Anzeige
powered by Formel1.de

Vettel-Nachfolger zieht Vergleich mit heute

Formel 1 früher sieht für Sainz "schneller aus"

01.08.2020 14:21
Carlos Sainz fragt sich: Warum wirkt die moderne Formel 1 langsamer als früher?
© HOCH ZWEI via www.imago-images.de
Carlos Sainz fragt sich: Warum wirkt die moderne Formel 1 langsamer als früher?

Die Formel 1 wird immer schneller. Das kommt aber nicht so rüber, meint McLaren-Fahrer Carlos Sainz.

Er hat ein Video auf Twitter gepostet, das einen Ausschnitt der Formel 1 aus der Saison 1991 in Silverstone zeigt. Dazu schreibt der zukünftige Ferrari-Pilot und Nachfolger von Sebastian Vettel: "Kann mir bitte jemand sagen, warum das schneller aussieht, obwohl wir heute viel schneller unterwegs sind?"

Natürlich sind die Rundenzeiten in Silverstone nicht vergleichbar, weil die britische Strecke seit 1991 mehrfach umgebaut wurde und inzwischen ein ganz anderes Layout gefahren wird. Auch die Durchschnittsgeschwindigkeiten helfen aus diesem Grund nur bedingt weiter.

"Es ist eben schwierig zu erklären", meint Sainz. "Die Autos früher waren leichter und agiler, aber heute beeindruckt vor allem, wie schnell man durch eine Kurve fahren kann. Und wir bremsen auch noch viel später."

"Aber dann siehst du die Autos im Fernsehen und sie wirken nicht schneller als damals. Das stimmt mich immer ungehalten und macht mich nervös: Machen wir was falsch mit den Kameras, mit den Kameraperspektiven, mit der Auflösung?"

Autos in der heutigen Formel 1 "länger und größer"

In den sozialen Netzwerken halte sich die These, "dass die Autos langsamer wirken, weil sie länger und größer sind", so sagt Sainz.

Tatsächlich gibt es hier gewaltige Unterschiede: 1991 waren Formel-1-Autos noch etwa 4,4 Meter lang und wogen 505 Kilogramm. 2020 sind die Fahrzeuge rund 5,7 Meter lang und wiegen 745 Kilogramm. Sie erscheinen damit automatisch "wuchtiger".

Sainz, der seit 2015 in der Formel 1 fährt, bezeichnet die aktuellen Autos als "spektakulär" und meint: Seit seinem Karrierebeginn hätte sich die Formel 1 "um fast zehn Sekunden pro Runde" verschnellert.

"So etwas wie die diesjährigen Autos hat es in der Formel-1-Geschichte noch nicht gegeben", sagt er. Trotzdem wirken sie langsamer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige