Anzeige

IOC-Präsident Bach geht von Olympia 2021 in Tokio aus

09.09.2020 19:23
Thomas Bach: Ziel sind Spiele in sicherem Umfeld
© AFP/POOL/SID/DENIS BALIBOUSE
Thomas Bach: Ziel sind Spiele in sicherem Umfeld

IOC-Präsident Thomas Bach geht trotz aller anhaltenden Probleme rund um die Corona-Pandemie von einer planmäßigen Durchführung der Sommerspiele 2021 in Tokio aus. "Unser gemeinsames Ziel sind Olympische Spiele in einem sicheren Umfeld für alle Teilnehmer", sagte der deutsche Chef des Internationalen Olympischen Komitees am Mittwoch auf einer Videokonferenz von seinem Sitz in Lausanne aus.

Dafür stehe das IOC in "engem Kontakt zu den Organisatoren, der japanischen Regierung und der Führung der Stadt Tokio", führte Bach aus. Es werde intensiv an Gegenmaßnahmen gearbeitet, um die Gesundheit der Athleten zu garantieren. "Wir bereiten uns auf verschiedene Szenarien vor, nicht wissend, welches im kommenden Sommer greifen wird", sagte Bach.

Es sei, so Bach weiter, auch völlig unklar, ob es Spiele mit oder ohne Zuschauer geben wird. "Wir prüfen die Situation jeden Tag neu. Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise haben die Reisebeschränkungen einen immensen Einfluss darauf, ebenso die Entwicklungen bei den Tests oder eines Impfstoffes", führte der Fecht-Olympiasieger von 1976 aus. Daher sei es "noch zu früh, etwas Konkretes" zu sagen. 

Nur eines sei klar, so Bach: "Wir können in dieser unsicheren Welt nur bei einer Sache sicher sein: Im Juli bis September 2021 werden die Umstände anders sein als jetzt." Eine Deadline für eine Entscheidung darüber, ob die Spiele wie geplant stattfinden werden, gibt es laut Bach nicht.

Am Tag vor und am Tag der Exekutivsitzung waren mehrere Stimmen laut geworden, die sich für ein Olympia "um jeden Preis" - und "mit oder ohne COVID-19" ausgesprochen hatten. So verwies Tokios Gouverneurin Yuriko Koike auf den unbedingten Willen der Organisatoren zur Austragung der zweiten Sommerspiele in Tokio nach 1964. "Wir müssen die Spiele des nächsten Sommers mit allen Mitteln vorantreiben", sagte die 68-Jährige am Mittwoch der Nachrichtenagentur Kyodo.

Tags zuvor hatte Japans Olympiaministerin Seiko Hashimoto bekräftigt: "Die Athleten arbeiten an ihren Standorten sehr hart für die Spiele im nächsten Jahr. Ich denke, sie müssen um jeden Preis stattfinden." IOC-Vize John Coates erklärte im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP, dass die Spiele definitiv ausgetragen werden, auch wenn die Pandemie noch nicht überwunden ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige