Anzeige

Leihe mit Kaufoption in unbekannter Höhe

"Logischer Wechsel": Schalke holt Frankfurts Paciência

16.09.2020 07:41
Wechselt von Eintracht Frankfurt zum FC Schalke 04: Goncalo Paciência
© Jan Huebner via www.imago-images.de
Wechselt von Eintracht Frankfurt zum FC Schalke 04: Goncalo Paciência

Der FC Schalke 04 hat kurz vor dem Ligastart bei Triple-Gewinner Bayern München seinen Angriff verstärkt. Der Portugiese Goncalo Paciência wechselt für ein Jahr auf Leihbasis vom Ligarivalen Eintracht Frankfurt nach Gelsenkirchen, Schalke sicherte sich zudem eine Kaufoption.

"Wir sind sehr glücklich darüber, dass wir den Wechsel von Goncalo Paciência realisieren konnten. Es ist die Kombination aus Körperlichkeit und Technik, die sein Spiel auszeichnet", sagte Sportvorstand Jochen Schneider: "Vor allem wird uns Goncalo im letzten Drittel noch torgefährlicher und unberechenbarer machen."

Der zweimalige Nationalspieler wechselte 2018 vom FC Porto zur Eintracht. Für die Hessen erzielte er in 34 Bundesliga-Spielen zehn Tore und bereitete weitere fünf Treffer vor.

"Natürlich möchte ein Stürmer möglichst viele Spiele machen. Auf Schalke sieht er diese Möglichkeit eher gegeben als bei uns. Daher ist dieser Wechsel logisch", sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic.

Laut übereinstimmenden Medienberichten überweist der FC Schalke eine Leihgebühr in Höhe von zwei Millionen Euro nach Frankfurt. Welche Summe bei einem fixen Transfer fällig werden würde, ist nicht bekannt. 

In Frankfurt war Paciência hinter Bas Dost und André Silva nur Angreifer Nummer drei. Dieser Status behagte dem 2018 für drei Millionen Euro vom FC Porto gekommenen 1,84-Meter-Mann nicht. 

Paciência will sich in der kommenden Saison mit mehr Spielzeit für eine Teilnahme an der wegen der Corona-Krise verschobenen Fußball-Europameisterschaft empfehlen.

Wie geht es beim FC Schalke weiter?

Ob die Personalplanungen der Knappen in der Offensive mit dem Transfer des Portugiesen abgeschlossen sind, ist noch nicht sicher. 

Um Guido Burgstaller ranken sich immer noch Abwanderungsgerüchte. Der Österreicher, in der vergangenen Saison in der Bundesliga torlos, soll der "WAZ" zufolge "keine Lobby" mehr bei den Verantwortlichen haben und verkauft werden.

Zuletzt wurde auch Sebastian Andersson von Union Berlin auf Schalke gehandelt. Den Schweden zieht es nun aber zum 1. FC Köln.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige