alles okay aus, und dann gab es plötzlich ein großes Elektronikproblem." Die Konsequenz: Die dritte Nullnummer für Verstappen im neunten Rennen.

"Man konnte sehen, dass wir [in Mugello] ein gutes Rennauto hatten. Ich denke nicht, dass es für Mercedes ein Spaziergang geworden wäre", ärgert sich der Teamchef. Die WM, das hat er selbst bereits mehrfach klargestellt, ist für Verstappen 2020 sowieso kein Thema (mehr). Das liegt nicht nur an Honda, sondern daran, dass das RB16-Paket insgesamt nicht stark genug ist.

Trotzdem sind Verstappen Ausfälle wie in Monza und Mugello keinesfalls egal. "Honda hat Ingenieure ausgetauscht. Vielleicht gab es deshalb die unerwarteten Schwierigkeiten", wird Helmut Marko von 'F1-Insider.com' zitiert. Denn auch bei Teamkollege Alexander Albon gab es in Mugello Probleme. Der Thailänder forderte im Rennen am Funk einmal ebenfalls mehr Power.

Macht Honda nach 2021 weiter?

Zudem hatte er mit schlechten Starts zu kämpfen. "Das ist etwas, woran wir mit den Jungs von Honda arbeiten müssen", so Horner. Man müsse verstehen, "warum wir bei den Starts Leistung verlieren", erklärt der Teamchef und ergänzt: "Das ist etwas, was wir definitiv verbessern müssen." Doch das scheint aktuell eine vergleichsweise kleine Baustelle zu sein.

Denn Hondas Probleme stellen Red Bull vor eine unsichere Zukunft. Zum einen hat sich Honda bislang lediglich bis 2021 zur Formel 1 bekannt. Anschließend könnte man den Stecker ziehen. Und auch Max Verstappens Zukunft ist in gewisser Weise an die Japaner geknüpft. So hat der Niederländer seinen Vertrag zwar eigentlich bereits bis 2023 verlängert.

Allerdings macht man bei Red Bull kein Geheimnis daraus, dass es gewisse Ausstiegsklauseln gibt. Eine davon, das hat Marko bereits Anfang des Jahres gegenüber "Auto Bild motorsport" verraten, besagt, dass der Abstand des Motors zur Spitze maximal zwei Zehntelsekunden betragen darf. Ist das nicht der Fall, dürfte Verstappen vorzeitig gehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2020

Österreich
Österreich GP
05.07.
Österreich
Steiermark GP
12.07.
Ungarn
Ungarn GP
19.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
02.08.
Großbritannien
70th Anniversary GP
09.08.
Spanien
Spanien GP
16.08.
Belgien
Belgien GP
30.08.
Italien
Italien GP
06.09.
Italien
Toskana GP
13.09.
Russland
Russland GP
27.09.
Deutschland
Eifel GP
11.10.
Portugal
Portugal GP
25.10.
Italien
Imola GP
01.11.
Türkei
Türkei GP
15.11.
Bahrain
Bahrain GP
27.11.
Bahrain
Sakhir GP
06.12.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
13.12.
Anzeige