Anzeige

Irre Höhe! Uralt-Weltrekord nach 9545 Tagen geknackt

17.09.2020 20:30
Armand Duplantis ist neuer Weltrekord-Halter im Stabhochsprung
© Chai von der Laage via www.imago-images.de
Armand Duplantis ist neuer Weltrekord-Halter im Stabhochsprung

Nächster Coup von Stabhochsprung-Überflieger Armand Duplantis: Der Weltrekordler aus Schweden knackte beim überlegenen Sieg beim Diamond-League-Meeting in Rom mit 6,15 m die Freiluft-Bestmarke des legendären Ukrainers Sergej Bubka aus dem Jahr 1994 um einen Zentimeter.

Duplantis war in der Halle bereits 6,18 m gesprungen, dies gilt offiziell als Weltrekord. Der 20-Jährige meisterte die Höhe in Rom im zweiten Versuch.

Die Konkurrenz war gegen den "König der Lüfte" erneut ohne Chance. Mit jeweils 5,80 m belegten Ben Broeders (Belgien) und Ernest Obiena (Philippinen) die Plätze zwei und drei. Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe landete mit mageren 5,45 m nur auf Rang sieben.

Für Duplantis lag die neue Bestmarke im Freien förmlich in der Luft. Bereits in Lausanne am 2. September und beim ISTAF elf Tage später versuchte sich der Europameister und WM-Zweite an der magischen Marke. Während er sich in der Schweiz noch mit 6,07 m trösten durfte, war in Berlin bei 5,91 m Schluss. Vor leeren Rängen in Rom jedoch passte es endlich. Bei warmen Temperaturen und ohne Wind herrschten perfekte Bedingungen.

Wo die Grenzen für Duplantis liegen, ist völlig unklar. Am 8. Februar hatte er im polnischen Torun 6,17 m übersprungen und damit dem Franzosen Renaud Lavillenie den sechs Jahre alten Weltrekord um einen Zentimeter entrissen. In Glasgow nahm das Jahrhundert-Talent dann sechs Tage später 6,18 m im ersten Versuch. Höhen von 6,20 m dürften für Duplantis absolut im Bereich des Möglichen liegen.

In Rom hatte am Donnerstagabend zuvor auch Weltmeister Karsten Warholm (24) über 400 m Hürden seine überragende Form bewiesen, verpasste allerdings den Weltrekord erneut knapp. Vier Tage nach seinem Sieg bei der ISTAF in Berlin in 47,08 Sekunden war der Norweger eine Hundertstelsekunde schneller (47,07) und stellte damit wie schon in Berlin einen Meeting-Rekord auf. Constantin Preis wurde in 49,91 Siebter.

Warholm läuft in der wegen Corona verkürzten Saison am Fließband Weltklassezeiten. Herausragend war sein Auftritt beim Diamond-League-Meeting in Stockholm Ende August. In Schweden schrammte er in 46,87 Sekunden nur knapp am Weltrekord von Kevin Young (USA/46,78) vorbei. Es war das zweitschnellste 400-m-Hürdenrennen der Geschichte.

Wie Holzdeppe spielten in Rom auch andere deutsche Starter keine Rolle. 400-m-Meisterin Corinna Schwab wurde 52,12 Sekunden ebenso Vierte wie Christina Hering über 800 m in 2:00,75 Minuten. Über 100 m der Männer reichte es für Meister Deniz Almas in 10,27 Sekunden nur zu Rang sieben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige