Anzeige

Ex-Nationalspieler zurück in der Bundesliga

Nicht Werder, nicht Schalke: Kruse-Wechsel perfekt

07.08.2020 08:31
Max Kruse wechselt zu Union Berlin
© Hanno Bode via www.imago-images.de
Max Kruse wechselt zu Union Berlin

Nicht Werder Bremen, nicht FC Schalke 04: Max Kruse zieht es zwar zurück in die Fußball-Bundesliga. Allerdings unterschrieb der ehemalige Nationalspieler am Freitag einen Vertrag bei Union Berlin.

"Ich bin glücklich, wieder in der Bundesliga zu spielen und mit Union einen coolen neuen Verein kennenzulernen, der in den letzten Jahren eine tolle Entwicklung genommen hat", begründete der Stürmer seine Entscheidung. 

Die Eisernen hätten ihn "komplett überzeugt", versicherte Kruse, der in den letzten Tagen auch beim FC Schalke und seinem Ex-Klub Werder Bremen gehandelt wurde. "Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen von Union habe ich mich direkt wohlgefühlt, deshalb habe ich mich für Union entschieden."

Sobald Kruse am Freitag den obligatorischen Medizincheck bestanden hat, soll er sein neues Arbeitspapier unterschreiben. Über die Laufzeit ist bisher nichts bekannt. 

Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert erklärte: "Mit Max Kruse konnten wir einen Spieler verpflichten, der seine Klasse seit Jahren sowohl national, als auch international unter Beweis gestellt hat. Mit seinen Offensivqualitäten und seiner Bundesliga-Erfahrung wird er uns in der neuen Saison helfen, unsere Ziele zu erreichen. Dass ein ablösefreier Spieler dieser Qualität viele Optionen hatte und sich trotz wirtschaftlich deutlich höher dotierter Angebote für Union entschieden hat, freut uns sehr."

Kruse begründet Werder-Absage

Erst am Mittwoch war Kruses Rückkehr nach Bremen offiziell geplatzt. Werder-Manager Frank Baumann bestätigte zwar Gespräche mit dem Offensivmann, "aber er hat sich anders entschieden und wird nicht zum SV Werder wechseln". Werder hatte Kruse laut "Bild" einen Zweijahresvertrag mit Option angeboten.

Auch Kruse selbst äußerte sich am Donnerstag via Instagram zum geplatzten Werder-Engagement: "Ich habe es mir überlegt und mich für einen anderen Weg entschieden, den jeder auch respektieren sollte. Nichtsdestotrotz bin ich sehr dankbar, dass viele mir geschrieben haben und auf eine Rückkehr gehofft haben. Leider wird eine Rückkehr nicht der Fall sein, Werder wird dennoch immer in meinem Herzen sein. Ich freue mich darauf, euch bald im Weserstadion wiederzusehen, in welchem Dress es auch immer sein wird."

FC Schalke 04: Nur vage Gerüchte um Kruse-Verpflichtung

Auch der FC Schalke war zuvor als möglicher Abnehmer für Kruse gehandelt worden. Konkret wurden dieser Gerüchte aber nicht.

Kruse hatte wegen ausstehender Gehaltszahlungen seinen eigentlich noch langfristig laufenden Vertrag beim türkischen Klub Fenerbahce gekündigt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige