Anzeige

Die Königsblauen vor dem Saisonstart im Check

S04-Baustellen: Wagner wackelt, Kader in Schieflage

18.09.2020 19:01
Beim FC Schalke 04 gibt es vor dem Saisonstart noch zahlreiche Baustellen
© unknown
Beim FC Schalke 04 gibt es vor dem Saisonstart noch zahlreiche Baustellen

Mit der Verpflichtung von Angreifer Goncalo Paciência hat der FC Schalke 04 zumindest auf dem Papier eine offensive Baustelle fürs Erste behoben. Die teils desolaten Leistungen der Vorbereitung und der angezählte Trainer David Wagner bereiten umso mehr Kopfschmerzen.

sport.de analysiert die königsblauen Problemzonen vor dem Saisonstart gegen den FC Bayern (Freitag ab 20:30 Uhr im Live-Ticker).

  • Baustellen des FC Schalke 04: Kader in doppelter Schieflage

"Der Kader ist nicht ausbalanciert", monierte Wagner im Laufe der Vorbereitung. Personal für die Offensive ist reichlich vorhanden, prekär wird die Lage allerdings beim Blick auf einen Defensivposten. Denn nominell steht Königsblau kein einziger gelernter Rechtsverteidiger zur Verfügung.

Nach den Abgängen von Jonjoe Kenny und Daniel Caligiuri muss Sebastian Rudy aus der Not heraus einspringen. Für den gelernten Mittelfeld-Strategen ist die Rolle zwar nicht ganz unbekannt, bei der TSG Hoffenheim und auch im DFB-Dress lief Rudy einige Male hinten rechts auf, Improvisationstalent ist dennoch gefragt.

Gegenüber ist Bastian Oczipka als einziger, in der Bundesliga etablierter Linksverteidiger allein auf weiter Flur. Das macht die zweite große Schwäche des Kaders deutlich: Es fehlt schlicht an Qualität in der Breite.

Geld für Neuzugänge ist allerdings kaum vorhanden, potenzielle Verstärkungen kommen entweder auf Leihbasis (Paciência), ablösefrei (Vedad Ibisevic) oder aus der eigenen U19 beziehungsweise U23 (Timo Becker, Can Bozdogan, Nick Taitague, Malick Thiaw).

Schalke lässt sich auf ein riskantes Spiel ein, geht doch mit Spielern aus der zweiten Reihe (noch) ein augenscheinlicher Qualitätsverlust einher.

  • Baustellen des FC Schalke 04: Wagner wackelt gehörig

Zur schlechten Konstitution des Kaders gesellen sich interne Krisenherde rund um den Trainer. Wagners Standing innerhalb der Mannschaft ist angeblich schlecht.

Ein Umstand, der zum einen daher rühren soll, dass Wagner auf zuvor ausgebootete Rückkehrer wie Rudy, Nabil Bentaleb und Mark Uth setzt. Wie die "Bild" berichtet, schmeichelt sich der Coach "auffällig" ein, was die Spieler an seiner Glaubwürdigkeit zweifeln lassen soll.

Zum anderen, so legt es die Boulevard-Zeitung nahe, stammt die Kritik auch aus Führungsetage. Kaderplaner Michael Reschke trat zuletzt schon nicht als Wagner-Befürworter auf. Der "wahre Wagner" habe in Krisenzeiten "kaum Ideen und Lösungen" und sei "taktisch limitiert", heißt es.

Das angespannte Vereinsumfeld bildet zusammen mit dem durchaus schwierigen Startprogramm gegen den FC Bayern, Werder Bremen und RB Leipzig eine explosive Mischung. Bei Wettanbietern gilt der Schalker Coach als Top-Kandidat für die erste Trainerentlassung der Saison.

  • Baustellen des FC Schalke: Die leidige Torwart-Diskussion

Das Hin und Her zwischen Markus Schubert und dem zwischenzeitlich degradierten und mittlerweile zum FC Bayern abgewanderten Alexander Nübel im Tor des FC Schalke heizte die Krise der vergangenen Horror-Rückrunde nur zusätzlich an.

S04 verpasste es in diesem Sommer dennoch, für mehr Ruhe zwischen den Pfosten zu sorgen. Der umworbene Alexander Schwolow wechselte schließlich zu Hertha BSC. Stattdessen baut Königsblau auf vorhandenes Personal. Schubert mimt die Nummer zwei hinter dem einst vom Hof gejagten Ex-Kapitän Ralf Fährmann.

Fährmann (r.) ist Schalkes alte neue Nummer eins
Fährmann (r.) ist Schalkes alte neue Nummer eins

"Gerade in den vergangenen Wochen hat Ralle bewiesen, dass auf ihn zu 100 Prozent Verlass ist", erklärte Wagner seine Entscheidung für die neue alte Nummer eins.

Das Problem: Hinter dem ehemaligen Schalke-Spielführer liegt eine Spielzeit zum Vergessen. Auf seinen Leihstationen bei Norwich City und Brann Bergen stand der Keeper insgesamt in nur drei Pflichtspielen auf dem Rasen. Unterlaufen dem Torwart ohne Spielpraxis zu Beginn Fehlgriffe, droht die leidige Diskussion neu zu entfachen.

  • Baustellen des FC Schalke 04: Status quo eine Wundertüte

Die mit nur wenigen Ausnahmen verkorkste Vorbereitung spiegelt den aktuellen Leistungsstand nur unzureichend wider. Zu selten spielte der FC Schalke in Bestbesetzung. Die peinlichen Pleiten gegen die Drittligisten SC Verl (4:5) und KFC Uerdingen (1:3) sind damit aber nur teilweise zu entschuldigen.

Nach der Pokal-Posse reist Schalke 04 nun ohne Pflichtspiel zum Deutschen Meister nach München. Wagner versicherte zwar eine kontinuierliche Steigerung, der Status quo der Entwicklungen ist dennoch schwer auszumachen. Das wird sich spätestens nach dem Bundesliga-Auftakt ändern.

Der wiederum fällt gegen den FC Bayern denkbar schwer aus. Wagner gestand: "Als ich den Spielplan das erste Mal gesehen habe, habe ich gedacht: 'Glückwunsch'. Aber je näher das Spiel rückt, desto öfter denke ich, dass es im Fußball schon die verrücktesten Geschichten gab."

Tom Kühner

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige