Anzeige

DOSB-Boss fordert härteres Vorgehen gegen Lukaschenko

04.09.2020 09:44
Belarus: Hörmann fordert Sport zum Handeln auf
© AFP/SID/PATRIK STOLLARZ
Belarus: Hörmann fordert Sport zum Handeln auf

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat das Vorgehen von Belarus-Präsident Alexander Lukaschenko verurteilt. Der Allgäuer Hörmann, der am Sonntag 60 wird, forderte den internationalen Sport zum Handeln auf.

"Was momentan dort geschieht, kann ich als Demokrat nicht gutheißen", sagte Hörmann im Interview mit dem "SID". "Weder die Grundrechte noch der politische Wille der Bevölkerung werden offensichtlich in ausreichendem und zeitgemäßem Maße respektiert."

Das Beispiel Belarus zeige auch, "dass es für die Autonomie des Sports schädlich ist, wenn die Verbindungen zwischen Sportorganisationen und Regierungen allzu eng sind", so Hörmann.

Lukaschenko ist auch Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (NOK) seines Landes, zuletzt hatte der autokratisch regierende Machthaber Panzer gegen sein friedlich demonstrierendes Volk eingesetzt.

Hörmann forderte auch vom internationalen Sport ein deutliches Zeichen. Belarus ist 2021 Ausrichter der Eishockey-WM, bislang gab es aus Reihen der internationalen Funktionäre kaum Protest. "Im aktuellen Fall sollte der Sport somit analog zur europäischen Staatengemeinschaft dem dortigen Präsidenten deutlich die Grenzen aufzeigen", meinte Hörmann.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige