Anzeige

Spannende "Super Week" der LEC

06.08.2020 13:11
Finn Wiestål (l.) geht zuversichtlich in die letzte Spielwoche der regulären Saison
© dpa
Finn Wiestål (l.) geht zuversichtlich in die letzte Spielwoche der regulären Saison

Nicht ohne Grund gilt die diesjährige Sommersaison der europäischen League-of-Legends-Liga LEC als "Split of the Rookies".

Die so bezeichneten Neulinge haben vor allem bei MAD Lions und Rogue beachtlichte Leistungen hingelegt - die Mannschaften teilen sich vor der letzten Spielwoche den ersten Platz.

"Ich denke, Rookies sind flexibler, lernen schneller und haben eine größere Bereitschaft, neue Dinge auszuprobieren", sagt MAD Lions Botlaner Matyáš "Carzzy" Orság im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Außerdem streben sie mehr nach Verbesserung und danach, ihre Gegner zu schlagen."

Für die laufende Saison hat MAD große Pläne. "Das primäre Ziel ist es, die LEC zu gewinnen, auch wenn es sehr hart wird. Unser zweites Ziel ist es, uns so weit wie möglich zu verbessern, um in der Weltmeisterschaft eine gute Performance hinzulegen, wenn wir uns qualifizieren", so Carzzy.

Insgesamt vier europäische Teams können sich über die Playoffs für die WM in Shanghai qualifizieren. Und in der "Super Week" mit drei Spieltagen können noch alle Mannschaften der LEC den Sprung in die Nachsaison schaffen. Bisher sind nur MAD und Rogue sicher dabei.

Mit Blick auf die Playoffs hat nicht nur MADs Botlaner großen Respekt vor den eigentlichen Star-Teams der Liga wie G2 Esports und Fnatic, die sonst oft die Meisterschaft unter sich ausgemacht hatten. Trotz vieler Hoch- und Tiefpunkte sei G2 gerade im "Best of Five"-Format sehr stark.

"Diese Jungs haben viel Erfahrung und sind sehr talentiert"

"Diese Jungs haben viel Erfahrung und sind, jeder für sich, sehr talentiert", sagt auch Rogues Toplaner Finn "Finn" Wiestål. "Abgesehen davon ist für uns glaube ich kein Team besonders gefährlich."

Am Samstag kommt es zum Zusammentreffen zwischen den beiden derzeitigen Spitzenreitern. In das Match geht Finn ein wenig nervös - aber er freue sich darauf, MAD neben Team Vitality und Origen in der letzten Spielwoche zu schlagen. "Das würde beweisen, dass wir zur Spitze der europäischen Liga gehören."

Neben G2 und Fnatic sehen die beiden Spieler auch SK Gaming und sogar den derzeit Letztplatzierten Schalke 04 Esports vorn im Rennen um die verbleibenden vier Playoff-Plätze. Schalke überraschte zuletzt mit einer starken Siegesserie von vier Spielen, darunter gegen G2.

Vor der Begegnung mit Schalke am Sonntag hat Carzzy daher Respekt: "Schalke hat nichts zu verlieren und spielt ohne Druck, das ist ziemlich unheimlich."

© dpa-infocom, dpa:200806-99-62568/4

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige