Anzeige

Kapitän trifft nach 216-tägiger Leidenszeit

Trotz Comeback-Tor: Favre dämpft Erwartungen bei Reus

07.09.2020 20:39
Der BVB besiegte Sparta Rotterdam - unter anderem dank eines Treffers von Reus
© Kirchner-Media via www.imago-images.de
Der BVB besiegte Sparta Rotterdam - unter anderem dank eines Treffers von Reus

Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat Borussia Dortmund bei seinem Comeback nach knapp siebenmonatiger Verletzungspause zum Sieg geschossen. Im letzten Test der Vorbereitung gewann der BVB gegen Sparta Rotterdam.

Reus traf in der 63. Minute zum 1:0 und leitete damit den vierten Sieg im siebten Test ein. Schon von Beginn an war der Offensivspieler auffällig, kam in der ersten Halbzeit zu einer guten Gelegenheit aus knapp zwölf Metern (21.), nach dem Seitenwechsel ließ er einen Pfostenschuss folgen (59.).

Nur vier Minuten später erzielte Reus nach Vorlage von Nationalspieler Julian Brandt den Führungstreffer. In der 70. Minute wurde der Rückkehrer ausgewechselt. BVB-Nachwuchsspieler Immanuel Pherai baute die Führung zunächst aus (66.), ehe Rotterdams Emanuel Emegha für den 2:1-Endstand sorgte.

"Marco muss noch mehr spielen und braucht Zeit, das ist klar", sagte BVB-Trainer Lucien Favre nach dem Spiel: "Vor allem physisch ist er noch nicht bereit. Er hat die letzten zehn Tage zwar schon mit der Mannschaft trainiert, aber es braucht einfach seine Zeit."

BVB-Pflichtspielauftakt im DFB-Pokal gegen MSV Duisburg

Für Reus endete damit eine 216 Tage andauernde Leidenszeit. Anfang Februar hatte sich der 31-Jährige beim Pokal-Aus bei Werder Bremen einen Sehnenanriss im Oberschenkel zugezogen. Ende Juli musste er seine Rückkehr auf den Platz aufgrund einer erneuten Sehnenentzündung verschieben. Vor zwei Wochen kehrte er dann ins Mannschaftstraining zurück.

Im DFB-Pokal sind die Dortmunder kommende Woche in der ersten Runde bei Drittligist MSV Duisburg (14. September, 20:45 Uhr) zu Gast, eine Woche später folgt der Bundesliga-Auftakt gegen Borussia Mönchengladbach (19. September, 18:30 Uhr).

sport.de begleitete die Dortmunder Partie im Live-Blog. Hier gibt's alle Highlights zum Nachlesen:


BVB : Sparta Rotterdam 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Marco Reus (63.), 2:0 Immanuel Pherai (66.), 2:1 Emanuel Emegha (81.)

Aufstellung: Hitz - Piszczek (ab 46. Hippe), Hummels, Can - Passlack, Dahoud (ab 86. Hober), Brandt (ab 64. Pherai), Wolf - Reyna (ab 84, Collins), Reinier (ab 46. Duman) - Reus (ab 70. Gürpüz)


+++ Stimmen zum Spiel +++

Lucien Favre (Trainer BVB)

... über Reinier: "Es war heute schwierig für ihn. Er braucht seine Zeit, auch physisch kann er noch nicht bereit sein. Er hat zwei Verletzungen aus seiner Zeit bei Real Madrid hinter sich. Er muss noch ein wenig mehr mit seinen Mitspielern zusammenspielen."

... über Reus: "Wir sind alle sehr zufrieden, dass er wieder da ist. Er hat gut gearbeitet, viel intensives Training absolviert. Seit ein paar Tagen trainiert er wieder mit uns, aber er ist physisch noch nicht bereit.

+++ Fazit +++

Am Ende etwas zittrig, unter dem Strich aber hochverdient gewinnt der BVB sein letztes Testspiel gegen Sparta Rotterdam mit 2:1 (0:0). Nach schon überlegenen, aber torlosen ersten 45 Minuten drehten die Schwarz-Gelben nach der Pause am Tempohebel. Kapitän Marco Reus (63.), der nach 216 Tagen Verletzungspause sein Comeback feierte und Joker Immanuel Pherai (66.) belohnten den BVB per Doppelschlag. Auch danach hatte Dortmund das Spiel fest im Griff, Sparta kam durch einen perfekt zu Ende gespielten Konter durch Emegha lediglich zum Anschluss.

In sieben Tagen trifft der BVB dann im ersten Pflichtspiel der Saison im DFB-Pokal auf den MSV Duisburg. Für Rotterdam startet am kommenden Wochenende die neue Eredivisie-Saison gegen Ajax Amsterdam.

+++ 90. Minute, Spielende +++

+++ 89. Minute +++

Nach dem Anschlusstreffer kommt Rotterdam kaum noch gefährlich in die Dortmunder Hälfte. Die Partie plätschert dem Ende entgegen, der BVB sollte hier den Testspiel-Sieg einfahren.

+++ 86. Minute +++

In den letzten Minuten erhalten auch die Nachwuchsspieler Collins und Hober noch Einsatzzeit.

+++ 85. Minute +++

Gestern noch beim DFB, heute beim BVB: Emre Can
Gestern noch beim DFB, heute beim BVB: Emre Can

+++ 81. Minute, Tooor für Sparta Rotterdam, 2:1 durch Emanuel Emegha +++

Der erste sauber zu Ende gespielte Angriff der Niederländer - und direkt klingelt es. Mijnans wird auf der rechten Seite schön freigespielt und legt mit viel Übersicht vor Hitz noch einmal quer. In vollem Lauf drückt Emegha die Kugel über die Linie.

+++ 78. Minute +++

Hummels leistet sich im eigenen Strafraum einen großen Bock und vertändelt die Kugel an Mijnans, der mit dem zweiten Kontakt in Richtung langes Eck abzieht. Hitz ist schnell unten und pariert den Schuss.

+++ 74. Minute +++

Sparta Rotterdam wechselt nun auch munter durch - auf Kosten des Spielflusses. Nach wie vor spielt Dortmund zielstrebiger nach vorne, hat nach dem Doppelschlag aber etwas das Tempo herausgenommen. 

+++ 70. Minute +++

Gelungenes Comeback für BVB-Kapitän Marco Reus, der jetzt Feierabend hat. U19-Spieler Gürpüz ersetzt ihn.

+++ 66. Minute, Tooor für den BVB, 2:0 durch Immanuel Pherai +++

Kaum ist der Bann gebrochen, legt der BVB nach: Dahoud hat im Mittelfeld viel Platz und bedient Wolf auf der linken Seite. Wolf spielt einen flachen Querpass in die Mitte, dort stiehlt sich der eben erst eingewechselte Pherai im Rücken von Vriends davon und schiebt aus kurzer Distanz ein.

+++ 63. Minute, Tooor für den BVB, 1:0 durch Marco Reus +++

Jetzt aber! Brandt legt aus dem Offensiv-Zentrum auf die linke Seite zu Reus, der mit Tempo in den Strafraum eindringt. Zwei Gegenspieler schüttelt der Kapitän ab, verpasst zunächst den Abschluss, tanz noch einen Rotterdamer Verteidiger aus und schließt dann aus sieben Metern ins linke Eck ab. Okoye ist dieses Mal ohne Chance.

+++ 59. Minute +++

Reus an den Pfosten! Über Reyna, Brandt, Reus und wieder Brandt landet die Kugel nach einer tollen One-Touch-Stafette beim Dortmunder Kapitän, der aus fünf Metern und spitzem Winkel am langen Pfosten scheitert. Pech für den lange verletzten Seuchenvogel.

+++ 58. Minute +++

Dahoud verbucht direkt den nächsten Abschluss: Aus zwanzig Metern schließt der Mittelfeldspieler aus der Drehung ab, der Versuch geht nur knapp am langen Pfosten vorbei. Dortmund drückt!

+++ 57. Minute +++

Brandt hat die beste Chance der Partie! Rund 20 Meter vor dem Tor legt Reyna quer auf den deutschen Nationalspieler, der mit etwas Glück am Ball bleibt und mit dem zweiten Kontakt aus zentraler Position wuchtig abschließt. Wieder ist Okoye zur Stelle und wehrt den Schuss zur Seite ab.

+++ 56. Minute +++

Weil spielerisch in der gegnerischen Hälfte wenig geht, versucht es Hummels mit einem langen Ball hinter die Sparta-Defensive. Keeper Okoye ist aufmerksam und läuft den Pass ab.

+++ 53. Minute +++

Reus bedient Wolf auf der rechten Seite, der den Doppelpass mit dem Dortmunder Kapitän sucht. Reus flankt flach von der Grundlinie ins Zentrum, Duarte kommt jedoch vor Reyna an den Ball und klärt in den Rückraum. Auch Cans Nachschuss wird geblockt.

+++ 48. Minute +++

Bei Sparta hat unterdessen der ehemalige Bundesliga-Spieler Thy bereits Feierabend. Gravenberch soll nun in vorderster Front wirbeln. Auch Keeper van Leer und Linksverteidiger Pinto sind nicht mehr mit dabei, Okoye und Faye stehen nun auf dem Rasen.

+++ 46. Minute, Anpfiff 2. Halbzeit +++

Weiter geht's! Der BVB hat zwei Mal gewechselt, Hippe und Duman ersetzen Piszczek und Reinier, dessen BVB-Debüt damit nach 45 Minuten bereits beendet ist. 

+++ Halbzeitfazit +++

Noch ohne Tore geht der Testkick zwischen dem BVB und Sparta Rotterdam in die Pause. Dortmund war über die ersten 45 Minuten deutlich feldüberlegen, Reus (22.) und Reyna (33.) vergaben die besten Gelegenheiten. Bislang verpassten es die Schwarz-Gelben noch, ihren ordentlichen Auftritt mit einem Treffer zu belohnen - dafür fehlte vor allem rund um den Sparta-Strafraum noch die zündende Idee. Rotterdam selbst präsentierte sich im ersten Abschnitt defensiv solide, offensiv dagegen völlig harmlos. Bis gleich!

+++ 45. Minute, Abpfiff 1. Halbzeit +++

Can schießt aus der zweiten Reihe noch einmal weit drüber. Kurz darauf ist Pause.

+++ 44. Minute +++

Rotterdam befreit sich mit einem weiten Schlag in die Dortmunder Hälfte. Da Thy als einziger Stürmer aber selbst 30 Meter vor dem eigenen Tor mitverteidigt, fehlt jede Anspielstation.

+++ 41. Minute +++

Wolf steckt vom linken Strafraumeck durch auf den gestarteten Brandt, der im Laufduell mit Vriends aber das Nachsehen hat. Noch fehlt dem BVB der letzte Punch.

+++ 39. Minute +++

Can wird nahe der Mittellinie von den Beinen gegrätscht, das Spiel läuft dennoch weiter. Der deutsche Nationalspieler hält sich kurz den Knöchel, kann dann aber weitermachen.

+++ 36. Minute +++

Eines wird im Dortmunder Ballbesitzspiel allerdings auch deutlich: Noch fehlen dem BVB die zündenden Ideen in Tornähe und die nötigen Tempoverschärfungen. Sparta steht defensiv - mit wenigen Ausnahmen - mittlerweile stabil.

+++ 33. Minute +++

Jetzt lädt Rotterdam den BVB ein: Passlack fängt einen schlimmen Fehlpass rund 30 Meter vor dem Tor ab und leitet am Strafraum auf Reus weiter. Der Kapitän legt die Kugel mit der Hacke auf Reinier, der zunächst geblockt wird. Reyna fällt der Ball vor die Füße, doch dessen versuchter Heber landet gute drei Meter über dem Querbalken.

+++ 29. Minute +++

In den letzten Minuten mutet das Spiel wie eine Handball-Partie an. Der BVB lässt den Ball rund um den gegnerischen Strafraum zirkulieren, Sparta igelt sich ein.

+++ 25. Minute +++

Rotterdam schwimmt weiter - und der BVB ist nach Standards richtig gefährlich. Reyna und Wolf führen die nächste Ecke kurz aus, anschließend hebt der Youngster die Kugel an den langen Pfosten. Dort steigt Reinier am höchsten und drückt den Ball in Richtung rechtes Eck, auf der Linie klärt Abels!

+++ 23. Minute +++

Und auch da brennt es im niederländischen Strafraum! Can verlängert den Ball am ersten Pfosten, Hummels und Reinier verpassen im Fünfmeterraum nur ganz knapp. 

+++ 22. Minute +++

Gute Chance für Reus! Der Kapitän wuselt sich in den Strafraum, zieht zwölf Meter vor dem Tor noch einmal auf und hat den Ball einschussbereit auf dem linken Fuß legen. Im letzten Moment wird der Schuss von Heylen noch zur Ecke abgefälscht.

+++ 20. Minute +++

Der Blick auf Reus' Freistoß aus der zehnten Minute: 

+++ 19. Minute +++

Jetzt fehlt die Absicherung im Dortmunder Zentrum und Sparta kombiniert sich schnell und gefällig bis an den BVB-Sechzehner. Von halb rechts kommt Fortes zum Abschluss, der flache und zentrale Versuch ist für Hitz überhaupt kein Problem.

+++ 18. Minute +++

Reus kann einen schlampigen Pass von Brandt nicht kontrollieren, Sparta versucht zu kontern. Dortmunds Kapitän arbeitet defensiv direkt mit und erobert die Kugel mit Hilfe des grätschenden Dahouds zurück.

+++ 16. Minute +++

Besonders Reyna agiert beim BVB als eine Art Schienenspieler. In Ballbesitz lässt sich der Youngster teils in die eigene Hälfte fallen, um das Spiel mit anzutreiben. Gegen den Ball rückt er auf eine Höhe mit Reus und Renier in die erste Pressinglinie. Lässt sich Reyna fallen, bilden Reus und Reinier eine Doppelspitze.

+++ 13. Minute +++

Erste auffällige Aktion von Thy: ein Fehlpass aus dem Mittelkreis auf Linksverteidiger Pinto. Rotterdam tut sich im Spiel nach vorne noch sehr schwer.

+++ 10. Minute +++

Diesen Freistoß lässt sich Reus nicht nehmen, zirkelt den Ball über die Mauer, aber zu zentral auf den Kasten. Keeper van Leer geht trotzdem auf Nummer sicher und faustet den Schuss über die Latte. Die folgende Reyna-Ecke bringt nichts ein.

+++ 8. Minute +++

Passlack schaltet sich in der Anfangsphase oft mit nach vorne ein und holt den ersten Eckball heraus. Reyna tritt den Standard auf den zweiten Pfosten, Can drückt die Kugel in die falsche Richtung. Der BVB bleibt in Ballbesitz, Reus wird am rechten Strafraumeck gefoult.

+++ 6. Minute +++

Rotterdam bricht über die rechte Seite durch, Fortes nutzt die Gelegenheit, die sich bietet, weil Can sich verschätzt. Die flache Flanke des Flügelspielers klärt Piszczek aus dem Fünfmeterraum.

+++ 5. Minute +++

Reinier und Passlack erobern den Ball im Gegenpressing nahe des gegnerischen Strafraums zurück, legen dann aber zunächst den Rückwärtsgang ein. Der BVB kontrolliert das Geschehen und hat in den ersten Minuten deutliche mehr Ballbesitz.

+++ 3. Minute +++

Nachdem der BVB in bislang allen Testspielen mit einer Viererkette agierte, kehrt Trainer Lucien Favre nun also zur Dreierkette zurück. Piszczek, Hummels und Can bilden das Abwehrzentrum.

+++ 1. Minute, Anpfiff +++

Die Partie läuft! Der BVB spielt in den neuen schwarzen Auswärtstrikots, Rotterdam trägt rot-weiß.

+++ So spielt Sparta Rotterdam +++

Seit diesem Sommer steht mit Lennart Thy ein ehemaliger Bundesliga-Spieler bei Sparta unter Vertrag. Der Angreifer kickte einst für Werder Bremen und St. Pauli und steht heute gegen den BVB in der Startelf. Frankfurts Neuzugang Ragnar Ache ging im Sommer den umgekehrten Weg und wechselte von Rotterdam in die Bundesliga.

+++ Favre setzt überraschend auf Can und Brandt +++

Falsch gedacht! Offenbar werden doch nicht alle Nationalspieler geschont. Julian Brandt und Emre Can stehen in der Startelf gegen Rotterdam. Real-Leihgabe Reinier feiert sein Debüt im BVB-Dress, Marco Reus sein Comeback nach rund achtmonatiger Leidenszeit.

+++ Dortmunder Rumpftruppe? +++

Angesichts der Länderspiele muss BVB auf ganze 14 Nationalspieler verzichten. Julian Brandt, Emre Can (beide Deutschland), Youssoufa Moukoko, Luca Unbehaun (beide Deutschland U20), Ansgar Knauff (Deutschland U19), Thorgan Hazard, Thomas Meunier, Axel Witsel (alle Belgien), Manuel Akanji (Schweiz), Thomas Delaney (Dänemark), Raphael Guerreiro (Portugal), Erling Haaland (Norwegen), Jadon Sancho (England) und Jude Bellingham (England U21) stehen nicht zur Verfügung.

Zudem fehlen Dan-Axel Zagadou, Marcel Schmelzer (beide mit Knieverletzungen) und Mateu Morey (Muskelfaserriss). Eine aussagekräftige Leistung wird also kaum zu erwarten sein.

+++ Erkenntnisse der BVB-Vorbereitung +++

In bundesligareifer Verfassung präsentierte sich der BVB nur zu Beginn der Vorbereitung. 6:1, 11:2 und 5:1 hieß es gegen Altach, Austria Wien und Duisburg. Es folgten allerdings schwache Auftritte gegen Feyenoord (1:3), Paderborn (1:1) und Bochum (1:3).

Besonders die wackelige Defensive, in der sich Trainer Lucien Favre noch nicht endgültig auf eine Dreier- oder Viererkette festlegen will, bereitet Kopfschmerzen.


>> Mehr dazu: BVB-Blamagen bereiten neue Sorgen


+++ Herzlich willkommen +++

Zeit für den Feinschliff! Der BVB testet zum Abschluss der Sommervorbereitung gegen den niederländischen Erstligisten Sparta Rotterdam.

Montag in einer Woche wird es dann ernst: In der ersten Runde des DFB-Pokals trifft Borussia Dortmund auf den MSV Duisburg.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige